Anzeige
Anzeige
23. März 2015, 08:30
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

VV-Fonds: Neues Portal für mehr Transparenz

Vermögensverwaltende Produkte haben sich in den vergangenen Jahren zur wachstumsträchtigsten Anlageklasse entwickelt. Angeführt vom Siegeszug der vermögensverwaltenden Fonds kommen immer mehr Lösungen wie Strategiefonds, standardisierte Fonds- und individuelle Vermögensverwaltungen auf den Markt. Ein neues Portal will mehr Informationen und Transparenz schaffen.

Erdmann750 in VV-Fonds: Neues Portal für mehr Transparenz

Klaus-Dieter Erdmann, MMD: “Brand-Marketing bewegt heute den Vertrieb mehr denn je.”

Das neue Portal www.assetstandard.com will alle Informationen über diese Produkte bündeln, und durch klare Standards die Leistungen vergleichbar machen und so Transparenz in einem boomenden Marktsegment schaffen. Das Portal beinhaltet umfassende Recherche-, Analyse und Informationsmöglichkeiten zu vermögensverwaltenden Produkten.

Full-Service für Anleger und Vermittler

Die Asset Standard GmbH versteht sich als Full-Service-Partner rund um den Markt der VV-Produkte und bietet neben dem Portal auch umfassende Services von Software bis hin zu Daten, Factsheets und Beratung an. Damit ist Asset Standard bei vermögensverwaltenden Produkten nicht nur das führende Portal, sondern die zentrale Anlaufstelle für Investoren, Emittenten und all diejenigen, die sich mit dem Thema professionell beschäftigen. Für die Umsetzung haben sich drei starke Initiatoren zusammengetan: Finance Base AG, MMD Multi Manager GmbH und vwd Vereinigte Wirtschaftsdienste GmbH.

“Zukunftsträchtige Themen”

“Asset Standard ist die Verbindung führender Spezialisten im Markt zu der ersten Adresse in Deutschland für VV-Produkte”, so Tatjana Scharl, von der Finance Base AG. “Zukunftsträchtige Themen wie Content Distributing oder Brand Marketing bewegen heute den Vertrieb mehr denn je”, gibt Klaus-Dieter Erdmann von der MMD Multi Manager GmbH zu bedenken.

“Schulterschluss mit der Finanzbranche”

“Der Schulterschluss mit der Finanzbranche und den namhaften Anbietern von vermögensverwaltenden Produkten ist für unser Engagement unentbehrlich”, sagt Torsten Reischmann, Executive Director Sales & Product Management, vwd group. “Es ist das gemeinsame Interesse und Ziel aller Beteiligten, über Transparenz und Vergleichbarkeit die Wahrnehmung der Qualität in dem wachsenden Markt zu steigern und ein langfristig stabiles Wachstum zu erreichen. Für die einheitliche Verwaltung und Bewertung der vermögensverwaltenden Produkte auf Basis der Full Holdings kommt dabei unsere bewährte flexible Portfoliomanagement-Lösung vwd portfolio manager als technische Plattform zum Einsatz”, so Reischmann weiter.

“Intensiv auf Qualität achten”

Dazu sei es notwendig, auch bei den vielen neu auf den Markt drängenden “vermögensverwaltenden” Produkten intensiv auf Qualität zu achten. “Die Qualität der Produkte lässt sich derzeit zum Teil nur sehr schlecht einschätzen, weil alleine in der Kategorisierung der in den Produkten enthaltenen Anlageklassen enorm große Unterschiede bestehen”, so Erdmann. So werde etwa die Klasse “Gold” zum Teil unter Rohstoffe, zum Teil unter Sachwerte und bei manchen einfach nur als Sonstige ausgewiesen.

“Das macht die Vergleichbarkeit natürlich schwer – und wir arbeiten daran, alles dies in echte Standards zu gießen und so für durchgängige Transparenz zu sorgen”, sagt Scharl. (fm)

Foto: MMD

Anzeige

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 1/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Trumps Sieg in Rendite ummünzen - Themen, Produktangebote und Trends 2017 - Rentenreform - IDD

Ab dem 15. Dezember im Handel!

Cash. 12/2016

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Flaggschiff-Fonds – IDW S4-Standard – Crowdinvesting – Bankenwelt

Versicherungen

Auch Mylife reduziert die Überschussbeteiligung

Die Mylife Lebensversicherung bieten ihren Kunden 2017 eine laufende Verzinsung in Höhe von 2,8 Prozent, nach 3,35 Prozent im Vorjahr.

mehr ...

Immobilien

Mietrecht: Steuerliche Anerkennung setzt Mietzahlung voraus

Liegt bei der Vermietung an Verwandte kein steuerlich anzuerkennendes Mietverhältnis vor, können die Kosten für die Wohnung nicht steuermindernd als Werbungskosten berücksichtigt werden. Die Wüstenrot Bausparkasse berichtet über ein entsprechendes Urteil.

mehr ...

Investmentfonds

Bafin greift bei komplexen Finanzwetten für Privatanleger ein

Die deutsche Finanzaufsicht Bafin greift erneut auf dem Markt für komplexe Finanzwetten für Privatanleger ein. Zum Anlegerschutz plane sie, Vermarktung, Vertrieb und Verkauf von finanziellen Differenzgeschäften – sogenannten CFDs – zu beschränken, teilte die Bafin am Donnerstag mit.

mehr ...

Berater

HSH Nordbank nach neun Monaten mit höherem Gewinn

Die HSH Nordbank sieht sich mit einem gestiegenen Gewinn für den geplanten Verkaufsprozess gewappnet. Unter dem Strich habe das Institut in den ersten neun Monaten des Jahres einen Nettogewinn von 163 Millionen Euro erzielt, teilte die Bank am Freitag mit. Im gleichen Vorjahreszeitraum waren es 24 Millionen Euro.

mehr ...

Sachwertanlagen

Zweitmarkt: Anteil der Immobilienfonds zieht kräftig an

Der Anteil von Immobilienfonds am Zweitmarkthandel ist im November auf fast 75 Prozent gestiegen. Das Handelsvolumen von Schiffsbeteiligungen hingegen ist eingebrochen.

mehr ...

Recht

Immobilienerbe: Obacht bei der Erbschaftsteuer

Beim Erben von Wohnungseigentum entfällt die Erbschaftsteuer nur, wenn der Erbe die Wohnung selber nutzt. Anderenfalls muss die Steuer entrichtet werden – auch wenn die Immobilie unentgeltlich engen Familienmitgliedern überlassen wird.

mehr ...