Anzeige
Anzeige
25. März 2015, 08:50
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Kreditberatung: Bundesbürger kritisch gegenüber Regulierung

Im kommenden Jahr will die Bundesregierung neue Protokollpflichten für die Baufinanzierungsberatung einführen. Nach Auskunft der Unternehmensberatung Cofinpro stößt dies auf Skepsis bei den Kunden.

Wohnimmobilienkreditrichtlinie

Auf Finanzdienstleister, die zum Thema Baufinanzierung beraten, sollen ab 2016 Protokollierungspflichten zukommen.

Produktinformationsblätter und Gesprächsprotokolle kennen Bankkunden bisher nur aus der Beratung bei der Geldanlage. Das soll sich im kommenden Jahr ändern.

Dann werden die Finanzdienstleister verpflichtet sein, bei der Baufinanzierungsberatung ebenfalls umfassenden Protokollpflichten nachzukommen.

Bundesbürger kritisch

Bei den Bundesbürgern ist dieses neue Regulierungsprojekt nach Aussage der auf Finanzdienstleister spezialisierten Unternehmensberatung Cofinpro umstritten. In einer repräsentativen Befragung hätten sich 58 Prozent der Befragten überzeugt gezeigt, dass es die Beratung nicht verbessern werde.

Ab 21. März 2016 soll die europäische Wohnimmobilienkreditrichtlinie in nationales Recht umgesetzt sein. Die aus der Anlageberatung bekannte Regulierung werde dann auf den Immobilienkreditbereich übertragen und dabei möglicherweise noch verschärft.

Fast jede Finanzierung betroffen

Bei jedem Gespräch mit privaten Interessenten, die sich über einen Kredit für den Kauf einer Wohnung oder eines Hauses interessieren, müssen künftig Produktinformationsblätter ausgehändigt und ein detailliertes Beratungsprotokoll erstellt werden.

So sind die Geldhäuser nach Aussage von Cofinpro beispielsweise verpflichtet, genau zu erläutern und zu dokumentieren, welche möglichen Kosten für den Kunden bei der Stellung von Sicherheiten wie Grundpfandrechten anfallen. Da fast jeder Privathaushalt beim Kauf einer Immobilie auf eine Hypothek angewiesen ist, würden die neuen Regelungen quasi für alle Wohnungskredite ab einer Höhe von 75.000 Euro gelten.

Künftig reduziertes Produktangebot?

„Im Geldanlagebereich hat sich bereits gezeigt, dass solche aufwändigen Auflagen nicht dazu dienen, die Qualität der Beratung zu verbessern“, sagt Dr. Ulrich Meyer, Executive Consultant bei Cofinpro. Sie würden im Gegenteil zu einem Rückzug der Banken aus der Beratung führen.

Bei Geldanlagen hätten viele Institute ihre Produktpalette in den vergangenen Jahren zusammengestrichen, um den bürokratischen Aufwand zu reduzieren. „Dies droht auch dem Immobilienkreditbereich. Dann gibt es künftig nicht viel mehr als den Standardkredit aus dem eigenen Haus. Ob das im Sinne des Gesetzgebers ist, darf bezweifelt werden“, prognostiziert Meyer.

Eine Entwicklung, die auch von den Verbrauchern kritisiert werde. Sie würden bemängeln, dass die Banken weniger Zeit für die eigentliche Beratung haben.

Künftig soll außerdem zwischen unabhängiger und provisionsbasierter Beratung unterschieden und die Berufsbezeichnung eines „Honorarimmobilienkreditberaters“ eingeführt werden. Auch dabei zeigen nach Meinung von Cofinpro die Erfahrungen aus der Anlageberatung, dass sich diese Ansätze nicht am Markt durchgesetzt hätten. (bk)

Foto: Shutterstock

 

Anzeige

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 6/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Berufsunfähigkeitsversicherung –Investitionen am Zweitmarkt –Personalplanung – Zweitmarkt

+ Heft im Heft: Cash.Special Investmentfonds

Ab dem 26. Mai im Handel erhältlich.

Cash.Special 1/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Best Ager – Rentenversicherungen – Riester-Rente – betriebliche Krankenversicherung


Ab dem 18. Mai im Handel erhältlich.

Versicherungen

Verdi will Warnstreiks

Vor der dritten Tarifrunde für die private Versicherungsbranche hat die Gewerkschaft Verdi die Beschäftigten auch in Niedersachsen und Bremen zu Warnstreiks aufgerufen. Damit will die Gewerkschaft am Dienstag den Druck auf die Arbeitgeber erhöhen.

mehr ...

Immobilien

Risikomanagement bei Immobilienprojekten: Verband fordert einheitliche Standards

Der Bau-Monitoring-Verband (BMeV) fordert einheitliche nationale Standards beim Risikomanagement in der Projektfinanzierung. Dies könne einem deutlichen Anstieg der Kosten für Immobilienprojekte entgegen wirken.

mehr ...

Investmentfonds

Weitere Kürzung der Ölfördermengen spielt Putin in die Karten

Die Opec hat entschieden, ihre Kürzungen bei den Ölförderungen auszuweiten. David Donora, Leiter des Rohstoffbereiches bei Columbia Threadneedle Investments, sieht darin unter anderem einen Vorteil für das Nicht-Mitglied Russland.

mehr ...

Berater

Mehr Durchblick bei vermögensverwaltenden Fonds

Die MMD Multi Manager GmbH hat sich seit Jahren den Themen Transparenz und Vergleichbarkeit für Vermögensverwaltende (VV) Produkte verschrieben. Die MMD-Indexfamilie wird mit Hilfe des IT-Dienstleisters Cleversoft erweitert und vertieft.

mehr ...

Sachwertanlagen

Qatar und Saudi Arabien gehen bei Hapag-Lloyd an Bord

Die Reederei Hapag-Lloyd meldet den Vollzug der im Juli 2016 vereinbarten Fusion mit der arabischen Reederei UASC. Damit ändert sich auch die Aktionärsstruktur des Hamburger Traditionsunternehmens signifikant.

mehr ...

Recht

Kfz-Schadenregulierung: Vorsicht bei Verjährung

Wer Leistungen gegen einen Kfz-Haftpflichtversicherer geltend macht, sollte berücksichtigen, dass eine Verjährungsfrist von drei Jahren gilt. In einem aktuellen Urteil verlor ein Kläger vor dem Bundesgerichtshof, der sich mit der Verjährung verkalkuliert hatte.

mehr ...