28. November 2014, 09:45

Regulierung: Banken fehlt Kostenüberblick

In einem Drittel der deutschen Banken herrscht Ungewissheit, mit welchen Gesamtkosten die Umsetzung aktueller Regulierungen verbunden sind, so eine aktuelle Studie. Die Geldinstitute sehen demnach in der Erfüllung der Vorgaben zurzeit die größten Herausforderungen.

Banken ohne Kostenüberblick

Laut der Studie hat jede dritte Bank keinen Kostenüberblick über Regulierungsprojekte.

Deutsche Banken müssen sich an eine Vielzahl neuer Regelwerke anpassen, etwa die Mindestanforderungen an das Risikomanagement (MaRisk) oder die Zahlungsdiensterichtlinie (PSD II). Laut der Studie “Stauatlas: IT in der Bankenregulierung” des Software- und Beratungshauses PPI AG kann ein großer Teil der Institute die Kosten der Umsetzung dieser Vorgaben nicht genau einschätzen.

Für die Studie hat PPI 30 IT-Leiter in 30 verschiedenen Banken zum Stand der IT-Umstellungen befragt. Die Befragung wurde vom Marktforschungsinstitut Forsa nach der CATI-Methode (Computer Assisted Telephone Interview) von Juni bis Juli 2014 durchgeführt.

Gesamtkosten nicht absehbar

33 Prozent der Befragten konnten demnach keine Angaben zur Höhe der Kosten 2013 machen. Weitere 30 Prozent erwarten laut PPI Kosten in Höhe von mindestens eine Million Euro. Jede zehnte Bank komme nach eigenen Angaben sogar auf eine Summe von fünf Millionen Euro und mehr allein für das Jahr 2013.

Die abschließenden Gesamtkosten können  viele der Befragten noch nicht absehen, da eine Reihe von Anpassungen – beispielsweise an die Eigenkapitalreform (Basel III) und die Finanzmarktrichtlinie (Mifid II) – noch in Arbeit sind und voraussichtlich erst 2015 beendet werden, so die Studie.

Regulatorikprojekte als Herausforderungen

Sie Umsetzung der Vorgaben werden demnach von den Befragten als größte Herausforderung gesehen. An erster Stelle stehe dabei die Komplexität der Umsetzung, die 90 Prozent der Banken als großes Problem identifizieren. 83 Prozent beklagen zudem die Planungsunsicherheit für die Zukunft, da unbekannt sei, ob weitere Gesetzesnovellen folgen würden.

Hohe Anpassungskosten nennen 73 Prozent der Befragten als ein weiteres Hauptproblem. Dabei entfallen der Studie zufolge bei 60 Prozent der Banken mehr als ein Drittel der Kosten auf die IT. In jedem fünften Kreditinstitut sei mehr als die Hälfte der Kosten direkt der IT zuzuordnen.

“Die Regulatoren stellen die Geldhäuser vor ein großes Dilemma”, sagt Thomas Reher, Studienleiter und Vorstand bei PPI. “Einerseits müssen sie rechtzeitig die Umsetzung der Projekte planen, um sich einen ungefähren Überblick über die Aufwände zu verschaffen. Andererseits führt die Komplexität der Projekte dazu, dass verfrühte Planungen oft hinfällig werden.” Eine frühzeitige Planung ist aus der Sicht des IT-Experten trotzdem unverzichtbar. “Dabei sollten unbedingt Experten aus allen betroffenen Geschäftsbereichen mit am Tisch sitzen”, so Reher. (jb)

Foto: Shutterstock


Aktuelle Beiträge
Folgen Sie uns:
Aktuelle Beiträge aus dem Ressort Märkte


Topaktuelle Themen auf der Startseite


Cash.Aktuell

Cash. 07/2016

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Income-Fonds  – Mr. Dax im Fonds-Gespräch – PKV - Ferienimmobilien - Recruiting

Ab dem 16. Juni im Handel.

Cash. 06/2016

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Aktiv versus passiv  –Versicherungen für Immobilien –Luftfahrtmarkt – Marktreport Anlageimmobilien

Ihre Meinung

Mehr Cash.

Versicherungen

Brexit: Blau direkt rechnet mit großen Folgen bei angelsächsischen Versicherern

Der Brexit wird auch für die Versicherungswirtschaft weitreichende Konsequenzen haben. Nicht nur, dass zahlreiche Versicherer wie Standard Life oder Clerical Medical in Frage gestellt sind, auch zahlreiche deutsche Fondspolicenanbieter haben Ihr Fondsmanagement teils über London durchführen lassen, so der Lübecker Maklerpool Blau direkt. 

mehr ...

Immobilien

Deutlich mehr Bauaufträge als im Vorjahr

Der Boom auf dem Bau hält dank extrem niedriger Zinsen an. Im April verzeichnete das Bauhauptgewerbe in Deutschland preisbereinigt 18,2 Prozent mehr neue Aufträge als ein Jahr zuvor, wie das Statistische Bundesamt in Wiesbaden am Freitag mitteilte.

mehr ...

Investmentfonds

Deutsche AM: EU verliert marktfreundlichstes großes Mitglied

Stefan Kreuzkamp, Chief Investment Officer der Deutschen Asset Management, sieht lange Liste potenzieller Auswirkungen durch den Brexit.

mehr ...

Berater

Deutsche Bank dünnt Filialnetz aus und streicht 3.000 Stellen

Weniger Standorte, trotzdem mehr Beratung – so verkauft die Deutsche Bank die Einschnitte in ihrem Filialnetz. Nach langen Verhandlungen stehen erste Zahlen fest. Das Management hält den Sparkurs für alternativlos.

mehr ...

Sachwertanlagen

Praxistag Digitalisierung: Information und Austausch

Talonec Business Solutions und Xpecto laden zum Praxistag Digitalisierung am 6. Juli nach München ein. Vom wissenschaftlichen Ansatz bis zur digitalen Zeichnung sollen Möglichkeiten und Auswirkungen der Digitalisierung aufgezeigt und diskutiert werden.

mehr ...

Recht

BVG billigt EZB-Krisenkurs unter Auflagen

Mitten in der Eurokrise beruhigte die EZB mit einem weitreichenden Versprechen die Märkte. Nach jahrelangem Streit billigt Karlsruhe den riskanten Alleingang der Notenbank – aber nicht bedingungslos.

mehr ...