6. März 2014, 10:55
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Vergütungsmodelle auf dem Prüfstand

Die Versicherungsbranche befindet sich im Umbruch. Weniger potenzielle Neukunden, untreue Stammkunden, die fortschreitende Regulierung und das Nachwuchsproblem im Vertrieb prägen den Markt. Ein neues Tool soll Versicherern ermöglichen, ihre Vergütungsmodelle an diese Herausforderungen anzupassen.

Vergütungsmodelle

Tool-unterstützte Simulationen sollen es Versicherer, Makler und Vertriebsgesellschaften in die Lage versetzen, ihre Vergütungsmodelle an aktuelle Herausforderungen anzupassen.

Aufgrund der aktuellen Entwicklungen am Versicherungsmarkt, möchten Versicherer ihren Vertrieb optimieren, indem sie neue Produkte entwickeln, zeitgemäße Vertriebskanäle integrieren und ihren Service mithilfe qualifizierter Fachkräfte verbessern, erklärt das Beratungsunternehmen Steria Mummert Consulting in einer Pressemitteilung.

Kernelement der Vertriebssteuerung sei hierbei das Provisionssystem, das an neue Anforderungen und neue Regularien wie Solvency II und IMD 2 angepasst werden müsse. Laut “Branchenkompass 2013 Versicherungen” von Steria Mummert Consulting sieht ein Viertel aller Versicherungen daher ein großes Standardisierungspotenzial in der Berechnung von Provisionen.

Um vor der Einführung neue Vergütungsmodelle zu testen, ob sie die angestrebten Ziele erreichen, führen Versicherer demnach aktuell meist Analysen mit verdichteten Daten und Durchschnittswerten durch. Die Aussagekraft dieser Kalkulationen ist laut Steria Mummert allerdings nicht sehr hoch.

Tool überprüft verschiedene Vergütungsmodelle

Aus diesem Grund hat das Beratungsunternehmen eine Methode entwickelt,  die es Versicherungen, Maklern und Vertriebsgesellschaften ermöglichen soll, eine Vielzahl von Vergütungsmodellen vor der Einführung simulieren zu können. Basis ist demnach ein Simulations-Tool, in dem verschiedene Modelle untersucht werden können.

Durch Verwendung historischer Vertrags- und Rechnungsdaten entstehe ein exaktes Modell mit hohem Detaillierungsgrad, das auch Sonderkonstellationen für einzelne Vermittler oder Regionen berücksichtige, so Steria Mummert. In mehreren Iterationen können demnach zahlreiche Szenarien abgebildet werden, die eine Bewertung ermöglichen, ob das Vergütungsmodell dazu geeignet ist, die definierten Ziele zu erreichen.

Vergütungsmodelle an Anforderungen des Gesetzgebers angepasst

Laut Steria Mummert ist der Aufwand kaum größer ist als für die bislang eingesetzten Tabellenkalkulationen, die Aussagekraft jedoch um ein Vielfaches höher. Dadurch sollen Vergütungsmodelle mit minimalem Risiko an aktuelle Herausforderungen des Marktes sowie an die Anforderungen des Gesetzgebers angepasst werden und fundierte Prognosen darüber entstehen, ob die Vertriebsziele erreicht werden können.

“Acht von zehn Entscheider bei Versicherern und Maklern sehen in Regulierungen wie Solvency II und der EU-Vermittlerrichtlinie IMD 2 die größten Herausforderungen für die kommenden drei Jahre”, erläutert Lars Matzen, Senior Manager Insurance bei Steria Mummert. “Ziel unseres Simulationsmodells ist es, unseren Kunden eine schnell umsetzbare Lösung zu bieten, mit der sie ihr Vergütungssystem an diese Herausforderungen des Marktes und die Anforderungen des Gesetzgebers anpassen können.” (jb)

Foto: Shutterstock

Ihre Meinung



 

Versicherungen

Heß, WWK: „Verzahnung von Vertrieb und Marketing ist essentiell“

Die WWK hat Thomas Heß zum Bereichsleiter des Marketings der WWK und zum Organisationsdirektor für die neu geschaffene Sonderdirektion des WWK Partnervertriebs ernannt. Cash. sprach mit dem ausgewiesenen Marketing- und Vertriebsexperten über das enorme Aufgabenspektrum, den Erfolg bei Riester und die Herausforderungen im Markt.

mehr ...

Immobilien

Squeeze-out bei der Isaria Wohnbau AG

Die Hauptaktionärin der Isaria Wohnbau AG, ein mit dem US-amerikanischen Lone Star Funds verbundenes Unternehmen, will die Isaria komplett übernehmen und initiiert ein “Squeeze-out”, also das Herausdrängen der Minderheitsaktionäre.

mehr ...

Investmentfonds

Die größten Unternehmen zahlen am wenigsten Steuern

Das globale Steuersystem belohnt die Unternehmen beim Erreichen einer Größe, was sich eigentlich negativ auf die Gesellschaft selbst auswirkt, weil dadurch die Ungleichheit gefördert wird, ein wichtiger Vektor für die Verbreitung des Coronavirus. Ein Beitrag von Dr. Sandy Brian Hager und Joseph Baines.

mehr ...

Berater

Versicherung gegen Betriebsschließung: “Keine unbedachten Entscheidungen treffen”

Im Rahmen des jüngsten Streits um das Thema Betriebsschließungsversicherungen zwischen Versicherern und Versicherten, ausgelöst durch die Corona-Pandemie, nehmen Stephan Michaelis und Boris-Jonas Glameyer von der Kanzlei Michaelis aus Hamburg Stellung.

mehr ...

Sachwertanlagen

Deutsches Solar-Unternehmen Hep kauft US-Projektentwickler

Der Entwickler von Solarparks und Fondsanbieter Hep aus Güglingen kauft den US-amerikanischen Projektentwickler Peak Clean Ernergie mit einer Projektpipeline von mehr als 4.000 Megawatt – inklusive 400 Megawatt Projekte nahe Baureife. Zugriff darauf hat zunächst ein aktueller Hep-Spezialfonds.

mehr ...

Recht

Zahlungsnot durch Corona: So sparen Versicherte jetzt Kosten

Die Corona-Krise versetzt viele Menschen in Zahlungsprobleme. Einige Versicherer reagieren mit Kulanzregeln und Sonderlösungen. Die besten Tipps: So sparen Versicherte jetzt Kosten.

mehr ...