Anzeige
25. März 2015, 08:50
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Kreditberatung: Bundesbürger kritisch gegenüber Regulierung

Im kommenden Jahr will die Bundesregierung neue Protokollpflichten für die Baufinanzierungsberatung einführen. Nach Auskunft der Unternehmensberatung Cofinpro stößt dies auf Skepsis bei den Kunden.

Wohnimmobilienkreditrichtlinie

Auf Finanzdienstleister, die zum Thema Baufinanzierung beraten, sollen ab 2016 Protokollierungspflichten zukommen.

Produktinformationsblätter und Gesprächsprotokolle kennen Bankkunden bisher nur aus der Beratung bei der Geldanlage. Das soll sich im kommenden Jahr ändern.

Dann werden die Finanzdienstleister verpflichtet sein, bei der Baufinanzierungsberatung ebenfalls umfassenden Protokollpflichten nachzukommen.

Bundesbürger kritisch

Bei den Bundesbürgern ist dieses neue Regulierungsprojekt nach Aussage der auf Finanzdienstleister spezialisierten Unternehmensberatung Cofinpro umstritten. In einer repräsentativen Befragung hätten sich 58 Prozent der Befragten überzeugt gezeigt, dass es die Beratung nicht verbessern werde.

Ab 21. März 2016 soll die europäische Wohnimmobilienkreditrichtlinie in nationales Recht umgesetzt sein. Die aus der Anlageberatung bekannte Regulierung werde dann auf den Immobilienkreditbereich übertragen und dabei möglicherweise noch verschärft.

Fast jede Finanzierung betroffen

Bei jedem Gespräch mit privaten Interessenten, die sich über einen Kredit für den Kauf einer Wohnung oder eines Hauses interessieren, müssen künftig Produktinformationsblätter ausgehändigt und ein detailliertes Beratungsprotokoll erstellt werden.

So sind die Geldhäuser nach Aussage von Cofinpro beispielsweise verpflichtet, genau zu erläutern und zu dokumentieren, welche möglichen Kosten für den Kunden bei der Stellung von Sicherheiten wie Grundpfandrechten anfallen. Da fast jeder Privathaushalt beim Kauf einer Immobilie auf eine Hypothek angewiesen ist, würden die neuen Regelungen quasi für alle Wohnungskredite ab einer Höhe von 75.000 Euro gelten.

Künftig reduziertes Produktangebot?

„Im Geldanlagebereich hat sich bereits gezeigt, dass solche aufwändigen Auflagen nicht dazu dienen, die Qualität der Beratung zu verbessern“, sagt Dr. Ulrich Meyer, Executive Consultant bei Cofinpro. Sie würden im Gegenteil zu einem Rückzug der Banken aus der Beratung führen.

Bei Geldanlagen hätten viele Institute ihre Produktpalette in den vergangenen Jahren zusammengestrichen, um den bürokratischen Aufwand zu reduzieren. „Dies droht auch dem Immobilienkreditbereich. Dann gibt es künftig nicht viel mehr als den Standardkredit aus dem eigenen Haus. Ob das im Sinne des Gesetzgebers ist, darf bezweifelt werden“, prognostiziert Meyer.

Eine Entwicklung, die auch von den Verbrauchern kritisiert werde. Sie würden bemängeln, dass die Banken weniger Zeit für die eigentliche Beratung haben.

Künftig soll außerdem zwischen unabhängiger und provisionsbasierter Beratung unterschieden und die Berufsbezeichnung eines „Honorarimmobilienkreditberaters“ eingeführt werden. Auch dabei zeigen nach Meinung von Cofinpro die Erfahrungen aus der Anlageberatung, dass sich diese Ansätze nicht am Markt durchgesetzt hätten. (bk)

Foto: Shutterstock

 

Newsletter bestellen Alle News zu Objekten, Standorten und Finanzierungen... werktags 16.30 Uhr!

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 11/2018

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Megatrend Demografie – Indizes – Naturgefahren – Maklerpools

Ab dem 16. Oktober im Handel.

Cash.Special 3/2018

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Riester-Rente – bAV – PKV – Bedarfsanalyse

Ab dem 22. Oktober im Handel.

Versicherungen

Urteil: Versicherer dürfen sich Vergleichsportalen nicht entziehen

Versicherer dürfen sich dem Kfz-Versicherungsvergleich von Check24 nicht entziehen. Das urteilte jetzt das Landgericht Köln (Aktenzeichen 31 O 376/17) und wies dahingehend die Klage der Huk-Coburg gegen das Münchner Vergleichsportal zurück.

mehr ...

Immobilien

Ab auf die Insel: Privatinsel in Irland steht zum Verkauf

Wer schon immer von einer eigenen Insel geträumt hat, könnte sich diesen Traum in Irland erfüllen – das nötige Kapital vorausgesetzt. Die Privatinsel “Horse Island” steht zum Verkauf, mitsamt einem gerämigen Anwesen. Sogar ein Hubschrauberlandeplatz steht zur Verfügung.

mehr ...

Investmentfonds

Was Bella Italia noch retten kann

Italien ist praktisch pleite und braucht eine europäische Lösung. Eine italienische und damit finale Euro-Krise ist aller Voraussicht nach nicht das, was Brüssel will. Die Halver-Kolumne 

mehr ...
18.10.2018

Aufstieg der ETFs

Berater

JDC bietet Webinare zur neuen DIN-Norm in der Finanzberatung

Die neue DIN 77230 “Basis-Finanzanalyse für Privathaushalte” ersetzt die bisherige DIN SPEC 77222. Die neue Norm nimmt sich, wie ihr SPEC-Vorläufer, die Basisanalyse der Finanzen von Privathaushalten vor. Jung, DMS & Cie. bietet deshalb Webinare für Vertriebspartner an, um auf die neue DIN-Norm zu schulen. 

mehr ...

Sachwertanlagen

P&R–Insolvenz: Über 4.500 Gläubiger in Münchner Olympiahalle

Für die ersten Gläubigerversammlungen der insolventen deutschen P&R-Gesellschaften fanden sich in dieser Woche 4.500 Gläubiger in der Münchner Olympiahalle ein. Was geschah dort?

mehr ...

Recht

Falling down: Wer haftet bei rutschigen Bürgersteigen?

Der Herbst und das liebe Laub. Was im Sonnenschein auf den Bäumen noch schön aussieht, kann am Boden schnell zur Gefahr werden. Wird Laub nicht beseitigt und führt zu Unfälle, kann’s teuer werden. Mal ganz abgesehen von dem drohenden Ärger mit der Justiz. Worauf Mieter und Hausbesitzer jetzt achten sollten.

 

mehr ...