Anzeige
28. November 2014, 09:45
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Regulierung: Banken fehlt Kostenüberblick

In einem Drittel der deutschen Banken herrscht Ungewissheit, mit welchen Gesamtkosten die Umsetzung aktueller Regulierungen verbunden sind, so eine aktuelle Studie. Die Geldinstitute sehen demnach in der Erfüllung der Vorgaben zurzeit die größten Herausforderungen.

Banken ohne Kostenüberblick

Laut der Studie hat jede dritte Bank keinen Kostenüberblick über Regulierungsprojekte.

Deutsche Banken müssen sich an eine Vielzahl neuer Regelwerke anpassen, etwa die Mindestanforderungen an das Risikomanagement (MaRisk) oder die Zahlungsdiensterichtlinie (PSD II). Laut der Studie “Stauatlas: IT in der Bankenregulierung” des Software- und Beratungshauses PPI AG kann ein großer Teil der Institute die Kosten der Umsetzung dieser Vorgaben nicht genau einschätzen.

Für die Studie hat PPI 30 IT-Leiter in 30 verschiedenen Banken zum Stand der IT-Umstellungen befragt. Die Befragung wurde vom Marktforschungsinstitut Forsa nach der CATI-Methode (Computer Assisted Telephone Interview) von Juni bis Juli 2014 durchgeführt.

Gesamtkosten nicht absehbar

33 Prozent der Befragten konnten demnach keine Angaben zur Höhe der Kosten 2013 machen. Weitere 30 Prozent erwarten laut PPI Kosten in Höhe von mindestens eine Million Euro. Jede zehnte Bank komme nach eigenen Angaben sogar auf eine Summe von fünf Millionen Euro und mehr allein für das Jahr 2013.

Die abschließenden Gesamtkosten können  viele der Befragten noch nicht absehen, da eine Reihe von Anpassungen – beispielsweise an die Eigenkapitalreform (Basel III) und die Finanzmarktrichtlinie (Mifid II) – noch in Arbeit sind und voraussichtlich erst 2015 beendet werden, so die Studie.

Regulatorikprojekte als Herausforderungen

Sie Umsetzung der Vorgaben werden demnach von den Befragten als größte Herausforderung gesehen. An erster Stelle stehe dabei die Komplexität der Umsetzung, die 90 Prozent der Banken als großes Problem identifizieren. 83 Prozent beklagen zudem die Planungsunsicherheit für die Zukunft, da unbekannt sei, ob weitere Gesetzesnovellen folgen würden.

Hohe Anpassungskosten nennen 73 Prozent der Befragten als ein weiteres Hauptproblem. Dabei entfallen der Studie zufolge bei 60 Prozent der Banken mehr als ein Drittel der Kosten auf die IT. In jedem fünften Kreditinstitut sei mehr als die Hälfte der Kosten direkt der IT zuzuordnen.

“Die Regulatoren stellen die Geldhäuser vor ein großes Dilemma”, sagt Thomas Reher, Studienleiter und Vorstand bei PPI. “Einerseits müssen sie rechtzeitig die Umsetzung der Projekte planen, um sich einen ungefähren Überblick über die Aufwände zu verschaffen. Andererseits führt die Komplexität der Projekte dazu, dass verfrühte Planungen oft hinfällig werden.” Eine frühzeitige Planung ist aus der Sicht des IT-Experten trotzdem unverzichtbar. “Dabei sollten unbedingt Experten aus allen betroffenen Geschäftsbereichen mit am Tisch sitzen”, so Reher. (jb)

Foto: Shutterstock

Anzeige

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 2/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Absolute-Return – Insurtechs – Robo Advisors – Denkmalimmobilien


Ab dem 26. Januar im Handel.

Cash. 1/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Trumps Sieg in Rendite ummünzen - Themen, Produktangebote und Trends 2017 - Rentenreform

Versicherungen

Insurtechs: Über 80 Millionen US-Dollar für deutsche Start-ups

Im Jahr 2016 haben die deutschen Insurtechs in Finanzierungsrunden mehr als 80 Millionen US-Dollar eingesammelt. Das geht aus einer Untersuchung des Münchener Fintech-Start-ups Finanzchef24 hervor. Demnach hat sich das Finanzeriungsvolumen im Vergleich zum Vorjahr mehr als verdoppelt.

mehr ...

Immobilien

Baufi Secure: Neues Absicherungsprodukt für Immobiliendarlehen

Was geschieht, wenn Immobilienkäufer ihre Darlehensraten aufgrund von Krankheit oder Arbeitslosigkeit nicht mehr bedienen können? Das Produkt Baufi Secure will die Immobilienfinanzierung flexibel absichern.

mehr ...

Investmentfonds

Merck Finck sieht Rückenwind für Aktien

Kurz vor der Amtseinführung von Donald Trump sind vermehrt kritische Stimmen von der Investmentseite laut geworden. Merck Finck blickt der kommenden Handelswoche dennoch optimistisch entgegen.

mehr ...

Berater

WhoFinance und Defino bauen Kooperation aus

Wie das Bewertungsportal WhoFinance und das Defino Institut für Finanznorm mitteilen, haben sie ihre beiden Portale eng miteinander vernetzt. Dadurch sollen Finanzberater und Vermittler künftig die Qualität ihrer Beratung noch besser im Internet darstellen können.

mehr ...

Sachwertanlagen

Doric zieht positive Bilanz für 2016

Quadoro Doric hat mit der kernsanierten Büroimmobilie Trappenburch in Utrecht eine weitere Immobilie für den offenen Spezial-AIF Vescore Sustainable Real Estate Europe übernommen und damit das Jahr 2016 erfolgreich abgeschlossen.

mehr ...

Recht

LV-Verträge als Kreditsicherung: Widerspruchsrecht verwirkt

Werden Lebensversicherungsverträge zur Immobilienfinanzierung eingesetzt, kann das Widerspruchsrecht des Versicherten verwirkt sein, auch wenn die Widerspruchsbelehrungen der Policen nicht korrekt sind. Knackpunkt ist die Bedeutung der Policen als Sicherungsmittel.

mehr ...