10. Februar 2016, 09:53

Unicredit muss radikalen Sparkurs umsetzen

Die italienische Großbank Unicredit ist im vergangenen Jahr wieder in schweres Fahrwasser geraten. Die niedrigen Zinsen, die anhaltend schwierige Lage für Banken in Italien und herbe Einbrüche im wichtigen Osteuropa-Geschäft ließen den Gewinn einbrechen. Vor Steuern verdiente das Institut gut ein Drittel weniger als 2014, wie es am Dienstag in Mailand mitteilte.

Unicredit in Unicredit muss radikalen Sparkurs umsetzen

Unicredit erzielt kaum noch Gewinne.

Dass unter dem Strich der Überschuss lediglich um knapp 16 Prozent auf 1,7 Milliarden Euro schrumpfte, verdankte die Bank hauptsächlich einer deutlich niedrigeren Steuerlast. Zum Gewinnrückgang trugen auch die Kosten für den Konzernumbau, Abschreibungen auf Beteiligungen sowie höhere Belastungen durch neue regulatorische Auflagen bei. Die Erträge gingen leicht auf 22,4 Milliarden Euro zurück. Um die Aktionäre bei der Stange zu halten, soll die Dividende unverändert bei 0,12 Euro je Anteil liegen – diese könne bar oder in Aktien der Bank bezahlt werden.

Damit versucht Vorstandschef Federico Ghizzoni, sich eine kleine Atempause zu verschaffen. Er steht bei Aktionären unter erheblichem Druck. Erst am Montag hatte der italienische Unternehmer Leonardo Del Vecchio, der rund zwei Prozent der Unicredit-Anteile besitzt, einen Wechsel an der Konzernspitze gefordert. Die Bank brauche einen radikalen Wandel, sagte der Gründer des Brillenkonzerns Luxottica der Zeitung “La Repubblica”.

Harter Sanierungskurs wird durchgeführt

Ghizzoni hatte im November einen harten Sparkurs angekündigt. Dabei sollen 18.200 oder zirka 14 Prozent weitere Stellen wegfallen. Davon betroffen ist auch die deutsche Tochter HypoVereinsbank. Hier sollen zusätzlich 1.200 Stellen in der Münchener Zentrale wegfallen. Dies kommt zum ohnehin schon laufenden Stellenabbau hinzu, in dessen Rahmen nach der Schließung der Hälfte der Filialen insgesamt 1.500 Arbeitsplätze gestrichen werden. Im November waren davon schon 700 weg. Zudem soll die Zentrale des Osteuropageschäfts von Wien nach Mailand verlagert werden.

Allerdings konnte Ghizzoni mit seinem Kurs die Anleger nicht überzeugen. Seit Jahresbeginn hat die Aktie rund 45 Prozent an Wert verloren. Es ist der stärkste Absturz einer europäischen Großbank und übertrifft noch den Rückgang bei der Deutschen Bank. Am Dienstag verloren Unicredit-Papiere nach Bekanntgabe der Zahlen rund sechs Prozent.


Aktuelle Beiträge
Folgen Sie uns:
Aktuelle Beiträge aus dem Ressort Investmentfonds


Topaktuelle Themen auf der Startseite


Cash.Aktuell

Cash. 8/2016

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Global gewinnt - BU - Gewerbehaftpflicht - Private Equity - Wohnimmobilienmarkt Berlin- Hitliste der Vertriebe - Digitalisierung

Ab dem 14. Juli im Handel.

Cash. 07/2016

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Income-Fonds  – Mr. Dax im Fonds-Gespräch – PKV - Ferienimmobilien - Recruiting

Ihre Meinung

Mehr Cash.

Immobilien

Baugeldzinsen fallen unter Ein-Prozent-Grenze

Auf der jüngsten Ratssitzung hat die EZB eine Ausweitung der Anleihe-Käufe angekündigt: Das milliardenschwere Kaufprogramm von Staats- und Unternehmensanleihen soll bis mindestens März 2017 laufen, notfalls auch darüber hinaus.

mehr ...

Investmentfonds

EZB hält Pulver trotz Brexit-Votum trocken

Trotz wachsender Konjunktursorgen nach dem Brexit-Votum bleibt die Europäische Zentralbank (EZB) vorerst in Lauerstellung. Die Währungshüter beließen den Leitzins im Euroraum auf dem Rekordtief von null Prozent. Das beschloss der EZB-Rat nach Angaben der Notenbank am Donnerstag in Frankfurt.

mehr ...
21.07.2016

Draghi ist am Zug

Berater

Domcura und DFV intensivieren Zusammenarbeit

Wie der Kieler Assekuradeur mitteilt, haben Domcura und die DFV Deutsche Familienversicherung aus Frankfurt eine engere Zusammenarbeit vereinbart. Von der produkt- und vertriebsseitigen Kooperation erhoffen sich die Unternehmen die Hebung weiterer Marktpotenziale.

mehr ...

Sachwertanlagen

KGAL kauft Windräder in Burgund

Der Asset Manager KGAL hat seinen zehnten Windpark in Frankreich erworben. Der Windpark Clamecy mit einer Gesamtgröße von 12,3 Megawatt ist seit Dezember 2013 in Betrieb. Verkäufer sind Abo Invest und Abo Wind.

mehr ...

Recht

Altersvorsorge: Verfassungsrichter tasten nachgelagerte Besteuerung nicht an

Die steuerliche Behandlung von Ausgaben für die Altersvorsorge verstößt nicht gegen das Grundgesetz. Zwei Verfassungsbeschwerden hatten keinen Erfolg, wie am Mittwoch in Karlsruhe mitgeteilt wurde.

mehr ...