26. Februar 2015, 10:45
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Nachhaltiger Fonds von Green Benefit

Green Benefit, Fürth, lanciert einen vermögensverwaltenden Nachhaltigkeitsfonds. Der flexible Mischfonds Green Benefit Nachhaltigkeit Plus (LU113626060384) soll weltweit anlegen.

Mischfonds

Green Benefit startet einen nachhaltigen Mischfonds.

Das Portfolio folgt nach Angaben des Unternehmens einem vermögensverwaltenden Managementansatz und wird gegenüber Zins-, Aktienmarkt- und Währungsrisiken abgesichert.

Ökologisch, ethisch und sozial

In das Portfolio sollen Aktien und Anleihen, die in einer globalen Betrachtung nach “ökologischen, ethischen und sozialen Aspekten messbare Mehrwerte für breite Bevölkerungsschichten generieren”.

Zu den konkreten Bereichen zählen unter anderem Energieeffizienz, Smart Grids (intelligente Stromnetze), innovative Antriebs-, Energiespeicher- und Transportsysteme, die Substitution von fossilen Roh- und Brennstoffen durch nachwachsende Rohstoffe oder erneuerbare Energien sowie die Trinkwasseraufbereitung und die biologische Nahrungsmittelerzeugung.

Der Fonds soll Titel identifizieren, die unter ihren fairen Werten notieren und daher situative Kaufgelegenheiten bieten.

Flexible Portfoliogestaltung

“Bei der Betrachtung der Wertschöpfungsketten rücken auch Maschinenbauunternehmen für die Herstellung von Komponenten der Solarindustrie in den Fokus, die unabhängig von den temporären Schwankungen der Solarbranche hervorragend aufgestellt sind”, heißt es von Green Benefit.

Zur Umsetzung des vermögensverwaltenden Ansatzes kann das Fondsmanagement sowohl den Aktien- als auch den Anteil festverzinslicher Wertpapiere flexibel gewichten und die Cashquote ja nach Marktentwicklung erhöhen und absenken. Darüber hinaus kommen Futures zum Einsatz, um bestehende Aktienanteile bei extremen Marktentwicklungen vollständig oder partiell temporär abzusichern.

Verwaltungsvergütung kann jährlich bis zu 1,75 Prozent betragen. Die Performance Fee liegt bei 15 Prozent des Anteilwertanstiegs pro Geschäftsquartal. (mr)

Foto: Shutterstock

 

Ihre Meinung



 

Versicherungen

Feinschliff: Basler überarbeitet BU-Versicherung

Die Basler hat ihre Berufsunfähigkeitsversicherung in zahlreichen Details überarbeitet und verbessert. Man wolle bei Preis und Leistung ganz vorne mitspielen sowie Kunden und Vertriebspartner begeistern, lautet die Ansage des Versicherers.

mehr ...

Immobilien

Deutsche halten Wohneigentum durch Corona für attraktiver

Wohneigentum liegt im Trend – auch in turbulenten und ungewissen Zeiten. Für die Mehrheit der Befragten einer repräsentativen Umfrage im Auftrag der Fortis AG gewinnt Wohneigentum in Anbetracht der Corona-Pandemie und ihrer möglichen wirtschaftlichen Folgen zusätzlich an Attraktivität.

mehr ...

Investmentfonds

Deutsche Konjunktur: Corona sorgt für katastrophalen Einbruch

Die Corona-Pandemie hat die Weltwirtschaft seit vielen Wochen fest im Griff und sorgt für einen historischen Rückgang der Wirtschaftsleistung. Das deutsche Bruttoinlandsprodukt (BIP) wird 2020 um neun Prozent zurückgehen, zeigt die neue IW-Konjunkturprognose. Erst im dritten Quartal 2021 wird das Niveau des vergangenen Jahres wieder erreicht – vorausgesetzt, dass es keinen erneuten globalen Schock geben wird. Ein Beitrag von Prof. Dr. Michael Hüther Direktor und Mitglied des Präsidiums des Instituts der Deutschen Wirtschaft (IW).

mehr ...

Berater

Kein Start der Grundrente ab Januar kommenden Jahres?

Wegen des hohen Verwaltungsaufwands hält die Deutsche Rentenversicherung einen Start der Grundrente im Januar 2021 für unrealistisch.

mehr ...

Sachwertanlagen

Reconcept: Viel Wind in Deutschland und Finnland

Die Reconcept Gruppe, Asset Manager und Anbieter ökologischer Kapitalanlagen, weist für das erste Quartal 2020 auf sehr gute Ergebnisse für ihre Windenergie-Investoren hin. Insgesamt sieht sich das Unternehmen im Branchentrend der Vermögensanlagen (inklusive andere Assetklassen).

mehr ...

Recht

Studie zur Grundsteuer: Bundesgesetz verstößt gegen die Verfassung

Das Gesetz zur Reform des Grundsteuer- und Bewertungsrechts verletzt nach Ansicht von Prof. Gregor Kirchhof, Inhaber des Lehrstuhls für Öffentliches Recht, Finanzrecht und Steuerrecht und Direktor des Instituts für Wirtschafts- und Steuerrecht an der Universität Augsburg, das Grundgesetz. Die Gründe

mehr ...