Anzeige
29. April 2014, 08:20
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

MiFID II: Augenmaß ist gefordert

Ein gewaltiges Regelwerk soll die Finanzmärkte zähmen und den Anlegerschutz stärken. Warum das nur gelingen kann, wenn das europäische Gesetz bei der Umsetzung in nationales Recht nicht ausgehebelt wird.

Gastbeitrag von Dr. Herbert Walter, Unternehmensberater

MiFID

Herbert Walter: “Für den deutschen Markt hätte ein generelles Provisionsverbot nach
britischem Vorbild deutlich negative Folgen. Das liegt auch an der völlig anders
gestalteten Beratungslandschaft.”

Mitte Januar haben sich Europaparlament, EU-Kommission und Europäischer Rat grundsätzlich darauf geeinigt, die Finanzmärkte stärker an die Kandare zu nehmen. Herausgekommen ist dabei eine Weiterentwicklung der Finanzmarktrichtlinie MiFID, die “Markets in Financial Instruments Directive II” oder kurz “MiFID II“.

Dieses Werk gehört zu den wichtigsten regulatorischen Reaktionen der Politik auf die Finanzmarktkrise. Und: Die Richtlinie hat große Ziele. Europäische Anleger sollen besser vor falscher Beratung geschützt und ihre Rechte gestärkt werden.

Die Risiken von Finanzprodukten sollen künftig vor dem Verkauf an Kunden überprüft werden. Nicht nur bei den Produkten, auch im Vertrieb soll es mehr Preistransparenz geben, vorgeschrieben wird eine noch intensivere Dokumentation und möglichst alle Finanzinstrumente sollen über regulierte Märkte abgewickelt werden.

MiFID-Regulierung als Krisenschutz

Von der Politik wird MiFID II als “Mutter der europäischen Finanzmarktordnung” bejubelt. Markus Ferber, der Verhandlungsführer des EU-Parlaments, hat den Anspruch dieses Gesetzes klar formuliert: “Vom kleinen Sparer bis hin zu professionellen Börsengeschäften legt die Finanzmarktrichtlinie die Regeln des gesamten europäischen Wertpapier- und Kapitalhandels fest.”

Kein Finanzprodukt und kein Handelsplatz dürfe künftig mehr unreguliert bleiben. Man muss wirklich kein Fachmann sein, um zu erahnen, dass diese “Mutter” geradezu monströse Ausmaße haben wird und eine gewaltige Zahl von “Kindern” in Form von ergänzenden Gesetzen und Verordnungen “produzieren” wird.

Die wirklich wichtige und grundsätzliche Frage, ob denn regulatorische Maßnahmen tatsächlich Krisen verhindern können, wird in diesem Zusammenhang nicht gestellt, sondern schlicht unterstellt.

Akteure des Finanzmarktes sind gefragt

Wer die kontinuierlich zunehmende Häufung von Finanzmarktkrisen in den vergangenen hundert Jahren betrachtet, auf die die Politik hinterher stets zuverlässig mit härteren Regulierungen reagiert hat, kann da eine gewisse Skepsis nicht unterdrücken.

Aber Fakt ist eben auch, dass die Politik die Rahmenbedingungen unseres öffentlichen Lebens bestimmt und das geschieht nun mal in allererster Linie über Gesetze und Verordnungen. Insofern ist es müßig, über das Regulierungsmonster MiFID II zu lamentieren.

Seite zwei: Folgen eines Provisionsverbots

Weiter lesen: 1 2 3 4

Newsletter bestellen Top aktuell & kompakt! Werktags um 6.30 Uhr alle Versicherungs-News für Profis von Profis.

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 8/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Durchstarter Indien – Führungskräfte absichern – Bausparen – US-Immobilien


Ab dem 20. Juli im Handel.

Cash. 7/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

US-Aktien – Unfallpolicen – Altersvorsorge – Ferienimmobilien

+ Heft im Heft: Cash.Special Vermögensverwaltende Fonds

Versicherungen

AfW begrüßt neues Fördermitglied

Wie der AfW – Bundesverband Finanzdienstleistung e.V. mitteilt, hat sich der Lebensversicherer Canada Life Assurance Europe dem Kreis der Fördermitglieder des Verbands angeschlossen. Die Gesellschaft ist demnach bereits seit dem 1. Mai 2017 Förderer des AfW.

mehr ...

Immobilien

Großstädte: Bevölkerungszahlen wachsen weiter – Wohnungsmangel bleibt

Die Einwohnerzahlen in den deutschen Großstädten legen weiter zu, so das Bundesinstitut für Bau-, Stadt- und Raumforschung (BBSR). Mittlerweile lebten fast fünf Prozent mehr Menschen dort als noch im Jahr 2010. Dies habe Konsequenzen für die Wohnungspolitik.

mehr ...

Investmentfonds

Reformen in Argentinien als Balanceakt

Auf der Suche nach attraktiven Renditen ist seit Jahresbeginn viel Geld in die Schwellenländer geflossen. Zuletzt fand eine Anleihe Argentiniens mit einer Laufzeit von 100 Jahren reißenden Absatz. Das Reformprogramm von Präsident Mauricio Macri scheint erste Früchte zu tragen. Gleichzeitig ist noch ein weiter Weg zu gehen.

mehr ...
21.07.2017

Trendwende bei Gold

Berater

Conceptif meldet Erlösplus

Die Hamburger Conceptif-Gruppe hat eigenen Angaben zufolge im Geschäftsjahr 2016 von der anhaltend positiven Marktentwicklung bei privaten und gewerblichen Sachversicherungen profitiert. Demnach konnte die Gruppe deutliche Zuwächse bei den Umsatzerlösen und beim Ergebnis erzielen.

mehr ...

Sachwertanlagen

Fondsbeteiligung: Was geschieht bei Tod des Anlegers?

Das durchschnittliche Alter von Fondsinvestoren ist vergleichsweise hoch. Daher sind Erbfälle mit Anteilen an geschlossenen Fonds keine Seltenheit. Was geschieht jedoch mit einer Fondsbeteiligung im Todesfalle eines Anlegers?

mehr ...

Recht

Risiko Erben: Sehr früh an sehr viel später denken

In Deutschland werden laut einer aktuellen Studie immer größere Vermögenswerte an die nächste Generation übergeben. Eine Beschäftigung mit dem Thema sollte aber nicht bis zur allerletzten Minute aufgeschoben werden.

mehr ...