Anzeige
Anzeige
18. August 2010, 14:48
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Platin und Palladium von der Deutschen Bank

DB ETC erweitert ihr Sortiment an währungsgeschützten Edelmetall-ETCs. Die Plattform der Deutschen Bank für börsengehandelte Rohstoffprodukte bietet Investoren nun auch ETCs für Platin und Palladium an.

Platin-127x150 in Platin und Palladium von der Deutschen BankDie ETCs (exchange traded commodities) sind an der Deutschen Börse auf Xetra gelistet und wie die beiden neuen Offerten zum Teil physikalisch mit dem jeweiligen Edelmetall besichert. Die Wertentwicklung richtet sich nach Abzug einer Basisgebühr an dem Kassakurs des Rohstoffs aus.

“Die beiden ETCs erweitern das Angebot für Anleger im Euro-Raum um zwei weitere wichtige Edelmetalle, an deren Wertentwicklung sie täglich flexibel partizipieren können”, sagt Produktmanager Philip Knüppel.

Insgesamt stehen damit 27 DB ETCs zum Kauf bereit, die die Entwicklung einzelner Rohstoffe oder Rohstoffkörbe abbilden. Die beiden neuen ETCs sind dem Unternehmen zufolge mit einem Währungssicherungsmechanismus ausgestattet, um das Euro/US-Dollar-Wechselkursrisiko zu minimieren. Im Falle einer Abwertung des US-Dollar gegenüber dem Euro erhöht sich der Metallanspruch je Wertpapier und somit der Wert des ETC. Umgekehrt ebenso. Die Absicherung erfolgt auf täglicher Basis. Bislang hätten Anleger Edelmetall-ETCs auf Platin und Palladium nur mit einem US-Dollar-Kursrisiko handeln können, heißt es.

Die jährlichen Kosten betragen aktuell jeweils 0,45 Prozent für den DB Physical Platinum ETC und den DB Physical Palladium ETC. Hinzu kommt eine Währungssicherungsgebühr von derzeit jährlich 0,30 Prozent. Für die währungsgeschützten Varianten errechnen sich die Kosten der Währungssicherung aus der Differenz zwischen US-Dollar-Tagesgeldzinsen und den Euro-Tagesgeldzinsen. Diese wird vom Wert des ETC abgezogen beziehungsweise zugerechnet. (mr)

Foto: Shutterstock

Anzeige

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 4/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Tech-Aktien – Fondspolicen – Baufinanzierung – Frauen in der Finanzberatung

Ab dem 16. März im Handel.

Cash. 3/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Pflegevorsorge - Small Caps - Zinshäuser - Digitalisierung - Honorarberatung - Leadsgewinnung - Nachfolge-Planung

Versicherungen

Renten sollen um 1,9 (West) und 3,6 Prozent (Ost) steigen

Die Renten in Deutschland sollen Mitte des Jahres um 1,9 Prozent im Westen und 3,6 Prozent im Osten steigen. Das teilte das Bundessozialministerium am Mittwoch in Berlin mit. Damit beträgt der aktuelle Rentenwert (Ost) nun 95,7 Prozent des aktuellen Rentenwerts West. Bisher lag er bei 94,1 Prozent.

mehr ...

Immobilien

Gewerbeimmobilien: US-Notenbanker warnt vor Übertreibungen

Paul Rosengreen, Chef der Notenbank von Boston, hat davor gewarnt, dass der Markt für Gewerbeimmobilien mögliche wirtschaftliche Probleme verstärken könnte.

mehr ...

Investmentfonds

Legg Mason legt neuen High-Yield-Fonds für Instis auf

In Deutschland haben viele Anleger immer noch stark mit den negativen Realzinsen zu kämpfen. Legg Mason will von diesem Trend profitieren und bietet ein Fonds, der in hochverzinsliche Wertpapiere anlegt, für professionelle Investoren an.

mehr ...

Berater

DVAG, MLP & Co.: Mehr Frauenpower im Finanzvertrieb

In der Finanz- und Versicherungsberatung sind Frauen immer noch in der Minderheit. Und das, obwohl die Beratertätigkeit heute schon gender-neutrale Vergütungs- und Entwicklungschancen bietet.

mehr ...

Sachwertanlagen

US-Justiz ermittelt gegen Hapag-Lloyd und Møller-Maersk

Sprechen die großen Reedereien im Hinterzimmer ihre Preise ab? US-Behörden haben eine Untersuchung gegen die Branche eingeleitet. Stellung nehmen soll auch der deutsche Container-Riese Hapag Lloyd.

mehr ...

Recht

Koalition entschärft Präventionsgesetz gegen Immobilienblase

Die große Koalition reagiert auf Kritik aus den Reihen der Kredit- und Wohnungswirtschaft: Der Finanzaufsicht Bafin werden weniger Instrumente als geplant zur Verfügung stehen, um gegen eine drohende Immobilienblase vorzugehen.

mehr ...