Anzeige
3. Mai 2011, 15:40
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Argentos: Makler-Software für Honorarberatung

Der Maklerpool Argentos hat seine Beratungs- und Abwicklungssoftware Adworks um ein Modul für Honorarberatung erweitert. Das Tool soll es ermöglichen, Vergütungsmodelle so miteinander zu kombinieren, dass für Berater und Kunden eine optimale Lösung erreicht wird.  

Support-127x150 in Argentos: Makler-Software für Honorarberatung Wie das Unternehmen mitteilt, können Vertriebspartner mit dem neuen Modul zusätzlich oder alternativ zu den klassischen Abschluss- und Bestandsprovisionen eine Servicegebühr einrichten, verwalten, dokumentieren und abrechnen, die sie vorher mit ihren Kunden vereinbaren.

Das Tool ist laut Argentos so aufgesetzt, dass dieser Posten monatlich, vierteljährlich, halbjährlich oder jährlich abgerechnet werden kann.

“Der oft aufgebaute Entweder-oder-Gegensatz zwischen Provisionen und Honorar war für uns nicht zielführend. Es konnte für uns nur ein Sowohl-als-auch sein”, erklärt Argentos-Vorstand Michael Weisz. Grundsätzlich sei die Servicegebühr als Festbetrag oder als prozentualer Anteil am Depotwert vereinbar, wobei der Depotwert auf Tagesbasis berechnet werde.

Bei der prozentualen Gestaltung der Gebühr kann als Honorar auch ein Minimum- und ein Maximum-Betrag frei gewählt werden, um der tatsächlichen Depotgröße besser gerecht zu werden. Zudem können, so Argentos, beide Seiten plattformunabhängig einen Start- und einen Endpunkt für die Laufzeit des Servicegebührenmodells festlegen. So könnten sie sich das Überwachen und Einhalten von Kündigungsfristen sparen.

Mit Hilfe eines Filter soll es zudem möglich werden, Teile eines Kundendepots für besondere Zwecke, etwa für Steuerrückstellungen oder für die Ausbildung der Kinder abzugrenzen. Ein solcher Filter könne, so Argentos, auch nur für den Teil des Depots erstellt werden, der mit einer Servicegebühr abgerechnet werden soll und in den nur Fonds aufgenommen werden, die in der Honorarberatung Verwendung finden.

Außerdem erlaube es die Software, alle anfallenden Aktivitäten systematisch nach Art und Dauer zu dokumentieren und mit verschiedenen Stundensätzen etwa für Sekretariat oder Senior-Beratung zu verrechnen. „Ein solches Protokoll als Anlage zur eigentlichen Honorarrechnung schafft Transparenz und damit Akzeptanz beim Kunden“, so Weisz, der erwartet, dass der Gesetzgeber das Berufsbild des Honorarberaters künftig schärfer als bisher definieren wird. (hb)

Foto: Shutterstock

Anzeige

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 4/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Tech-Aktien – Fondspolicen – Baufinanzierung – Frauen in der Finanzberatung

Ab dem 16. März im Handel.

Cash. 3/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Pflegevorsorge - Small Caps - Zinshäuser - Digitalisierung - Honorarberatung - Leadsgewinnung - Nachfolge-Planung

Versicherungen

VZBV: “Restschuldversicherungen sind maßlos überteuert”

Der Verbraucherzentrale Bundesverband (VZBV) fordert, dass Restschuldversicherungen künftig nur noch separat und nicht gekoppelt an Kreditverträge vermittelt werden dürfen. Das sollte nach dem Willen der Verbraucherschützer im Umsetzungsgesetz der EU-Richtlinie Insurance Distribution Directive (IDD) verankert werden.

mehr ...

Immobilien

Bauhauptgewerbe verzeichnet besten Jahresstart seit 1996

Das Bauhauptgewerbe startet erfolgreich in 2017, es verzeichnete zuletzt vor über 20 Jahren mehr Auftragseingänge zu Beginn eines Jahres. Im Vergleich zum Vormonat Dezember sind die Aufträge jedoch leicht gesunken.

mehr ...

Investmentfonds

Deutsche Börse tritt auf Kostenbremse

Die Deutsche Börse plant kurzfristig Einsparungen in mindestens zweistelliger Millionenhöhe. Zudem gilt zunächst ein Einstellungsstopp für fast alle Bereiche. Der Konzern reagiert damit auf sinkende Umsätze und das erwartete Scheitern der Fusion mit der London Stock Exchange (LSE).

mehr ...

Berater

Patientenverfügung: BGH präzisiert Anforderungen

Im Einzelfall kann sich die erforderliche Konkretisierung in einer Patientenverfügung auch durch Bezugnahme auf ausreichend spezifizierte Krankheiten oder Behandlungssituationen ergeben – ohne detaillierte Benennung bestimmter ärztlicher Maßnahmen. Das geht aus einem aktuellen Beschluss des Bundesgerichtshofs (BGH) hervor.

mehr ...

Sachwertanlagen

Weitere Ausschüttung für Anleger der Deutschen Finance

Die Geschäftsführung des PPP Privilege Private Partners Fund des Asset Managers Deutsche Finance aus München wird den Anlegern nach einer erfolgreichen Zielfonds-Transaktion für das Geschäftsjahr 2017 eine Vorabausschüttung in Höhe von 15 Prozent vorschlagen.

mehr ...
24.03.2017

Lacuna goes Canada

Recht

LV-Vertrag: Bei Änderung Steuerlast wie bei Neuabschluss

Wird ein Lebensversicherungsvertrag (LV-Vertrag) vor Ablauf der Vertragslaufzeit geändert, ohne dass die Modifikation von vornherein vertraglich vereinbart worden ist, liegt hinsichtlich der Änderungen aus ertragsteuerlicher Perspektive ein neuer Vertrag vor. Dies entschied der Bundesfinanzhof.

mehr ...