13. Juli 2011, 19:34
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Honorarberatung: Aigner stellt mögliche Regulierung vor

Die gesetzliche Regelung der Honorarberatung nimmt nach ewigem Hin und Her Formen an. Das Bundesverbraucherschutzministerium (BMELV) mit Ilse Aigner (CSU) an der Spitze hat ein Papier veröffentlicht, in dem in zehn Punkten dargelegt wird, wie man sich das Berufsbild künftig vorstellt.

Ilse-Aigner-Teaser in Honorarberatung: Aigner stellt mögliche Regulierung vor

Schon lange ist die Regulierung der Honorarberatung in der Politik ein Thema. Bereits im Juni 2009 veröffentlichte das BMELV ein „Thesenpapier zur Qualität der Finanzvermittler“. Darin hieß es unter These 8: „Zur besseren Unterscheidbarkeit und Verlässlichkeit soll ein Berufsbild des Honorarberaters/unabhängigen Finanzberaters geschaffen und rechtlich verankert werden“.

Weiter hieß es, dass es für den Verbraucher im Beratungsgespräch erkennbar sein soll, mit wem er es zu tun hat: entweder mit einem Vermittler, der vom Verkauf von Finanzprodukten profitiert oder mit einem unabhängigen Berater, der von der Beratungsleistung, also dem Honorar, seinen Lebensunterhalt bestreitet und der Finanzprodukte entweder überhaupt nicht verkauft oder daran nichts verdient.

Hoffnung auf baldige Regelungen keimte bei den Befürwortern der Honorarberatung auf, doch es ging zunächst nicht vorwärts. Einen erneuten Anlauf, dem Berufsstand eine gesetzliche Grundlage zu geben, nahm die Politik beim Gesetzentwurf zur „Novellierung des Finanzanlagevermittler- und Vermögensanlagerechts“. Doch von einer Verankerung darin wurde schon wenige Monate später wieder abgesehen und ein gesondertes Gesetz angekündigt.

Zum jetzt veröffentlichten Eckpunktepapier, das keinen Gesetzentwurf darstellt, heißt es: “Die Honorarberatung soll den Verbrauchern als Alternative zum Provisionsmodell zur Verfügung stehen”. Außerdem sollte sie für alle Produktgruppen von Finanzdienstleistungen gesetzlich verankert werden. Die Vorschläge im Einzelnen:

1. Anwendungsbereich

Für Versicherungen existiert bereits der Versicherungsberater. Neu soll für Geldanlagen der Anlageberater kommen, der nur noch für Honorarberatung verwandt werden soll. Außerdem soll für Darlehen neben den bereits geregelten Darlehensvermittler der Darlehensberater gestellt werden. Anlageberater und Darlehensberater sollen auch zu Bausparverträgen beraten können. Wer eine umfassende Beratung zu allen drei Produktgruppen anbietet, soll als „Finanzberater“ bezeichnet werden.

Seite 2: Welche Qualifikation der Finanzberater mitbringen muss

Weiter lesen: 1 2 3

Ihre Meinung



 

Versicherungen

Telefonica und Allianz starten Glasfaserprojekt in Deutschland

Der spanische Telekomkonzern Telefonica hat sich beim Glasfasernetz-Ausbau die Allianz als Partner an Bord geholt. Beide Konzerne sollen jeweils zur Hälfte am Gemeinschaftsprojekt beteiligt sein, teilten sie am Donnerstag in Madrid und München mit.

mehr ...

Immobilien

Karlsruhe weist Eilantrag gegen Berliner Mietendeckel ab

Kurz vor Inkrafttreten der zweiten Stufe des umstrittenen Berliner Mietendeckels hat das Bundesverfassungsgericht einen vorläufigen Stopp abgelehnt. Die Karlsruher Richter wiesen den Eilantrag einer Gesellschaft bürgerlichen Rechts ab, die in Berlin 24 Wohnungen vermietet.

mehr ...

Investmentfonds

Die Halver-Kolumne: US-Wahl – So viel mehr als nur eine normale Wahl

Der politische Höhepunkt 2020 steht kurz bevor und die Börsen sind nervös. Aufgrund der unterschiedlichen Ausrichtung der US-Präsidentschaftskandidaten kann man getrost von einer Richtungswahl sprechen. Besonders spannend sind die Fragen, ob bzw. wann es einen Sieger gibt, ein knappes Ergebnis überhaupt akzeptiert oder sogar als Wahlbetrug bezeichnet wird. Die Halver-Kolumne

mehr ...

Berater

Zweiter Chef bei Exporo

Herman Tange verstärkt ab sofort das Management-Team der Crowdinvesting-Plattform Exporo als Co-CEO an der Seite von Simon Brunke und soll in den Vorstand der Exporo AG berufen werden, sobald die formellen Anforderungen dafür erfüllt sind.

mehr ...

Sachwertanlagen

Deutsche Finance mit 650-Millionen-Dollar-Closing in San Francisco

Der Asset Manager Deutsche Finance und SHVO Capital haben gemeinsam für ein institutionelles Joint Venture um die Bayerische Versorgungskammer den Gebäudekomplex „Transamerica Pyramid“ in San Francisco erworben.

mehr ...

Recht

Das sollten private Vermieter beachten

Die meisten Wohnungen gehören in Deutschland Privatleuten. Sie vermieten meistens nur ein oder zwei Einheiten. Kleinvermieter nutzen die Immobilie häufig als Kapitalanlage oder als Finanzierungsbeitrag zum Bau des Eigenheims. Worauf es für private Vermieter ankommt.

mehr ...