Anzeige
Anzeige
22. Januar 2016, 10:53
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Engel & Völkers steigert Umsatz mit Courtagen

Das Hamburger Maklerunternehmen Engel & Völkers erzielte mit Courtagen 2015 einen deutlich höheren Umsatz als im Vorjahr. Dazu trug vor allem der Geschäftsbereich Wohnimmobilien bei.

EV-Shop-Hamburg-Winterhude - -Engel-Vo Lkers in Engel & Völkers steigert Umsatz mit Courtagen

Engel & Völkers-Shop in Hamburg-Winterhude.

Insgesamt stieg der Courtageumsatz um 36,4 Prozent auf 409,8 Millionen Euro (2014: 300,3 Millionen Euro). Das ist laut Engel & Völkers ein neuer Rekord. “Nie zuvor hat die Engel & Völkers Gruppe eine so hohe Umsatzsteigerung erreicht”, sagt Christian Völkers, Vorstandsvorsitzender der Engel & Völkers AG.

Expansionsstrategie zahlt sich aus

Zu der hohen Umsatzsteigerung der Unternehmensgruppe trug besonders der Geschäftsbereich Residential bei. In der DACH-Region erzielten die Wohnimmobilien-Shops nach Angaben von Engel & Völkers ein Umsatzwachstum von 15,2 Prozent gegenüber 2014.

Auch in zahlreichen weiteren Ländern Europas erreichte Engel & Völkers deutliche Zuwächse: Die Shops in Italien steigerten ihren Courtageumsatz um 74 Prozent. Ebenfalls ein spürbares Wachstum verzeichneten Spanien mit 27 Prozent und Belgien mit 22 Prozent. Zusätzlich zum europäischen Markt gewann Engel & Völkers neue Marktanteile an Immobilienstandorten in Übersee. So führte die starke Expansion in Nordamerika zu einem Umsatzplus von 133 Prozent.

Einen signifikanten Zuwachs erwirtschaftete außerdem der Geschäftsbereich Commercial. Die Gewerbebüros erhöhten ihren Courtageumsatz um 30,3 Prozent gegenüber dem Vorjahr auf circa 74 Millionen Euro. Am umsatzstärksten ist nach wie vor die Sparte Wohn- und Geschäftshäuser mit rund 750 vermittelten Zinshäusern und einem Courtageumsatz von rund 44,5 Millionen Euro. (st)

Foto: Engel & Völkers

 

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 10/2016

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Multi-Asset-Fonds - Digitalisierung - Kfz-Policen - Spezialitätenfonds - Robo Advice - Wohnimmobilien

Ab dem 15. September im Handel

Rendite+ 3/2016 "Immobilien"

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Deutschlands beste Wohnimmobilien-Standorte - Marktreport Anlageimmobilien - Aktuelle Baufinanzierungstrends - Mietrecht etc.


Ab dem 1. September im Handel.

Versicherungen

Betriebsrenten: Runter mit den Risiken

Große deutsche Unternehmen drängen darauf, im Rahmen der betrieblichen Altersversorgung die Risiken für Unternehmen zu begrenzen. Das ist das Fazit einer Expertenbefragung bei der diesjährigen Aon Hewitt Executive Conference.

mehr ...

Immobilien

Standort-Ranking: München auf Platz eins

Die Wirtschaftswoche hat gemeinsam mit Immobilienscout24 Lebensqualität und Wachstumspotenzial deutscher Städte untersucht. Das Ergebnis stellen sie im Städteranking 2016 vor.

mehr ...

Investmentfonds

Wassermangel erföffnet riesige Renditechancen

Christian Petter, CEO Deutschland bei BNP Paribas Investment Partners hat mit Cash. über die hohen Renditechancen bei Wasserinvestments gesprochen.

mehr ...

Berater

Achtung Scheinselbständigkeit: Gerade Versicherungsvertreter sind betroffen

Die Frage der Scheinselbständigkeit betrifft viele Versicherungsvertreter. Formal betrachtet sind diese zwar meist als Handelsvertreter nach § 84 HGB beschäftigt, tatsächlich liegt jedoch oftmals ein Angestelltenverhältnis vor. Gastbeitrag von Maike Ludewig, Kanzlei Jöhnke & Reichow Rechtsanwälte

mehr ...

Sachwertanlagen

Mehr als doppelt so viel Windstrom aus der Nordsee

In der Nordsee sind seit dem vergangenen Jahr viele neue Windparks ans Netz gegangen. Entsprechend gestiegen sind die Strommengen, die ins Netz fließen. Sie leisten einen spürbaren Beitrag zur Versorgung.

mehr ...

Recht

Autonomes Fahren: Viele Unbekannte

Im Juli 2016 veröffentlichte das Handelsblatt Auszüge aus dem von Verkehrsminister Alexander Dobrindt erarbeiteten Gesetzentwurf zur Änderung des Straßenverkehrsgesetzes, um das voll autonome Fahren in Deutschland zu ermöglichen. Die bislang bekannten Passagen lassen gravierende Neuerungen erwarten und geben bereits jetzt Anlass zu kontroversen Diskussionen. Gastbeitrag von Dr. Thomas Grünvogel, CMS

mehr ...