Anzeige
16. Dezember 2015, 13:42
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Europäische Aufsichtsbehörden nehmen automatisierte Beratung ins Visier

EBA, Eiopa und Esma haben ein Diskussionspapier veröffentlicht, das sich mit der Automatisierung der Beratung zu Finanzdienstleistungen beschäftigt. Obwohl die Aufsichtsbehörden in dem Papier auch auf zahlreiche Chancen hinweisen, fällt das Kapitel mit potenziellen Risiken für Verbraucher und Branche deutlich länger aus.

Automatisierte Beratung: Europäische Aufsichtsbehörden sehen mehr Risiken als Chancen

Nach Einschätzung der ESA bietet die automatisierte Finanzberatung sowohl Chancen als auch Risiken für Verbraucher und Finanzdienstleister.

Esma (European Securities and Markets Authority), EBA (European Banking Authority) und Eiopa (European Insurance and Occupational Pensions Authority) weisen im Anfang Dezember veröffentlichten Papier auf potenzielle Chancen und Risiken der automatisierten Finanzberatung für Verbraucher und Industrie hin und prognostizieren, wie sich der Markt entwickeln könnte.

Die Aufsichtsbehörden nehmen mit dem Papier unter anderem Robo-Advisors, Anbieter von Crowdfunding- und Vergleichsplattformen für Versicherungsangebote unter die Lupe.

Chancen für Verbraucher

Aufgrund der zunehmenden Digitalisierung sehen es die europäischen Aufsichtsbehörden als Teil ihrer Aufgabe, zu evaluieren, inwiefern regulatorische oder aufsichtliche Schritte notwendig werden, um Risiken abzuschwächen und gleichzeitig Chancen zu nutzen. Im Papier werden beide Aspekte für Unternehmen aus der Finanzbranche und Verbraucher dargestellt.

Potenzielle Chancen für Verbraucher sehen die drei Europäischen Finanzaufsichtsbehörden (European Supervisory Authorities, kurz: ESA) unter anderem darin, dass durch automatisierte Finanzberatung ein größerer Kreis von ihnen Zugang zu einer Beratung erhielten.

Zudem bieten automatisierte Lösungen demnach ein breiteres Anbieter- und Produktspektrum und die automatisierte Finanzberatung erfolgt nach Ansicht der ESA auf eine “schnellere, einfachere und weniger zeitaufwendige” Weise.

Außerdem böten automatisierte Tools den Nutzern Empfehlungen, die auf aktuellsten Marktinformationen beruhen und der Beratungsprozess sei für Verbraucher besser nachvollziehbar.

 

Seite zwei: Chancen für Unternehmen

Weiter lesen: 1 2

Newsletter bestellen Top aktuell & kompakt! Werktags um 6.30 Uhr alle Versicherungs-News für Profis von Profis.

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 11/2018

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Megatrend Demografie – Indizes – Naturgefahren – Maklerpools

Ab dem 16. Oktober im Handel.

Cash.Special 3/2018

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Riester-Rente – bAV – PKV – Bedarfsanalyse

Ab dem 22. Oktober im Handel.

Versicherungen

Axa strukturiert Vorstand um – Dahmen geht

Die Axa gibt ihrem Konzern in Deutschland zum 1. Januar eine neue Struktur. Dazu wird der Versicherer die Vorstandsressorts bündeln, um damit gezielt für weiteres Kundenwachstum aufgestellt zu sein.

mehr ...

Immobilien

Gebrauchtimmobilie: Gekauft wie gesehen?

Beim Kauf einer gebrauchten Immobilie sollte nicht gleich der erste Eindruck entscheiden. Wer genauer hinschaut, kann teure Überraschungen vermeiden. Ist der Vertrag erst unterschrieben, wird es schwierig, Baumängel geltend zu machen.

mehr ...

Investmentfonds

Der Weg zur Planwirtschaft

Die expansive Geldpolitik lähmt Innovationen und lässt Blasen entstehen, die platzen werden. Die größte Gefahr ist, dass gescheiterte Unternehmen verstaatlicht werden. Davor warnte gestern auf dem Faros Institutional Investors Forum Professor Gunther Schnabl. Gibt es einen Ausweg aus diesem Szenario?

mehr ...

Berater

EZB-Präsident und Deutsche-Bank-Chef fordern Kapitalmarktunion

EZB-Präsident Mario Draghi und Deutsche-Bank-Chef Christian Sewing haben einmal mehr einheitliche Regeln für Banken und die Kapitalmärkte in Europa gefordert. Das sei die einzige Antwort auf die Bedrohungen denen sich die Währungsunion ausgesetzt sehe.

mehr ...

Sachwertanlagen

Noch immer Prozesse rund um die Göttinger Gruppe anhängig

Die Pleite der Securenta/Göttinger Gruppe im Jahr 2007 beschäftigt noch immer die Gerichte. Das belegt ein aktueller Beschluss des BGH: Er hatte in Zusammenhang mit einer überlangen Verfahrensdauer eines der Prozesse zu entscheiden. 

mehr ...

Recht

Kampf ums “Bayerische”: Watschn vom Richter

Nach langwierigem Prozess über zwei Instanzen wird ein Hahnenkampf zweier Versicherungen ums “Bayerische” aller Wahrscheinlichkeit nach mit dem Offensichtlichen enden: Ein bayerisches Unternehmen darf sich auch bayerisch nennen.

mehr ...