Anzeige
Anzeige
10. Juni 2015, 12:57
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

S&K-Ermittlungen: TÜV Süd-Mitarbeiter unter Beihilfeverdacht

Bei den Ermittlungen um millionenschwere Anlagebetrügereien rund um das Frankfurter Immobilienunternehmen S&K stehen Mitarbeiter des TÜV Süd unter dem Verdacht der Beihilfe.

Betrug-bestechung in S&K-Ermittlungen: TÜV Süd-Mitarbeiter unter Beihilfeverdacht

Laut Staatsanwaltschaft hat der TÜV Süd rund 90.000 Euro Honorar für Dienstleistungen erhalten, deren Umfang allerdings umstritten ist.

Die Staatsanwaltschaft Frankfurt ermittele gegen mehrere TÜV-Beschäftigte, bestätigte am Mittwoch eine Justizsprecherin entsprechende Informationen der NDR-Sendung “45 Minuten”.

S&K hatte für seine mutmaßlich betrügerischen Immobilienzertifikate unter anderem mit einem TÜV-Siegel geworben, um Seriosität auszustrahlen.

TÜV Süd: 90.000 Euro Honorar für Dienstleistungen

Laut Staatsanwaltschaft hat der TÜV Süd rund 90 000 Euro Honorar für Dienstleistungen erhalten, deren Umfang allerdings umstritten ist. Man habe lediglich im Rahmen eines internen Audits die Grundstücksgeschäfte anhand vorgelegter Dokumente erfasst und explizit kein Wertgutachten erstellt, erklärte eine TÜV-Sprecherin in München. Man habe auch kein Zertifikat oder Prüfzeichen erteilt, das kommunikativ nach außen hätte verwendet werden dürfen.

Doch genau damit hätte der TÜV schon angesichts der Höhe des Honorars rechnen müssen, sagt die Frankfurter Oberstaatsanwältin Doris Möller-Scheu. “Dass so etwas nur intern genutzt wird, ist schon sehr lebensfremd.” Dem NDR sagte sie: “Wir gehen davon aus, dass das auch den Leuten vom TÜV bewusst war und dass sie zumindest in Kauf genommen haben, dass möglicherweise dieses Zahlenwerk nicht zutreffend ist beziehungsweise dann auch dazu dient, andere Leute zu schädigen.”

Der TÜV hält dagegen. Nach internen Untersuchungen sei man der festen Überzeugung, dass sich die Mitarbeiter rechtskonform verhalten haben.

11.000 Direktanleger geschädigt

“Sie haben nach unserem Kenntnisstand zu keiner Zeit von dem betrügerischen Verhalten des Unternehmens S&K gewusst oder dieses gar unterstützt”, betonte die Sprecherin.

S&K soll laut der seit Januar vorliegenden Anklage ein Schneeballsystem mit systematisch überbewerteten Immobilien aufgebaut haben. Geschädigt wurden rund 11.000 Direktanleger sowie eine unbekannte Anzahl weiterer Investoren, die über Fonds bei S&K eingestiegen waren. Den Schaden bezifferten die Ankläger auf mindestens 240 Millionen Euro.

Quelle: dpa-AFX

Foto: Shutterstock

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 10/2016

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Multi-Asset-Fonds - Digitalisierung - Kfz-Policen - Spezialitätenfonds - Robo Advice - Wohnimmobilien

Ab dem 15. September im Handel

Rendite+ 3/2016 "Immobilien"

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Deutschlands beste Wohnimmobilien-Standorte - Marktreport Anlageimmobilien - Aktuelle Baufinanzierungstrends - Mietrecht etc.


Ab dem 1. September im Handel.

Versicherungen

GDV: Eiopa sollte IDD-Entwurf überarbeiten

Der Umsetzungsvorschlag der europäischen Aufsichtsbehörde Eiopa zur europäischen Richtlinie Insurance Distribution Directive (IDD) würde nach Ansicht des Gesamtverbands der Deutschen Versicherungswirtschaft (GDV) auf ein faktisches Provisionsverbot hinauslaufen. Der Verband fordert daher eine Überarbeitung.

mehr ...

Immobilien

Wunschbüro der Zukunft überraschend konservativ

Wie stellen sich die Generationen X und Y das Büro der Zukunft vor? Unter dem Titel „Office of the future?“ untersuchten Savills und die Unternehmensberatung Consulting cum laude die Vorstellungen vom Büro der Zukunft.

mehr ...

Investmentfonds

Europäischer Aktienmarkt unterschätzt heimische Konjunktur

Bei vielen Investoren hat die europäische Konjunktur derzeit einen schlechten Ruf. Allerdings ist die Ausgangssitution für einige Experten positiver als angemommen.

mehr ...

Berater

Presse: Commerzbank steht vor massiven Stellenstreichungen

Die Commerzbank steht Presseberichten zufolge vor einem drastischen Stellenabbau. Der seit Mai amtierende Vorstandschef Martin Zielke wolle mindestens 5000 der derzeit konzernweit rund 50.000 Jobs streichen, schrieb das “Wall Street Journal” auf seiner Internetseite unter Berufung auf mit den Planungen vertraute Personen.

mehr ...

Sachwertanlagen

Inhaberwechsel bei Autark Capital Care

Lars Schmidt (44) hat am 1. September die Autark Capital Care GmbH zu 100 Prozent übernommen und ist neuer Geschäftsführer. Er löst damit Wolfgang Laufer ab, der das Unternehmen im November 2015 gegründet hatte.

mehr ...

Recht

Massenkündigungen von Bausparverträgen: Nicht nur juristisches Problem

Die niedrigen Zinsen veranlassen viele Bausparkassen zur Kündigung von Bausparverträgen. Die Kündigungswelle wirft nicht nur juristische Fragen auf, sondern hat auch wirtschaftliche Konsequenzen.

mehr ...