4. November 2016, 08:19
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Jenseits von BRIC investieren

Auf der Suche nach Rendite richtet sich der Blick von Investoren immer mehr in Schwellenländer abseits des Mainstreams. Während die BRIC-Staaten bekannt sind, halten bisher für den Anleger nicht erschlossene Regionen attraktiven Renditechancen bereit. Ein Kommentar von Thomas Lenerz, I.C.M. Independent Capital Management Vermögensberatung Mannheim GmbH

Emerging-Markets-750 in Jenseits von BRIC investieren

Es gibt mehr aussichtsreiche Emerging-Markets als Brasilien, Russland, Indien oder China

Aktuell gibt es eine ganze Reihe an Ländern, denen Experten einiges zutrauen. Vietnam beispielsweise gilt bereits seit Längerem als einer der spannendsten Emerging Markets. Das Land ist im vergangenen Jahr mit 6,8 Prozent schneller gewachsen als erwartet. Ein Freihandelsabkommen mit Südkorea kann dafür sorgen, dass Vietnam als Produktionsstandort noch attraktiver wird. Gleichzeitig liegt die Inflation mit unter zwei Prozent auf einem Rekordtief.

An der Börse ist es noch sonniger: Der Index FTSE Vietnam, auf den es einen ETF gibt, hat nach einer Korrektur zu Jahresbeginn mehr als 15 Prozent gewonnen.

Chancen in Korea

Der südkoreanische Kospi-Index zeigt einen ähnlichen Verlauf. Auch hier hat es Anfang Januar einen Rücksetzer gegeben, bevor der Index um mehr als zehn Prozent gestiegen ist. Das Land setzt mit einem Konjunkturpaket Impulse, um das Wirtschaftswachstum wieder anzukurbeln. Zuletzt hatte es massive Probleme in der Schifffahrtsindustrie gegeben, die die Entwicklung dämpften. Elektronikgiganten wie Samsung und LG sorgen dafür, dass das Land in der technologischen Entwicklung ganz vorne mitspielt. Das vorübergehende Problem beim Samsung Galaxy S7 sollte dabei dem Wachstum nicht im Wege stehen.

Auch Afrika bietet Chancen, selbst wenn der Motor in Nigeria, einem der Musterschüler, gerade etwas stottert. Terror lähmt Teile des Staates südlich der Sahara, die niedrigen Rohstoffpreise machen der Wirtschaft zu schaffen. Wenn sich diese erholen, wird das Wachstum in Afrika wieder anspringen.

Frischer Blick auf Schwellenländer

Für Privatanleger kann sich der Blick auf frische Emerging Markets also lohnen. Die Frage ist nur, wie? Bei aktiven Fonds steht die spezifische Länderkompetenz und strategische Weitsicht des Assetmanagers bei der Auswahl der Werte im Fokus. Sind diese vorhanden, lohnen sich die Gebühren des Fonds. Kostengünstiger geht es mit passiven börsennotierten Indexfonds (ETFs), welche die jeweiligen Länderindizes abbilden. Auch dabei muss man aber die Zusammensetzung der Aktienkörbe immer im Blick behalten und gegebenenfalls regelmäßig in neue ETFs umschichten.

Thomas Lenerz ist Direktor bei der I.C.M. Independent Capital Management Vermögensberatung Mannheim GmbH, Neuss

Foto: I.C.M.

Ihre Meinung



 

Versicherungen

Haftpflichtkasse muss Gasthaus für Corona-Schließung entschädigen

In der Klagewelle um die Kosten für Gaststätten, die wegen der Corona-Pandemie schließen mussten, hat ein weiterer Wirt gegen seine Versicherung gewonnen.

mehr ...

Immobilien

USA: Baubeginne und Genehmigungen legen wieder zu

Der US-Immobilienmarkt hat sich nach einem leichten Dämpfer wieder besser entwickelt. Nach einem Rückgang im August erhöhten sich im September sowohl die Baubeginne als auch die Baugenehmigungen wieder. 

mehr ...

Investmentfonds

Brexit und Corona: Märkte in USA, Europa und UK mit unterschiedlichen Vorzeichen

Chris Iggo, CIO Core Investments, richtet seinen Blick auf die Märkte und sieht unterschiedliche Vorzeichen für Amerika, Europa und Großbritannien

mehr ...

Berater

BaFin nimmt Deutsche Edelfisch DEG II ins Visier

Die Finanzaufsicht BaFin hat den hinreichend begründeten Verdacht, dass die Deutsche Edelfisch DEG GmbH & Co. II KG in Deutschland Wertpapiere in Form von Schuldverschreibungen ohne das erforderliche Wertpapier-Informationsblatt öffentlich anbietet. Im Markt der Vermögensanlagen ist das Unternehmen nicht unbekannt.

mehr ...

Sachwertanlagen

Finexity bringt dritten digitalen “Club-Deal”

Das Fintech Finexity AG erweitert sein “Club-Deal”-Angebot um ein Neubauprojekt in Hamburg. Das Projekt ist mit einem Volumen von über acht Millionen Euro das bisher größte im Portfolio des Hamburger Unternehmens und steht Investoren mit Anlagesummen ab 100.000 Euro offen.

mehr ...

Recht

Klage gegen EY auf 195 Millionen Euro Schadensersatz

Der Insolvenzverwalter der Maple Bank hat die Wirtschaftsprüfer von EY wegen angeblich falscher Beratung bei den umstrittenen “Cum-Ex”-Geschäften zu Lasten der Staatskasse auf 195 Millionen Euro Schadensersatz verklagt.

mehr ...