Anzeige
Anzeige
9. März 2016, 09:23
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Schroders nutzt mit neuem Fonds Ineffizienzen am Markt für Distressed Debt

Schroders gibt die Auflegung des Schroder GAIA II NGA Turnaround bekannt, seines ersten liquiden Fonds aus Distressed Debt (Not leidende Wertpapiere), der auch der erste auf der GAIA-II-Plattform aufgelegte Fonds sein wird.

Eric Bertrand Schroders GAIA-Kopie in Schroders nutzt mit neuem Fonds Ineffizienzen am Markt für Distressed Debt

Eric Bertrand ist Leiter der GAIA-Plattform bei Schroders

Der Fonds wird extern von New Generation Advisors (NGA) gemanagt, einem Unternehmen, das seit 26 Jahren in Distressed Debt Papiere investiert.
Er bietet Kunden eine liquide alternative Strategie, die nicht mit den traditionellen Aktien- und Rentenmärkten korreliert ist und so für eine entsprechende Portfolio-Diversifizierung sorgt.

Fundamentale Analyse steht im Vordergrund

Der Fonds investiert auf der Grundlage von Fundamentaldaten hauptsächlich in Long- und Short-Positionen von Unternehmensanleihen, Aktien und aktienähnlichen Wertpapieren in Nordamerika. Ziel des Fondsmanagements ist es, am Markt für Distressed Debt Papiere bestehende Ineffizienzen auszunutzen, die aus mangelndem Verständnis des Insolvenzprozesses resultieren, und die Renditen aus Insolvenzen, finanziell angeschlagenen Unternehmen und Turnaround-Situationen zu maximieren. Der Fonds ist nach Sektoren, Kapitalstruktur und Emittenten breit diversifiziert und konzentriert sich auf das liquide Segment des Markts für Not leidende Wertpapiere. Dank Diversifizierung und Liquiditätsfokus kann der Fonds Anlegern attraktive Bedingungen in Bezug auf die Liquidität anbieten.

Der Fonds wird von George Putnam III, dem Gründer von NGA und Manager der Flaggschiff-Strategie von NGA, gemanagt. Die 1990 eingeführte Flaggschiff-Strategie verfügt über ein verwaltetes Vermögen von über 800 Millionen USD und hat bislang eine annualisierte Rendite von 11,1 Prozent erreicht.

Der Fonds Schroder GAIA II NGA Turnaround ist an keine Benchmark gebunden. Er wird bei einer voraussichtlichen Volatilität von zehn bis zwölf Prozent eine annualisierte Rendite von acht bis zwölf Prozent nach Abzug von Gebühren und Aufwendungen anstreben.

Eric Bertrand, Leiter der GAIA-Plattform, sagt dazu: „Wir sehen nach wie vor eine sehr starke Nachfrage nach liquiden alternativen Anlagestrategien, die von erfahrenen Portfoliomanagern mit einer nachweislichen Erfolgsbilanz über viele Marktzyklen hinweg, gemanagt werden.

Wir freuen uns, dass wir den ersten Fonds auf der GAIA-II-Plattform mit einem so kompetenten Hedgefonds-Manager auflegen können, der auf eine der längsten und eindrucksvollsten Erfolgsbilanzen der Branche verweisen kann. Jetzt ist ein günstiger Zeitpunkt für die Auflegung einer auf Distressed Debt ausgerichtete Anlagestrategie, um die Bandbreite der auf beiden GAIA-Plattformen angebotenen Strategien zu erweitern.

NGA investiert bereits seit 26 Jahren in Distressed Debt. Geleitet wird das Unternehmen von George Putnam III, der einen unglaublich starken Ruf als Pionier und Veteran im Bereich Not leidende Wertpapiere besitzt und sich als Rechtsanwalt, Kommentator und Investor seit über drei Jahrzehnten auf Insolvenz- und Turnaround-Situationen sowie finanziell angeschlagene Unternehmen konzentriert.”

George Putnam III, Gründer von NGA, meint dazu: „Da sich aktuell Schuldtitel mit geringer Bonität in Rekordhöhe in Umlauf befinden, erwarten wir in den nächsten Quartalen ein zunehmendes Aufkommen an Distressed Debt. Aber auch wenn die nächste große Welle von Zahlungsausfällen auf sich warten lassen sollte: Es bestehen immer Anlagechancen im Bereich Distressed Debt; denn selbst in den besten Zeiten gibt es Unternehmen, die Fehler machen. Und wir sind in einer guten Ausgangsposition, um die sich daraus ergebenden Chancen wahrzunehmen.” (tr)

Foto: Schroders

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Rendite+ 3/2016 "Immobilien"

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Deutschlands beste Wohnimmobilien-Standorte - Marktreport Anlageimmobilien - Aktuelle Baufinanzierungstrends - Mietrecht etc.


Ab dem 1. September im Handel.

Cash. 9/2016

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Brexit - China - Digitalisierung - Offene Immobilienfonds - Berlin - Hitliste Maklerpools

Ab dem 11. August im Handel.

Versicherungen

Zehn Tipps für die Patientenverfügung

Die Patientenverfügung ist in aller Munde, denn vor Kurzem entschied ein Urteil über die Auslegung. Im konkreten Fall hat die Patientin nur allgemeine Formulierungen gewählt, die dann dazu geführt haben, dass die bevollmächtigten Kinder unterschiedlicher Meinung waren. Das Ganze endete in einer gerichtlichen Betreuung. Gastbeitrag von Margit Winkler, Institut Generationenberatung

mehr ...

Immobilien

USA: Neubauverkäufe steigen überraschend

Die Verkäufe von neuen Häusern sind in den USA überraschend weiter gestiegen. Die Neubauverkäufe hätten im Juli im Vergleich zum Vormonat um 12,4 Prozent zugelegt, teilte das Handelsministerium am Dienstag mit.

mehr ...

Investmentfonds

Der Devisenmarkt ist in Bewegung

Wer auf das richtige Pferd setzte, konnte mit Währungen in diesem Jahr bislang viel Geld verdienen. Aktuell gibt es noch weitere zahlreiche Chancen. Gastkommentar von Ursina Kubli, Bank J. Safra Sarasin AG

mehr ...

Berater

GetSafe kooperiert mit 1822direkt

Das Insurtech GetSafe hat eine strategische Partnerschaft mit der Direktbank 1822direkt, einer Tochter der Frankfurter Sparkasse, vereinbart. Gemeinsam soll ein digitaler Versicherungsservice für Bankkunden in das Online-Banking integriert werden.

mehr ...

Sachwertanlagen

Bremer Landesbank soll komplett an die NordLB gehen

Die Bremer Landesbank (BLB) soll komplett in der niedersächsischen NordLB aufgehen. Offenbar geht es in den Verhandlungen nur noch um die Option eines Komplettverkaufs des 41-prozentigen BLB-Anteils, den das Land Bremen an dem Geldinstitut hält.

mehr ...

Recht

Rechtsfragen zur Digitalisierung, Teil 4: “Technische Kreativität erforderlich”

Bei einer Online-Vertriebsplattform ist es nur schwer nachvollziehbar, ob ein Anleger die Texte aufmerksam liest und versteht. Es ist ungewiss, wie die Rechtsprechung die vermeintlichen Ansprüche eines nichtlesenden Anlegers bewerten wird. Gastbeitrag von Dr. Gunter Reiff, RP Asset Finance Treuhand

mehr ...