2. März 2016, 07:01

Ökoworld-Chef Platow hadert mit Bericht zu Rüstungsausfuhren

Die jüngste Berichterstattung bringt schockierende Fakten ans Licht: Bundeswirtschaftsminister Sigmar Gabriel gab einen sprunghaften Anstieg der Rüstungsexporte bekannt. Die schwarz- rote Regierung genehmigte im Jahr 2015 Einzelgenehmigungen für Waffengeschäfte im Wert von 7,56 Milliarden Euro. Im Vorjahr waren es 3,97 Milliarden Euro.

Alfred-Platow-Oekoworld in Ökoworld-Chef Platow hadert mit Bericht zu Rüstungsausfuhren

Ökoworld-Vorstandsvorsitzender Alfred Platow ist bei Waffenexporten strikt gegen die Politik der Bundesregierung.

Gabriel hatte auf einer Pressekonferenz die Summe der erteilten Einzelausfuhrgenehmigungen von 7,56 Milliarden Euro öffentlich bestätigt. Die Gesamtsumme für 2015 dürfte noch deutlich höher liegen, da Gabriel noch keine Zahlen für Sammelausfuhren im Rahmen von Rüstungskooperationen mit EU- und Nato-Partnern auf den Tisch legen konnte. Hinzu kommen laut Medienberichten weitere Geschäfte durch Rüstungskooperationen mit EU- und Nato-Partnern in Höhe von 4,96 Milliarden Euro. Somit würde gar ein Rekordwert von 12,5 Milliarden Euro im Raum stehen.

Alfred Platow, Gründer und Vorstandsvorsitzender der Firma Ökoworld ist entsetzt: “Ich finde es unglaubwürdig und verurteile es auf das schärfste, dass Herr Gabriel, der doch nach eigener Aussage angetreten war mit dem Versprechen, eine restriktivere Rüstungspolitik durchzusetzen, nun solche Waffenexporterfolge feiert. Seine Begründung und Rechtfertigung, dass sogenannte “Sonderfaktoren” wie ein 1,1 Milliarden-Deal mit Großbritannien dafür verantwortlich sind und auch seine vorgeschobene Entschuldigung, er hätte den 1,6 Milliarden-Deal der schwarz-gelben Regierung für Panzerlieferungen an Katar „ganz sicher nie genehmigt“, sind schwache und schlechte Ausreden dafür, dass die Bundesregierung und der Vizekanzler einfach nicht Wort halten.”

Er fügt hinzu: “Es stinkt zum Himmel und es beißt sich auch damit, dass die Regierung somit im doppelten Sinne ihre Unfähigkeit unter Beweis stellt, hilflos der Flüchtlingskrise zu begegnen. Die Waffen, die Deutschland exportiert hat, haben mit dazu beigetragen, viele Menschen in die Flucht zu schlagen. Ich kann hier den versprochen Trend zur Senkung der Rüstungsexporte und den Wunsch nach Frieden beim besten Willen nicht erkennen“.

Die Investmentfonds der Ökoworld schließen Waffen, Militär und Rüstung seit jeher kategorisch aus. Für den Humanismus und gegen Überlebensrisiken. (tr)

Foto: Ökoworld


Aktuelle Beiträge
Folgen Sie uns:
Aktuelle Beiträge aus dem Ressort Märkte


Topaktuelle Themen auf der Startseite


Cash.Aktuell

Cash. 07/2016

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Income-Fonds  – Mr. Dax im Fonds-Gespräch – PKV - Ferienimmobilien - Recruiting

Ab dem 16. Juni im Handel.

Cash. 06/2016

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Aktiv versus passiv  –Versicherungen für Immobilien –Luftfahrtmarkt – Marktreport Anlageimmobilien

Ihre Meinung

Mehr Cash.

Versicherungen

Bayern fordert mehr Gelder für die GKV

Bayerns Gesundheitsministerin Melanie Huml (CSU) hat mehr Bundesmittel für die Gesetzliche Krankenversicherung (GKV) gefordert.

mehr ...

Immobilien

USA: Stärkster Rückgang schwebender Hausverkäufe seit Mai 2010

In den USA ist die Zahl der noch nicht abgeschlossenen Hausverkäufe im Mai deutlich zurückgegangen. Die sogenannten schwebenden Hausverkäufe seien zum Vormonat um 3,7 Prozent gesunken, teilte die Maklervereinigung National Association of Realtors (NAR) am Mittwoch in Washington mit.

mehr ...

Investmentfonds

Gam übernimmt Cantab Capital Partners und lanciert Gam Systematic Investment Plattform

Gam gibt heute die Übernahme von Cantab Capital Partners (Cantab) bekannt, einem branchenführenden systematischen Multi-Strategie-Manager mit Sitz in Cambridge, Grossbritannien. Cantab verwaltet für institutionelle Kunden weltweit Vermögen von insgesamt  4,0 Milliarden US-Dollar.

mehr ...

Berater

Volksbanken: Weiterhin keine Strafzinsen für Privatkunden

Deutschlands Genossenschaftsbanken wollen ihre Privatkunden trotz zunehmender Belastungen aus dem Zinstief weiterhin vor Strafzinsen bewahren. Das gab Uwe Fröhlich, der Präsident des Bundesverbandes der deutschen Volksbanken und Raiffeisenbanken (BVR), am Mittwoch bekannt.

mehr ...

Recht

BVG billigt EZB-Krisenkurs unter Auflagen

Mitten in der Eurokrise beruhigte die EZB mit einem weitreichenden Versprechen die Märkte. Nach jahrelangem Streit billigt Karlsruhe den riskanten Alleingang der Notenbank – aber nicht bedingungslos.

mehr ...