Anzeige
11. Februar 2016, 10:07
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Realbest verdoppelt Verkaufsvolumen

Das Immobiliennetzwerk Realbest konnte nach eigenen Angaben Umsatz und Verkaufsvolumen im zweiten Jahr in Folge fast verdoppeln.

Smartphone in Realbest verdoppelt Verkaufsvolumen

Privatanbieter können ihre Immobilie über das Smartphone kostenlos bewerten lassen und den passenden Makler finden.

Derzeit stünden auf der Online-Transaktionsplattform Wohnimmobilien mit einem Gesamtwert von mehr als 350 Millionen Euro zum Kauf zur Verfügung. Dazu kämen Objekte von Privatverkäufern und Bauträgern im Wert von 260 Millionen Euro, die sich in der Vorbereitung befänden. Das Online‐Angebot wird sich nach Angaben von Realbest 2016 mit 800 Millionen Euro mehr als verdoppeln.

Gegenüber 2014 habe sich auch die Anzahl der durchschnittlich verfügbaren Angebote und angebundenen Makler vervielfacht. Aktuell habe das Empfehlungsnetzwerk über 1.000 Angebote online, mehr als 4.000 Immobilienmakler und mehrere tausend Vermittler wie Finanzdienstleister angebunden und erreiche so über 100.000 potenzielle Kaufinteressenten.

Verkäufer nutzen den Onlineanbieter deutschlandweit für den Verkauf ihrer Immobilien. Im Durchschnitt haben die Wohnimmobilien laut Realbest einen Wert von 200.000 Euro und eine Wohnfläche von circa 91 Quadratmetern, mit fast drei Zimmern. Der durchschnittliche Quadratmeterpreis liege bei 2.800 Euro.

Zentral für das Geschäft von Realbest sei die enge Zusammenarbeit mit professionellen Vertriebsexperten aus dem Immobilienbereich. So bieten bereits mehr als 100 Projektentwickler und Bauträger ihre Objekte direkt auf der Plattform an. Weitere Kooperationen mit europäischen Partnern befinden sich laut Axel Winkler, Gründer und Geschäftsführer von Realbest, in der Vorbereitung. (kl)

Foto: Shutterstock

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Rendite+ 3/2016 "Immobilien"

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Deutschlands beste Wohnimmobilien-Standorte - Marktreport Anlageimmobilien - Aktuelle Baufinanzierungstrends - Mietrecht etc.


Ab dem 1. September im Handel.

Cash. 9/2016

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Brexit - China - Digitalisierung - Offene Immobilienfonds - Berlin - Hitliste Maklerpools

Ab dem 11. August im Handel.

Versicherungen

“Unser Ansatz ist, Mobilität zu versichern”

“Langfristig wird das autonome Fahren dazu führen, dass die klassische Kraftfahrtversicherung nachhaltig schrumpft”, sagt Frank Edelmeier, Leiter Geschäftsfeld Kraftfahrtversicherungen beim Versicherer Axa, im Interview mit Cash. Die Frage sei, in welcher Geschwindigkeit dies geschehe.

mehr ...

Immobilien

Baufinanzierung ist so günstig wie nie zuvor

Seit dem Sommer 2015 sinken die Baufinanzierungszinsen stetig. Über aktuelle Trends in der Baufinanzierung anhand der Ergebnisse des Dr. Klein Trendindikators Baufinanzierung (DTB) berichtet Stephan Gawarecki, Vorstandssprecher der Dr. Klein & Co. AG.

mehr ...

Investmentfonds

Die drei Wachstum-Champions aus den Emerging Markets

In den Schwellenländern gibt es einige Staaten, deren Wirtschaftswachstum extrem boomt. Antti Raappana, Chief Portfolio Manager für mehrere Schwellenländer-Fonds von Danske Invest, hat drei Schlüsselmärkte analysiert.

mehr ...

Berater

Erste Sparkassen im Osten wollen Negativzinsen verlangen

Unternehmen in Ostdeutschland sehen sich ersten Forderungen von Negativzinsen bei Sparkassen ausgesetzt. Nach Angaben des Ostdeutschen Sparkassenverbands wollen einige Sparkassen künftig sogenannte Verwahrentgelte erheben.

mehr ...

Sachwertanlagen

ILG startet ins institutionelle Geschäft

Die zur ILG Gruppe gehörende ILG Capital GmbH hat den ersten institutionellen Fonds des Unternehmens aufgelegt. Der als offener Spezial-AIF konzipierte ILG Einkaufen Deutschland I plant eine Gesamtinvestitionen von 400 Millionen Euro in großflächige deutsche Einzelhandelsimmobilien.

mehr ...

Recht

IVD fordert Nachbesserung der WIKR

Der Immobilienverband Deutschland (IVD) fordert, dass der Gesetzgeber bei der EU-Wohnimmobilienkreditrichtlinie (WIKR) nachbessert. Dafür hat er ein neunseitiges Positionspapier mit Vorschlägen herausgegeben, mit denen sich die Kreditklemme lösen lasse.

mehr ...