Anzeige
Anzeige
6. März 2014, 10:55
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Vergütungsmodelle auf dem Prüfstand

Die Versicherungsbranche befindet sich im Umbruch. Weniger potenzielle Neukunden, untreue Stammkunden, die fortschreitende Regulierung und das Nachwuchsproblem im Vertrieb prägen den Markt. Ein neues Tool soll Versicherern ermöglichen, ihre Vergütungsmodelle an diese Herausforderungen anzupassen.

Vergütungsmodelle

Tool-unterstützte Simulationen sollen es Versicherer, Makler und Vertriebsgesellschaften in die Lage versetzen, ihre Vergütungsmodelle an aktuelle Herausforderungen anzupassen.

Aufgrund der aktuellen Entwicklungen am Versicherungsmarkt, möchten Versicherer ihren Vertrieb optimieren, indem sie neue Produkte entwickeln, zeitgemäße Vertriebskanäle integrieren und ihren Service mithilfe qualifizierter Fachkräfte verbessern, erklärt das Beratungsunternehmen Steria Mummert Consulting in einer Pressemitteilung.

Kernelement der Vertriebssteuerung sei hierbei das Provisionssystem, das an neue Anforderungen und neue Regularien wie Solvency II und IMD 2 angepasst werden müsse. Laut “Branchenkompass 2013 Versicherungen” von Steria Mummert Consulting sieht ein Viertel aller Versicherungen daher ein großes Standardisierungspotenzial in der Berechnung von Provisionen.

Um vor der Einführung neue Vergütungsmodelle zu testen, ob sie die angestrebten Ziele erreichen, führen Versicherer demnach aktuell meist Analysen mit verdichteten Daten und Durchschnittswerten durch. Die Aussagekraft dieser Kalkulationen ist laut Steria Mummert allerdings nicht sehr hoch.

Tool überprüft verschiedene Vergütungsmodelle

Aus diesem Grund hat das Beratungsunternehmen eine Methode entwickelt,  die es Versicherungen, Maklern und Vertriebsgesellschaften ermöglichen soll, eine Vielzahl von Vergütungsmodellen vor der Einführung simulieren zu können. Basis ist demnach ein Simulations-Tool, in dem verschiedene Modelle untersucht werden können.

Durch Verwendung historischer Vertrags- und Rechnungsdaten entstehe ein exaktes Modell mit hohem Detaillierungsgrad, das auch Sonderkonstellationen für einzelne Vermittler oder Regionen berücksichtige, so Steria Mummert. In mehreren Iterationen können demnach zahlreiche Szenarien abgebildet werden, die eine Bewertung ermöglichen, ob das Vergütungsmodell dazu geeignet ist, die definierten Ziele zu erreichen.

Vergütungsmodelle an Anforderungen des Gesetzgebers angepasst

Laut Steria Mummert ist der Aufwand kaum größer ist als für die bislang eingesetzten Tabellenkalkulationen, die Aussagekraft jedoch um ein Vielfaches höher. Dadurch sollen Vergütungsmodelle mit minimalem Risiko an aktuelle Herausforderungen des Marktes sowie an die Anforderungen des Gesetzgebers angepasst werden und fundierte Prognosen darüber entstehen, ob die Vertriebsziele erreicht werden können.

“Acht von zehn Entscheider bei Versicherern und Maklern sehen in Regulierungen wie Solvency II und der EU-Vermittlerrichtlinie IMD 2 die größten Herausforderungen für die kommenden drei Jahre”, erläutert Lars Matzen, Senior Manager Insurance bei Steria Mummert. “Ziel unseres Simulationsmodells ist es, unseren Kunden eine schnell umsetzbare Lösung zu bieten, mit der sie ihr Vergütungssystem an diese Herausforderungen des Marktes und die Anforderungen des Gesetzgebers anpassen können.” (jb)

Foto: Shutterstock

Anzeige

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 6/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Berufsunfähigkeitsversicherung –Investitionen am Zweitmarkt –Personalplanung – Zweitmarkt

+ Heft im Heft: Cash.Special Investmentfonds

Ab dem 26. Mai im Handel erhältlich.

Cash.Special 1/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Best Ager – Rentenversicherungen – Riester-Rente – betriebliche Krankenversicherung


Ab dem 18. Mai im Handel erhältlich.

Versicherungen

Verdi will Warnstreiks

Vor der dritten Tarifrunde für die private Versicherungsbranche hat die Gewerkschaft Verdi die Beschäftigten auch in Niedersachsen und Bremen zu Warnstreiks aufgerufen. Damit will die Gewerkschaft am Dienstag den Druck auf die Arbeitgeber erhöhen.

mehr ...

Immobilien

Risikomanagement bei Immobilienprojekten: Verband fordert einheitliche Standards

Der Bau-Monitoring-Verband (BMeV) fordert einheitliche nationale Standards beim Risikomanagement in der Projektfinanzierung. Dies könne einem deutlichen Anstieg der Kosten für Immobilienprojekte entgegen wirken.

mehr ...

Investmentfonds

Weitere Kürzung der Ölfördermengen spielt Putin in die Karten

Die Opec hat entschieden, ihre Kürzungen bei den Ölförderungen auszuweiten. David Donora, Leiter des Rohstoffbereiches bei Columbia Threadneedle Investments, sieht darin unter anderem einen Vorteil für das Nicht-Mitglied Russland.

mehr ...

Berater

Mehr Durchblick bei vermögensverwaltenden Fonds

Die MMD Multi Manager GmbH hat sich seit Jahren den Themen Transparenz und Vergleichbarkeit für Vermögensverwaltende (VV) Produkte verschrieben. Die MMD-Indexfamilie wird mit Hilfe des IT-Dienstleisters Cleversoft erweitert und vertieft.

mehr ...

Sachwertanlagen

Qatar und Saudi Arabien gehen bei Hapag-Lloyd an Bord

Die Reederei Hapag-Lloyd meldet den Vollzug der im Juli 2016 vereinbarten Fusion mit der arabischen Reederei UASC. Damit ändert sich auch die Aktionärsstruktur des Hamburger Traditionsunternehmens signifikant.

mehr ...

Recht

Kfz-Schadenregulierung: Vorsicht bei Verjährung

Wer Leistungen gegen einen Kfz-Haftpflichtversicherer geltend macht, sollte berücksichtigen, dass eine Verjährungsfrist von drei Jahren gilt. In einem aktuellen Urteil verlor ein Kläger vor dem Bundesgerichtshof, der sich mit der Verjährung verkalkuliert hatte.

mehr ...