Anzeige
Anzeige
12. August 2013, 08:00
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Mehrheit der Deutschen will Schulfach “Geld und Finanzen”

Ein Großteil der Bundesbürger spricht sich für die Vermittlung von Finanzwissen in der Schule aus, so eine aktuelle Studie der Quickborner Comdirect Bank. Der Bildungsgrad der Befragten spielt dabei demnach keine Rolle.

Finanzwissen: Mehrheit fordert Schulfach Geld und Finanzen64 Prozent der Deutschen findet es laut “Comdirect Wertpapierradar Deutschland” sinnvoll, ein verbindliches Schulfach “Geld und Finanzen” einzuführen.

Sowohl 66 Prozent der Befragten mit Abitur oder Studium als auch 62 Prozent mit Mittlerer Reife und 63 Prozent mit Volks- oder Hauptschulabschluss stimmen demnach der Einführung eines verbindlichen Unterrichtsfachs für Finanzwissen zu.

Zwei Drittel der Senioren für Schulfach Finanzwissen

Je älter die Befragten, desto wichtiger finden sie demnach Finanzthemen auf dem Lehrplan: Während bei den 18-29-Jährigen 58 Prozent ein Schulfach, das Finanzwissen vermittelt, fordern, sind es bei den über 60-Jährigen fast drei Viertel (72 Prozent). Nur acht Prozent der Befragten lehnen der Studie zufolge eine Einführung ab.

Zum Vergrößern auf die Grafik klicken

Finanzwissen: Mehrheit fordert Schulfach Geld und Finanzen

Quelle: Comdirect Bank

„Das nötige Wissen zu Themen wie Geldanlage, Finanzierung oder Altersvorsorge ist im Leben ähnlich wichtig wie das Lernen von Fremdsprachen, wird aber leider den meisten Menschen nie vermittelt“, kommentiert Daniel Schneider, Leiter Brokerage bei Comdirect. Finanzwissen sollte seiner Meinung nach bereits in der Schule unterrichtet werden, um wichtige Grundlagen für später zu schaffen.

Für die bevölkerungsrepräsentative Studie befragte das Marktforschungsinstitut Toluna im Auftrag von Comdirect im Dezember 2012 2.960 Personen ab 18 Jahren. (jb)

Foto: Shutterstock

Anzeige

1 Kommentar

  1. Einmal angenommen, dieses Wissen würde erfolgreich an den Schulen vermittelt, und nehmen wir weiter an, die Menschen würden dieses Wissen auch wirklich anwenden, wäre das nicht eine Katastrophe ? Menschen würden wieder für Konsum sparen und keine überteuerten Ratenkredite aufnehmen, mit einer ordentlichen Haushaltsplanung würde niemand mehr einen Dispokredit nehmen; Menschen würden nicht mehr über ihre Verhältnisse leben. Unsere Banken würden reihenweise pleite gehen, die Industrie und der Handel nicht mehr jeden Mist verkaufen können, den im Grunde niemand braucht; Schrecklich, nicht ? Es bleibt spannend..

    Kommentar von Nils Fischer — 27. August 2013 @ 17:46

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 1/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Trumps Sieg in Rendite ummünzen - Themen, Produktangebote und Trends 2017 - Rentenreform - IDD

Ab dem 15. Dezember im Handel!

Cash. 12/2016

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Flaggschiff-Fonds – IDW S4-Standard – Crowdinvesting – Bankenwelt

Versicherungen

Insurtechs unterzeichnen “Berliner Digital-Erklärung”

Auf Initiative des Maklerpools Blau direkt und des Insurtech-Unternehmens Knip haben am 13. Januar 2017 insgesamt 22 Insurtechs sowie zwei Maklerpools die “Berliner Digital-Erklärung” abgegeben. Ziel der Erklärung ist es, den digitalen Wandel der Branche voranzutreiben.

mehr ...

Immobilien

JLL: Hohe Zuwächse bei den Wohnungsmieten

Die Angebotsmieten für Wohnungen haben nach Angaben von Jones Lang LaSalle (JLL) in 2016 den höchsten Zuwachs der vergangenen Jahre verbucht. Der größte Anstieg wurde in Berlin registriert.

mehr ...

Investmentfonds

VanEck: 2017 markiert Start eines Gold-Bullenmarktes

Das Investmenthaus VanEck rechnet damit, dass in diesem Jahr eine langfristigen Gold-Hausse einsetzt.

mehr ...

Berater

BCA: Wüstenbecker verkauft Aktien

Wie der Oberurseler Maklerpool BCA mitteilt, veräußern Unternehmensgründer Jens Wüstenbecker und die Wüstenbecker GmbH & Co. KG ihre Aktien an der BCA AG. Vorübergehend übernimmt demnach die BBG aus Bayreuth das gesamte Aktienpaket. Mittelfristig soll es an weitere Unternehmen aus der Versicherungs- und Investmentbranche veräußert werden.

mehr ...

Sachwertanlagen

Klumpe Rechtsanwälte: Neue Struktur, mehr Service

Die 1982 von Rechtsanwalt Werner Klumpe gegründete Anwaltskanzlei KSP mit Sitz in Köln firmiert seit dem 1. Januar 2017 unter dem Namen “Klumpe Rechtsanwälte” und hat sich neu positioniert.

mehr ...

Recht

Rentenberater muss Gewerbesteuer zahlen

Die Einkünfte eines selbstständigen Rentenberaters unterliegen der Gewerbesteuer. Sein Berufsbild entspricht nicht den Vergleichsberufen Steuerberater oder Rechtsanwalt. Dies entschied das Finanzgericht Düsseldorf in einem aktuellen Urteil.

mehr ...