Anzeige
Anzeige
9. Februar 2016, 08:23
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Scalable Capital expandiert nach Großbritannien

Britische Privatanleger haben ab sofort Zugang zu der professionellen Vermögensverwaltung von Scalable Capital. Hierfür hat das Münchner Fintech Start-up Scalable eine Tochtergesellschaft mit Sitz in London gegründet, die von der britischen Finanzaufsicht FCA reguliert wird.

Big-Ben London in Scalable Capital expandiert nach Großbritannien

Scalable Capital wird in England verstärkt aktiv.

Hierzu kommentiert Erik Podzuweit, Mitgründer und Geschäftsführer von Scalable Capital: “Mit der Erlaubnis der FCA dürfen wir nun auch Gelder britischer Kunden eigenständig und unabhängig verwalten. Dabei verfolgen wir einen vollkommen technologiegetrieben Ansatz. Wir streichen oder automatisieren alle Schritte und Prozesse, die für eine professionelle Vermögensverwaltung überflüssig sind. So ersetzen wir das teure Investment-Team durch unsere eigens entwickelte Risikomanagement-Technologie und geben britischen Anlegern Zugang zu einer Vermögensverwaltung, die bisher institutionellen Anlegern vorbehalten war, und das zu einem Bruchteil der herkömmlichen Kosten.”

“Wir freuen uns, dass wir nur wenige Monate nach unserem erfolgreichen Marktstart in Deutschland auch in Großbritannien online sind. Jetzt macht sich bezahlt, dass wir beide Länder parallel aufgebaut haben und es zeigt, wie skalierbar unser Geschäftsmodell ist. Wir werden unseren Service in absehbarer Zeit auch in weiteren europäischen Märkten anbieten”, sagt Florian Prucker, Mitgründer und Geschäftsführer von Scalable Capital.

Kosten von 0,75 Prozent pro Jahr

Die Gebührenstruktur des britischen Ablegers entspricht der in Deutschland: Die Kosten von 0,75 Prozent des durchschnittlich verwalteten Vermögens pro Jahr beinhalten nicht nur die Vermögensverwaltung, sondern auch die Konto- und Depotführung sowie alle Wertpapiertransaktionen. Die Mindestanlagesumme beträgt 10.000 Britischen Pfund.

Als konto- und depotführende Partnerbank fungiert in Großbritannien die Winterflood Securities, eine Tochtergesellschaft der Close Brothers Group. Dort werden die Wertpapiere als Sondervermögen getrennt verwahrt, damit sie auch im Falle einer Insolvenz der Bank geschützt sind.

Erfahrenes Team aus Großbritannien

Den Aufbau des britischen Geschäfts verantworten Adam French (vormals Executive Director im Handel von Goldman Sachs), Simon Miller (vormals Vice President bei Barclays Capital) und Dr. Manuela Rabener (vormals Gründer und CEO von Westwing Russland und davor Junior Partner bei McKinsey & Company). Gegründet wurde Scalable Capital Ende 2014 von Erik Podzuweit, Florian Prucker, Adam French, Patrick Pöschl und Proffesor Dr. Stefan Mittnik. Unternehmenssitz der Muttergesellschaft ist München. (tr)

Foto: Shutterstock

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 10/2016

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Multi-Asset-Fonds - Digitalisierung - Kfz-Policen - Spezialitätenfonds - Robo Advice - Wohnimmobilien

Ab dem 15. September im Handel

Rendite+ 3/2016 "Immobilien"

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Deutschlands beste Wohnimmobilien-Standorte - Marktreport Anlageimmobilien - Aktuelle Baufinanzierungstrends - Mietrecht etc.


Ab dem 1. September im Handel.

Versicherungen

GDV: Eiopa sollte IDD-Entwurf überarbeiten

Der Umsetzungsvorschlag der europäischen Aufsichtsbehörde Eiopa zur europäischen Richtlinie Insurance Distribution Directive (IDD) würde nach Ansicht des Gesamtverbands der Deutschen Versicherungswirtschaft (GDV) auf ein faktisches Provisionsverbot hinauslaufen. Der Verband fordert daher eine Überarbeitung.

mehr ...

Immobilien

Wunschbüro der Zukunft überraschend konservativ

Wie stellen sich die Generationen X und Y das Büro der Zukunft vor? Unter dem Titel „Office of the future?“ untersuchten Savills und die Unternehmensberatung Consulting cum laude die Vorstellungen vom Büro der Zukunft.

mehr ...

Investmentfonds

Europäischer Aktienmarkt unterschätzt heimische Konjunktur

Bei vielen Investoren hat die europäische Konjunktur derzeit einen schlechten Ruf. Allerdings ist die Ausgangssitution für einige Experten positiver als angemommen.

mehr ...

Berater

Presse: Commerzbank steht vor massiven Stellenstreichungen

Die Commerzbank steht Presseberichten zufolge vor einem drastischen Stellenabbau. Der seit Mai amtierende Vorstandschef Martin Zielke wolle mindestens 5000 der derzeit konzernweit rund 50.000 Jobs streichen, schrieb das “Wall Street Journal” auf seiner Internetseite unter Berufung auf mit den Planungen vertraute Personen.

mehr ...

Sachwertanlagen

Inhaberwechsel bei Autark Capital Care

Lars Schmidt (44) hat am 1. September die Autark Capital Care GmbH zu 100 Prozent übernommen und ist neuer Geschäftsführer. Er löst damit Wolfgang Laufer ab, der das Unternehmen im November 2015 gegründet hatte.

mehr ...

Recht

Massenkündigungen von Bausparverträgen: Nicht nur juristisches Problem

Die niedrigen Zinsen veranlassen viele Bausparkassen zur Kündigung von Bausparverträgen. Die Kündigungswelle wirft nicht nur juristische Fragen auf, sondern hat auch wirtschaftliche Konsequenzen.

mehr ...