Anzeige
Anzeige
5. Oktober 2015, 09:59
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Umfrage: Zehn Prozent des freien Vermögens in Alternative Investments

Für die langfristige Anlage in Alternative Investments wie geschlossene Investmentvermögen empfehlen die Berater der Sparkassen-Gruppe privaten Anlegern überwiegend eine freie Liquidität von mindestens 100.000 Euro und eine Quote von durchschnittlich zehn Prozent.

Romba-Kopie in Umfrage: Zehn Prozent des freien Vermögens in Alternative Investments

Eric Romba, Hauptgeschäftsführer des Sachwerteverbandes BSI

Dies ergab eine Umfrage unter 39 Sparkassen im Auftrag der Real I.S. AG, die Mitglied im Sachwerteverband BSI ist.

Zur freien Liquidität zählt dabei nach Ansicht der Sparkassen nur verfügbares Vermögen, das nicht im Zielsparen, in geplanten Rücklagen oder in der Notfall-Liquidität gebunden ist.

Die Zehn-Prozent-Quote bezieht sich auf Investitionen in geschlossene Investmentvermögen, die den Grundsatz der Risikostreuung erfüllen. Dieser kann von Anlegern gewählt werden, die weniger als 20.000 Euro in einen geschlossenen AIF investieren wollen.

Immobilien besonders empfohlen

Für die Investition in geschlossene Investmentvermögen ohne Risikostreuung empfehlen die befragten Sparkassen bei gleicher Quote eine freie Liquidität von mindestens 200.000 Euro. Hier gilt eine Mindestbeteiligung von 20.000 Euro.

Hinsichtlich der empfohlenen Anlageklassen konzentrieren sich die Sparkassen bei ihren Empfehlungen überwiegend auf Investments in Immobilien im In- und Ausland. 77 Prozent der Befragten gaben an, dass das Interesse ihres Hauses daran sehr hoch bis hoch sei. Als weitere Anlageklassen sind den Befragten zufolge noch Mobilien sowie Solar- und Windenergie und Infrastrukturinvestments interessant.

Orientierung für Vertriebspartner

“Damit haben wir einen wissenschaftlichen Beleg für die branchenweit übliche Empfehlung, für eine optimale Portfolio-Diversifikation zehn bis 15 Prozent in geschlossene Investmentvermögen zu investieren. Das ist eine gute Orientierung für Vertriebspartner und Berater”, sagte Eric Romba, Hauptgeschäftsführer des BSI.

Die TU Chemnitz hat die Befragung im Mai und Juni per standardisiertem Online-Fragebogen an 386 deutsche Sparkassen versandt, von denen 39 antworteten. (kb)

Foto: BSI

Anzeige

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 4/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Tech-Aktien – Fondspolicen – Baufinanzierung – Frauen in der Finanzberatung

Ab dem 16. März im Handel.

Cash. 3/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Pflegevorsorge - Small Caps - Zinshäuser - Digitalisierung - Honorarberatung - Leadsgewinnung - Nachfolge-Planung

Versicherungen

VZBV: “Restschuldversicherungen sind maßlos überteuert”

Der Verbraucherzentrale Bundesverband (VZBV) fordert, dass Restschuldversicherungen künftig nur noch separat und nicht gekoppelt an Kreditverträge vermittelt werden dürfen. Das sollte nach dem Willen der Verbraucherschützer im Umsetzungsgesetz der EU-Richtlinie Insurance Distribution Directive (IDD) verankert werden.

mehr ...

Immobilien

Bauhauptgewerbe verzeichnet besten Jahresstart seit 1996

Das Bauhauptgewerbe startet erfolgreich in 2017, es verzeichnete zuletzt vor über 20 Jahren mehr Auftragseingänge zu Beginn eines Jahres. Im Vergleich zum Vormonat Dezember sind die Aufträge jedoch leicht gesunken.

mehr ...

Investmentfonds

Deutsche Börse tritt auf Kostenbremse

Die Deutsche Börse plant kurzfristig Einsparungen in mindestens zweistelliger Millionenhöhe. Zudem gilt zunächst ein Einstellungsstopp für fast alle Bereiche. Der Konzern reagiert damit auf sinkende Umsätze und das erwartete Scheitern der Fusion mit der London Stock Exchange (LSE).

mehr ...

Berater

Patientenverfügung: BGH präzisiert Anforderungen

Im Einzelfall kann sich die erforderliche Konkretisierung in einer Patientenverfügung auch durch Bezugnahme auf ausreichend spezifizierte Krankheiten oder Behandlungssituationen ergeben – ohne detaillierte Benennung bestimmter ärztlicher Maßnahmen. Das geht aus einem aktuellen Beschluss des Bundesgerichtshofs (BGH) hervor.

mehr ...

Sachwertanlagen

Weitere Ausschüttung für Anleger der Deutschen Finance

Die Geschäftsführung des PPP Privilege Private Partners Fund des Asset Managers Deutsche Finance aus München wird den Anlegern nach einer erfolgreichen Zielfonds-Transaktion für das Geschäftsjahr 2017 eine Vorabausschüttung in Höhe von 15 Prozent vorschlagen.

mehr ...
24.03.2017

Lacuna goes Canada

Recht

LV-Vertrag: Bei Änderung Steuerlast wie bei Neuabschluss

Wird ein Lebensversicherungsvertrag (LV-Vertrag) vor Ablauf der Vertragslaufzeit geändert, ohne dass die Modifikation von vornherein vertraglich vereinbart worden ist, liegt hinsichtlich der Änderungen aus ertragsteuerlicher Perspektive ein neuer Vertrag vor. Dies entschied der Bundesfinanzhof.

mehr ...