9. März 2016, 09:23
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Schroders nutzt mit neuem Fonds Ineffizienzen am Markt für Distressed Debt

Schroders gibt die Auflegung des Schroder GAIA II NGA Turnaround bekannt, seines ersten liquiden Fonds aus Distressed Debt (Not leidende Wertpapiere), der auch der erste auf der GAIA-II-Plattform aufgelegte Fonds sein wird.

Eric Bertrand Schroders GAIA-Kopie in Schroders nutzt mit neuem Fonds Ineffizienzen am Markt für Distressed Debt

Eric Bertrand ist Leiter der GAIA-Plattform bei Schroders

Der Fonds wird extern von New Generation Advisors (NGA) gemanagt, einem Unternehmen, das seit 26 Jahren in Distressed Debt Papiere investiert.
Er bietet Kunden eine liquide alternative Strategie, die nicht mit den traditionellen Aktien- und Rentenmärkten korreliert ist und so für eine entsprechende Portfolio-Diversifizierung sorgt.

Fundamentale Analyse steht im Vordergrund

Der Fonds investiert auf der Grundlage von Fundamentaldaten hauptsächlich in Long- und Short-Positionen von Unternehmensanleihen, Aktien und aktienähnlichen Wertpapieren in Nordamerika. Ziel des Fondsmanagements ist es, am Markt für Distressed Debt Papiere bestehende Ineffizienzen auszunutzen, die aus mangelndem Verständnis des Insolvenzprozesses resultieren, und die Renditen aus Insolvenzen, finanziell angeschlagenen Unternehmen und Turnaround-Situationen zu maximieren. Der Fonds ist nach Sektoren, Kapitalstruktur und Emittenten breit diversifiziert und konzentriert sich auf das liquide Segment des Markts für Not leidende Wertpapiere. Dank Diversifizierung und Liquiditätsfokus kann der Fonds Anlegern attraktive Bedingungen in Bezug auf die Liquidität anbieten.

Der Fonds wird von George Putnam III, dem Gründer von NGA und Manager der Flaggschiff-Strategie von NGA, gemanagt. Die 1990 eingeführte Flaggschiff-Strategie verfügt über ein verwaltetes Vermögen von über 800 Millionen USD und hat bislang eine annualisierte Rendite von 11,1 Prozent erreicht.

Der Fonds Schroder GAIA II NGA Turnaround ist an keine Benchmark gebunden. Er wird bei einer voraussichtlichen Volatilität von zehn bis zwölf Prozent eine annualisierte Rendite von acht bis zwölf Prozent nach Abzug von Gebühren und Aufwendungen anstreben.

Eric Bertrand, Leiter der GAIA-Plattform, sagt dazu: „Wir sehen nach wie vor eine sehr starke Nachfrage nach liquiden alternativen Anlagestrategien, die von erfahrenen Portfoliomanagern mit einer nachweislichen Erfolgsbilanz über viele Marktzyklen hinweg, gemanagt werden.

Wir freuen uns, dass wir den ersten Fonds auf der GAIA-II-Plattform mit einem so kompetenten Hedgefonds-Manager auflegen können, der auf eine der längsten und eindrucksvollsten Erfolgsbilanzen der Branche verweisen kann. Jetzt ist ein günstiger Zeitpunkt für die Auflegung einer auf Distressed Debt ausgerichtete Anlagestrategie, um die Bandbreite der auf beiden GAIA-Plattformen angebotenen Strategien zu erweitern.

NGA investiert bereits seit 26 Jahren in Distressed Debt. Geleitet wird das Unternehmen von George Putnam III, der einen unglaublich starken Ruf als Pionier und Veteran im Bereich Not leidende Wertpapiere besitzt und sich als Rechtsanwalt, Kommentator und Investor seit über drei Jahrzehnten auf Insolvenz- und Turnaround-Situationen sowie finanziell angeschlagene Unternehmen konzentriert.”

George Putnam III, Gründer von NGA, meint dazu: „Da sich aktuell Schuldtitel mit geringer Bonität in Rekordhöhe in Umlauf befinden, erwarten wir in den nächsten Quartalen ein zunehmendes Aufkommen an Distressed Debt. Aber auch wenn die nächste große Welle von Zahlungsausfällen auf sich warten lassen sollte: Es bestehen immer Anlagechancen im Bereich Distressed Debt; denn selbst in den besten Zeiten gibt es Unternehmen, die Fehler machen. Und wir sind in einer guten Ausgangsposition, um die sich daraus ergebenden Chancen wahrzunehmen.” (tr)

Foto: Schroders

Anzeige

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 3/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Pflegevorsorge - Small Caps - Zinshäuser - Digitalisierung - Honorarberatung - Leadsgewinnung - Nachfolge-Planung

Ab dem 16. Februar am Handel.

 

Cash. 2/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Absolute-Return – Insurtechs – Robo Advisors – Denkmalimmobilien

Versicherungen

Stuttgarter: Digitalisierung schreitet voran

Die Stuttgarter bietet ihren Geschäftspartnern ab sofort einen vollständig elektronischen Antragsprozess: den eAntrag mit eSignatur. Vermittler sollen damit Anträge schnell und komfortabel unterschreiben und einreichen können.

mehr ...

Immobilien

BGH: Bausparkassen dürfen gut verzinste Altverträge kündigen

Bausparer haben keine Chance, sich gegen die Kündigung eines alten Bausparvertrags mit hohen Zinsen zu wehren. Einen solchen Vertrag über mehr als zehn Jahre als reine Sparanlage laufen zu lassen, widerspreche dem Sinn und Zweck des Bausparens, entschied der Bundesgerichtshof (BGH) am Dienstag in Karlsruhe.

mehr ...

Investmentfonds

Pross: “Ergebnis der Fondsbranche ist mehr als respektabel”

Das von der Fondsbranche verwaltete Vermögen ist in 2016 gestiegen. Das Neugeschäft konnte indes nicht überzeugen, wie die aktuellen Zahlen des Fondsverbandes BVI insbesondere für den Retail-Markt belegen.

mehr ...

Berater

Schenkungssteuer: Vorsicht bei Vermögenstransfers

Verheiratete Führungskräfte müssen aufpassen. Vermögenstransfers können unerwartet Schenkungsteuer auslösen. Die aktuelle Rechtsprechung erhöht den Handlungsdruck. Welche Steuerfallen drohen und wie sie sich umgehen lassen.

mehr ...

Sachwertanlagen

Publity weiter auf Einkaufstour

Die Publity AG aus Leipzig hat das etwa 47.000 Quadratmeter große Multi-Tenant-Objekt „Union Center“ im Zentrum Saarbrückens erworben – schon die vierte Transaktion innerhalb von nur drei Wochen.

mehr ...

Recht

Stornogefährdete Verträge: Das sollten Vertreter wissen

Der Versicherungsvertreter behält seinen Provisionsanspruch, wenn der Versicherer seiner Pflicht zur Nachbearbeitung stornogefährdeter Verträge nicht ordnungsgemäß nachkommt. Dies ist einer der Leitsätze zu Provisionszahlungsansprüchen des Oberlandesgerichts Düsseldorf.

mehr ...