6. März 2014, 10:55
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Vergütungsmodelle auf dem Prüfstand

Die Versicherungsbranche befindet sich im Umbruch. Weniger potenzielle Neukunden, untreue Stammkunden, die fortschreitende Regulierung und das Nachwuchsproblem im Vertrieb prägen den Markt. Ein neues Tool soll Versicherern ermöglichen, ihre Vergütungsmodelle an diese Herausforderungen anzupassen.

Vergütungsmodelle

Tool-unterstützte Simulationen sollen es Versicherer, Makler und Vertriebsgesellschaften in die Lage versetzen, ihre Vergütungsmodelle an aktuelle Herausforderungen anzupassen.

Aufgrund der aktuellen Entwicklungen am Versicherungsmarkt, möchten Versicherer ihren Vertrieb optimieren, indem sie neue Produkte entwickeln, zeitgemäße Vertriebskanäle integrieren und ihren Service mithilfe qualifizierter Fachkräfte verbessern, erklärt das Beratungsunternehmen Steria Mummert Consulting in einer Pressemitteilung.

Kernelement der Vertriebssteuerung sei hierbei das Provisionssystem, das an neue Anforderungen und neue Regularien wie Solvency II und IMD 2 angepasst werden müsse. Laut “Branchenkompass 2013 Versicherungen” von Steria Mummert Consulting sieht ein Viertel aller Versicherungen daher ein großes Standardisierungspotenzial in der Berechnung von Provisionen.

Um vor der Einführung neue Vergütungsmodelle zu testen, ob sie die angestrebten Ziele erreichen, führen Versicherer demnach aktuell meist Analysen mit verdichteten Daten und Durchschnittswerten durch. Die Aussagekraft dieser Kalkulationen ist laut Steria Mummert allerdings nicht sehr hoch.

Tool überprüft verschiedene Vergütungsmodelle

Aus diesem Grund hat das Beratungsunternehmen eine Methode entwickelt,  die es Versicherungen, Maklern und Vertriebsgesellschaften ermöglichen soll, eine Vielzahl von Vergütungsmodellen vor der Einführung simulieren zu können. Basis ist demnach ein Simulations-Tool, in dem verschiedene Modelle untersucht werden können.

Durch Verwendung historischer Vertrags- und Rechnungsdaten entstehe ein exaktes Modell mit hohem Detaillierungsgrad, das auch Sonderkonstellationen für einzelne Vermittler oder Regionen berücksichtige, so Steria Mummert. In mehreren Iterationen können demnach zahlreiche Szenarien abgebildet werden, die eine Bewertung ermöglichen, ob das Vergütungsmodell dazu geeignet ist, die definierten Ziele zu erreichen.

Vergütungsmodelle an Anforderungen des Gesetzgebers angepasst

Laut Steria Mummert ist der Aufwand kaum größer ist als für die bislang eingesetzten Tabellenkalkulationen, die Aussagekraft jedoch um ein Vielfaches höher. Dadurch sollen Vergütungsmodelle mit minimalem Risiko an aktuelle Herausforderungen des Marktes sowie an die Anforderungen des Gesetzgebers angepasst werden und fundierte Prognosen darüber entstehen, ob die Vertriebsziele erreicht werden können.

“Acht von zehn Entscheider bei Versicherern und Maklern sehen in Regulierungen wie Solvency II und der EU-Vermittlerrichtlinie IMD 2 die größten Herausforderungen für die kommenden drei Jahre”, erläutert Lars Matzen, Senior Manager Insurance bei Steria Mummert. “Ziel unseres Simulationsmodells ist es, unseren Kunden eine schnell umsetzbare Lösung zu bieten, mit der sie ihr Vergütungssystem an diese Herausforderungen des Marktes und die Anforderungen des Gesetzgebers anpassen können.” (jb)

Foto: Shutterstock

Ihre Meinung



 

Versicherungen

“Ob die Zinszusatzreserve dann langfristig ausreicht, kann sehr unterschiedlich sein”

Die Lebensversicherer steuern auf eine neue Talsohle niedriger Zinsen zu. Dies meldet die Deutsche Presse Agentur (dpa) heute morgen. Cash.Online fragt nach, Lars Heermann, Bereichsleiter Analyse und Bewertungen bei Assekurata, antwortet.

mehr ...

Immobilien

Mietkauf: DIW fordert Politik zum Handeln auf

In die Diskussion um den angespannten Wohnungsmarkt hat das Deutsche Institut für Wirtschaftsforschung ein staatlich gefördertes Mietkauf-Modell eingebracht, von dem vor allem einkommensschwache Familien profitieren sollen. Was nun geplant werden soll.

mehr ...

Investmentfonds

Libra: Zentralbanken legen Facebook Forderungskatalog vor

Facebook muss nach Einschätzung von Zentralbanken und Weltwährungsfonds vor einer möglichen Einführung seiner Digitalwährung Libra noch viele Fragen klären. Was im nun durch die G7 Zentralbanken überreichten Forderungskatalog steht.

mehr ...

Berater

Fehlende Trennschärfe im Verbraucherschutz

Verbraucherschützer sind auf das Thema fixiert und einmal mehr warnte der „Marktwächter Finanzen“ letzte Woche vor Praktiken im „Grauen Kapitalmarkt“. Doch der war diesmal überhaupt nicht gemeint. Der Löwer-Kommentar

mehr ...

Sachwertanlagen

Familien: Chance auf Eigenheim durch Mietkauf

Mietkaufmodell könnte mehr Menschen den Erwerb einer Immobilie und damit den Aufbau von Vermögen erlauben. Monatliche Zahlungen würden sich Berechnungen zufolge im Rahmen aktueller Mieten bewegen.

mehr ...

Recht

BGH entscheidet über zeitliche Festlegung von Rechtsschutzfällen

Wann ist eine Rechtsschutzversicherung zur Zahlung verpflichtet? Mit dieser Frage musste sich der Zivilsenat des Bundesgerichtshofs (BGH) Anfang dieses Monats auseinandersetzen.

mehr ...