Anzeige
21. September 2015, 10:46
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Bafin nimmt auch den freien Vertrieb ins Visier

Ihre neuen Befugnisse nach dem Kleinanlegerschutzgesetz will die Bafin weidlich nutzen. Im Fokus sind Produkte und Vertrieb, sagt sie.

Die Löwer-Kolumne

Stefan-Loewer in Bafin nimmt auch den freien Vertrieb ins Visier

“Entscheidend wird sein, ob die Bafin mit Augenmaß und Sachverstand vorgeht oder ob sie sich von subjektiven Bewertungen und den Vorurteilen der Verbraucherzentralen leiten lässt.”

Auf fünf Seiten befasst sich die Bundesanstalt für Finanzdienstleistungsaufsicht (Bafin) in dem aktuellen „Bafin-Journal“ mit ihren neuen Befugnissen zur „Produktintervention“. Und die haben es in sich.

Das Kleinanlegerschutzgesetz fügte im Juli 2015 einen entsprechenden Paragrafen in das WpHG ein. Seitdem kann die Behörde unter anderem dann mit Beschränkungen oder Verboten in den Markt eingreifen, wenn ein Produkt oder eine Praxis „erhebliche Bedenken für den Anlegerschutz aufwirft“.

Das interpretiert die Bafin nun sehr weitreichend und sieht sich neben der “Produktintervention im engeren Sinne” auch zu einer “Verhaltensintervention” befugt.

„An jeder Stelle des Produkt- und Vertriebsprozesses“

Die Bafin könne „an jeder Stelle (…) des Produkt- beziehungsweise Vertriebsprozesses eingreifen“, heißt es in dem Bafin-Journal. Da die Produktintervention keinen von vornherein bestimmten Adressaten habe, sei sie nicht auf beaufsichtigte Unternehmen beschränkt, sondern betreffe „zum Beispiel auch freie Finanzvermittler (…)“.

Im Zusammenhang etwa mit Finanzinstrumenten wie alternativen Investmentfonds (AIF) oder Beteiligungen nach dem Vermögensanlagengesetz (VermAnlG) nimmt die Finanzaufsicht demnach auf diesem Weg auch den freien Vertrieb, für den sie eigentlich gar nicht zuständig ist, ins Visier.

Die Maßnahmen können sich, so der Beitrag, gegen einzelne Marktteilnehmer oder an einen unbestimmten Adressatenkreis richten und bereits vor Beginn des Vertriebs oder Verkaufs erfolgen. Demnach müssen sich wohl auch die Produktgeber auf eine schärfere Gangart der Aufseher einstellen.

Seite zwei: Eingriffe auch bei “produktbezogenen Schwächen”

Weiter lesen: 1 2 3

Anzeige

1 Kommentar

  1. Was noch erwähnt werden muss, sind die Auswirkungen der Beratungsrichtlinie „Product Governance“. Gab es früher diesen Hinweis im Vorwort des Referentenentwurfes, sind die
    Durchführungsparagraphen jetzt nur ganz versteckt zur finden: WpHG,VermAnlG, ,VermVerkProspV und WpDVerOV. Mein Fazit aus heutiger Sicht: Sollte diese Anlageform im Zusammenhang mit Vermögensaufbau zur Altersvorsorge stehen, gibt es keine Beweislastumkehr ohne „ganzheitliche Beratung, d.h. Prüfung, ob das Produkt im Rahmen aller AV-Maßnahmen passt, sogar bei Wertschwankungen bis zum Totalverlust. Ohne Beweislastumkehr bedeutet Rücknahmegarantie bei nachträglicher Unpassenheit.
    Wer sich diesen Zeitaufwand von 3-4 Terminen nicht gegen eine Zeitaufwandspauschale absichert, wird häufiger umsonst arbeiten. Oder er nutzt dazu die Erfahrungswerte von Joachim König, s. mwsbraun.de/Presse/Fuer-Finanzplanung-wird-gerne-Honorar-gezahlt.pdf.

    Kommentar von Frank L. Braun — 22. September 2015 @ 19:14

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 12/2016

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Flaggschiff-Fonds – IDW S4-Standard – Crowdinvesting – Bankenwelt

Ab dem 17. November im Handel!

Special 4/2016

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Regulierung – betriebliche Altersversorgung – Unfallversicherung – Privathaftpflicht – Gewerbehaftpflichtpolicen

Ab dem 25. Oktober im Handel!

Versicherungen

DVAG: “Niemand wird zum Abschluss einer Lebensversicherung gezwungen”

“Lebensversicherung ist so ungerecht wie nie”, schreibt die Zeitung “Die Welt” in ihrer heutigen Ausgabe. Auf dem Unternehmensblog des Allfinanzvertriebs Deutsche Vermögensberatung (DVAG) nimmt Vorstandsmitglied Dr. Helge Lach zum Artikel Stellung.

mehr ...

Immobilien

Jones Lang LaSalle übernimmt Zabel Property

Jones Lang LaSalle (JLL) übernimmt die Zabel Property AG mit Unternehmenssitz in Berlin. Die Übernahme erfolgt vorbehaltlich der Zustimmung durch das Bundeskartellamt.

mehr ...

Investmentfonds

Wissenvorsprung durch detaillierte Analyse

In der deutschen Fondslandschaft ist mit dem Unternehmen Discover Capital ein neuer erfolgreicher Player aus Augsburg auf dem Markt aktiv.

mehr ...

Berater

VSAV mit mehr als 1.000 Mitgliedern

Wie die Vereinigung zum Schutz von Anlage- und Versicherungsvermittlern e.V. (VSAV) mitteilt, hat sie mit augenblicklich 1.002 aktiven Mitgliedern, den Sprung über die 1.000er Marke geschafft. Insbesondere vor dem Hintergrund sinkender Vermittlerzahlen sei die wachsende Mitgliederzahl positiv zu werten.

mehr ...

Sachwertanlagen

Paribus startet ersten Immobilien-Publikums-AIF

Die Paribus-Gruppe aus Hamburg hat ein Bürogebäude in Berlin-Charlottenburg für ihren ersten geschlossenen Immobilien-Publikumsfonds nach KAGB erworben. Der Vertrieb des alternativen Investmentfonds (AIF) wurde bereits gestartet.

mehr ...

Recht

BGH-Urteil: Ab welchem Zeitpunkt gilt ein Beamter als berufsunfähig?

Wird ein Beamter wegen Dienstunfähigkeit “mit Ablauf” eines Monats in den Ruhestand versetzt, dann tritt der Versicherungsfall am letzten Tag dieses Monats ein. Damit ist der Versicherer leistungspflichtig, auch wenn die Versicherungsdauer am selben Tag endet.

mehr ...