Anzeige
24. November 2011, 11:47
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Anlagevermittlung: Individuelle Beratung honorieren

Bietet Honorarberatung mehr Verbraucherschutz bei Finanzinstrumenten? Anlass zur Diskussion dieser Frage geben die im Juli vom Verbraucherschutzministerium veröffentlichten „Eckpunkte für eine gesetzliche Regelung des Berufsbildes der Honorarberatung“.

Klaus-J-Koehler- in Anlagevermittlung: Individuelle Beratung honorieren

Text: Klaus J. Koehler, Kanzlei Zacher & Partner

Die Eckpunkte reduzieren das Problem auf den Antagonismus Provisionsberatung versus Honorarberatung. Das Postulat lautet „Dem Verbraucher muss im Beratungsgespräch klar sein, ob er es mit einem Vermittler zu tun hat, der vom Verkauf von Finanzprodukten profitiert und für den die Beratung eine notwendige Vorstufe darstellt, oder mit einem unabhängigen Berater, der von der Beratungsleistung lebt (Honorar) und der Finanzprodukte entweder überhaupt nicht verkauft oder hieran nichts verdient […]. Zur besseren Unterscheidbarkeit und Verlässlichkeit soll ein Berufsbild des Honorarberaters/unabhängigen Finanzberaters geschaffen und rechtlich verankert werden.“

Dieser Ansatzpunkt erscheint diskutierenswert. Die in dem Papier zum Ausdruck gebrachte Präferenz für die Honorarberatung ist dagegen problematisch, wenn man sie vor dem Hintergrund der kapitalmarktrechtlichen Rahmenbedingungen betrachtet (Katalog der Finanzdienstleistungsinstitute gemäß Paragraf 1 (1a) Satz 2 KWG). Das Papier spricht von einem durch Gesetz zu etablierenden „Berufsbild“ und ignoriert die Tatsache, dass es sich – mit einer neuen Gebührenvariante – im Bereich präzise geregelter Finanzdienstleistungen bewegt, der Anlagevermittlung beziehungsweise der -beratung im Sinne des obengenannten Kataloges.

Diese Einbindung in geltendes Kapitalmarktrecht sollte im Auge behalten werden, selbst wenn sich nach Inkrafttreten des Gesetzes zur Novellierung des Finanzanlagevermittler- und Vermögensanlagenrechts Verschiebungen in Richtung Gewerbeordnung ergeben.

Honorarberatung wird gemäß Katalog entweder in Form der Anlageberatung oder der Anlagevermittlung angeboten werden. Aber nur wenn dem Anleger eine Individualisierung der Beratungsleistung angeboten wird, wird er bereit sein, das Produkt zu kaufen und die Beratung zu honorieren. So lange es daran fehlt, wird der Verbraucher für die Leistung nicht zu zahlen bereit sein, unabhängig von der Vergütungsvariante im Einzelfall.

Seite 2: Welche Ausgestaltungen denkbar sind

Weiter lesen: 1 2 3 4

Anzeige

1 Kommentar

  1. Irgendwann will PK bestimmt auch wieder etwas zu dem Thema schreiben…..

    Kommentar von Kerstin Kipper — 25. November 2011 @ 11:39

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 2/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Absolute-Return – Insurtechs – Robo Advisors – Denkmalimmobilien


Ab dem 26. Januar im Handel.

Cash. 1/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Trumps Sieg in Rendite ummünzen - Themen, Produktangebote und Trends 2017 - Rentenreform

Versicherungen

Bundestag beschließt Freigabe von Cannabis auf Rezept

Der Bundestag hat einstimmig die Freigabe von Cannabis als Medizin auf Rezept beschlossen. Ärzte können schwerkranken Patienten künftig Cannabis verschreiben, wenn diese etwa unter chronischen Schmerzen und Übelkeit infolge von Krebstherapien leiden. Die Krankenkassen müssen die Therapie dann bezahlen.

mehr ...

Immobilien

Patrizia kauft sechs Hotels für Immobilienfonds

Die Patrizia Immobilien AG hat sechs im Bau befindliche Hotelimmobilien in zentralen deutschen Großstadtlagen erworben. Die Hotels mit insgesamt rund 600 Zimmern entstehen aktuell in Berlin, Dortmund, Heidelberg, Krefeld, Stuttgart und Wuppertal und sind langfristig für 20 Jahre an erfahrende Hotelbetreiber vermietet.

mehr ...

Investmentfonds

Zahl der Unternehmenspleiten fällt deutlich

Die Pleitewelle des vergangenen Jahrzehnts ist abgeebbt. Dank der stabilen Binnenkonjunktur und günstiger Finanzierungen müssen deutlich weniger Unternehmen in die Insolvenz. Bei den Verbrauchern gibt es dagegen einen hartnäckigen Pleitensockel.

mehr ...

Berater

IDD: AfW kritisiert Regierungsentwurf

Der Gesetzesentwurf zur Umsetzung der europäischen Vertriebsrichtlinie (IDD) in deutsches Recht hat gestern das Bundeskabinett passiert. Nach Ansicht des AfW – Bundesverband Finanzdienstleistung e.V. hat es die Regierung versäumt, wichtige Änderungen vorzunehmen.

mehr ...

Sachwertanlagen

Doric zieht positive Bilanz für 2016

Quadoro Doric hat mit der kernsanierten Büroimmobilie Trappenburch in Utrecht eine weitere Immobilie für den offenen Spezial-AIF Vescore Sustainable Real Estate Europe übernommen und damit das Jahr 2016 erfolgreich abgeschlossen.

mehr ...

Recht

Verfassungsklage wegen Überleitung von DDR-Renten erfolglos

Eine Verfassungsbeschwerde gegen angebliche Ungerechtigkeiten bei der Übertragung von DDR-Renten im Zuge der Wiedervereinigung ist gescheitert. Das Bundesverfassungsgericht nahm die Klage eines Betroffenen schon aus formalen Gründen nicht zur Entscheidung an, wie am Mittwoch in Karlsruhe mitgeteilt wurde (Az. 1 BvR 713/13).

mehr ...