8. Februar 2016, 13:56
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Die Zeit der Schnäppchen ist vorbei

Die Nachfrage nach Immobilienanlagen ist hoch – private Anleger und institutionelle Investoren erwerben in großem Stil Wohn- und Geschäftshäuser. Das Umsatzvolumen ist nach einem aktuellen Marktbericht von Engel & Völkers Commercial bereits im sechsten Jahr in Folge gestiegen.

Altbau-hamburg-shutt 149968973 in Die Zeit der Schnäppchen ist vorbei

Die Nachfrage der Anleger ist insbesondere an B-, C- und D-Standorten stark angestiegen.

Mit bundesweit rund 23,8 Milliarden Euro wurde im Jahr 2015 nicht nur das Vorjahresergebnis um 22,1 Prozent übertroffen, sondern auch der bisherige Rekordumsatz von 23,3 Milliarden Euro aus dem Jahr 2007, teilt Engel & Völkers Commercial mit.

„Die Zeit der Schnäppchen ist endgültig vorbei“, heißt es im aktuell erschienenen „Wohn- und Geschäftshäuser Marktbericht Deutschland 2016“ des Unternehmens.

Unbeeindruckt von der Mietpreisbremse

Thema des Jahres 2015 auf den Wohnungsmärkten sei das Inkrafttreten der Mietpreisbremse gewesen. Die tatsächlichen Auswirkungen seien noch nicht absehbar.

Insgesamt ist der Trend steigender Mieten laut E&V weiter ungebrochen, da der Zuzug den hohen Nachfragedruck auf den Wohnungsmärkten anhalten lässt. Die immens ansteigenden Flüchtlingszahlen würden diese Entwicklung insbesondere in den einfachen und mittleren Lagen um ein Vielfaches verstärken.

Kaufpreise weiter gewachsen

Unbeeindruckt von den regulatorischen Markteingriffen entwickelten sich laut E&V die Kaufpreise und die Nachfrage nach Anlageimmobilien, die aktuell einen neuen Höhepunkt erreicht habe.

Aufgrund des begrenzten Angebots und der hohen Kaufpreise in sogenannten A-Lagen, also den sehr guten und guten Wohnlagen, weichen viele Investoren besonders in den Metropolen auf Nebenlagen und mittlerweile auch auf kleinere Städte aus. Dabei seien nicht nur die sogenannten B-Standorte, sondern auch kleinere C- und D-Standorte interessant geworden.

„Der Investitionsfokus war bisher überwiegend auf die Metropolen gerichtet, streift jedoch immer häufiger Städte wie Leipzig, Bremen, Essen oder Nürnberg“, hebt Carsten Rieckhoff, Leiter Research bei der Engel & Völkers Commercial, hervor. Dort seien steigende Verkaufszahlen zu beobachten, wohingegen die Transaktionen in den A-Städten auf sehr hohem Niveau stagnierten.

Metropolen verlieren an Dynamik

„Die Clusterung nach Städtekategorien zeigt auch, dass es in den B-, C- und D-Städten zu signifikanten Zuwächsen bei den Verkaufszahlen und zu einem überdurchschnittlichen Anstieg der Transaktionsvolumina kam“, fasst Rieckhoff zusammen.

In den D-Städten sei der kumulierte Geldumsatz im Vergleich zum Vorjahr um rund 33 Prozent auf 748,6 Millionen Euro gestiegen und mache nun 5,6 Prozent des in den 56 Engel & Völkers Standorten erfassten Gesamtumsatzes aus. Aufgrund des zunehmenden Angebotsmangels sei demgegenüber der Anteil der A-Städte von 64 auf 59 Prozent gesunken.

Seite 2: Zeit der Preisstabilität ist vorbei

 

Weiter lesen: 1 2

Ihre Meinung



 

Versicherungen

Kfz-Versicherung: Preiswettbewerb zeigt sich auch bei Kosten für Werbung bei Google

Der Preiskampf der Kfz-Versicherer zur Wechselsaison macht sich bereits bemerkbar: Verbraucher zahlen aktuell im Schnitt 301 Euro für die Kfz-Haftpflichtversicherung. Das sind 13 Prozent weniger als im August (346 Euro). Wo sich der Preiswettbewerb noch zeigt.

mehr ...

Immobilien

Immobilie geerbt? Freibeträge senken die Erbschaftssteuer

In Deutschland sind Erben verpflichtet, eine hohe Erbschaftssteuer zu zahlen. McMakler erklärt, welche Freibeträge existieren und wie Erben sie geschickt nutzen.

mehr ...

Investmentfonds

Ethna: Allenfalls milde Rezession in den USA

Das Wirtschaftswachstum in den USA lässt nach, der US-Binnenmarkt beibt trotz Handelskonflikt weiterhin stark und Präsident Trump wird die Wirtschaft stabil halten, um seine Wiederwahl zu sichern. Was diese Gemengelage für Anleger bedeutet.

mehr ...

Berater

Branchendienst “Fondstelegramm” wird eingestellt

Der in erster Linie auf Sachwertanlagen fokussierte Branchendienst “Fondstelegramm” wurde von dem Verlag “Fonds professionell” (FP) übernommen und wird nach zwölf Jahren eingestellt. Der Gründer und Chefredakteur Tilman Welther wechselt zu FP.

mehr ...

Sachwertanlagen

DNL Real Invest: Klarstellung zu TSO-DNL Vermögensanlagen

Die DNL Real Invest AG aus Düsseldorf stellt gegenüber ihren Vertriebspartnern klar, dass sie in den von ihr vertriebenen TSO-DNL Vermögensanlagen weiterhin Partner des Initiators TSO Europe Funds bleibt. Die gestrige Mitteilung zu einer neuen TSO-Emission ohne DNL hatte offenbar für Missverständnisse gesorgt.

mehr ...

Recht

Roland: Die Wahrheit über die häufigsten Rechtsirrtümer

Eric Schriddels, Partneranwalt der Roland Rechtsschutz-Versicherungs-AG von der Kanzlei Kaiser und Kollegen, klärt in einer aktuellen Presse-Information des Versicherers über die häufigsten Rechtsirrtümer auf. Welche das sind, lesen Sie hier.

mehr ...