Anzeige
Anzeige
12. August 2009, 00:00
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

“Frauen Verstehen” für Versicherer

Frauen verhalten sich in Versicherungsdingen anders als Männer. Beispielsweise führen sie vor Abschluss einer Police seltener systematische Angebotsvergleiche durch als ihre männlichen Pendants. Auch orientieren sie sich stärker an ihren Vermittlern und entscheiden häufiger unter zu Hilfenahme ihres sozialen Umfelds.

Das sind Erkenntnisse, welche die Forscher von You Gov Psychonomics aus ihrer aktuellen Studie „Frauen als Zielgruppe der Assekuranz“ gewinnen. Die Ergebnisse beruhen auf einer Bevölkerungsrepräsentativen Befragung von über 10.000 Versicherungskundinnen ab 14 Jahren.

Frauen und Männer dennoch nicht so verschieden

Trotz aller Unterschiede fallen die geschlechtsspezifischen Differenzen laut Untersuchung insgesamt aber häufig kleiner aus als innerhalb der Zielgruppe Frauen selbst. „Frauen stellen in der Assekuranz eine eigenständige, keineswegs jedoch homogene Zielgruppe dar“, so Dr. Michael Kerper, Leiter der Studie.

Grundsätzlich sind Frauen schlechter für das Alter abgesichert als Männer: 36 Prozent der 18- bis 59-Jährigen besitzen nach eigener Einschätzung bisher keine ausreichende Vorsorge (Männer: 31 Prozent). Zudem zeigten sich Frauen gegenüber fondsbasierten Angeboten und ausländischen Produktgebern insgesamt skeptischer als Männer.

Frauen sind keine homogene Kundengruppe

Indes zeigen sich gerade jüngere, einkommensstärkere und westdeutsche Frauen diesbezüglich deutlich aufgeschlossener als ihre Geschlechtsgenossinnen und auch viele Vertreter des „starken“ Geschlechts.

Das gilt auch für Versicherungstests, Ratings und Gütesiegel. Zwar sind diese weiblichen Kunden grundsätzlich weniger bekannt als Männern. Speziell jüngere, kinderlose und westdeutsche Frauen kennen diese aber oft gut und nutzen sie als Entscheidungshilfe – häufiger als der Durchschnitt der männlichen Versicherungskunden, so die Untersuchung.

Fazit der Studie: Frauen und Männer stehen sich trotz aller Unterschiede beim Thema Versicherungen oft näher als man zunächst denken mag. Beide Gruppen teilten nicht zuletzt die typisch deutsche „Vollkasko-Versicherungsmentalität“. Sehr deutliche Unterschiede zeigen sich hingegen hinsichtlich der unterschiedlichen Lebensumstände, Lebenszyklusphasen und (Erwerbs-)Biographien zwischen den Frauen. (mo)

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 4/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Tech-Aktien – Fondspolicen – Baufinanzierung – Frauen in der Finanzberatung

Ab dem 16. März im Handel.

Cash. 3/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Pflegevorsorge - Small Caps - Zinshäuser - Digitalisierung - Honorarberatung - Leadsgewinnung - Nachfolge-Planung

Versicherungen

Selbständige: Defizite bei der Altersabsicherung

Nur 20 Prozent der Selbständigen in Deutschland sind davon überzeugt, im Ruhestand komfortabel leben zu können. Zu diesem Ergebnis kommt eine aktuelle Studie des Versicherers Aegon.

mehr ...

Immobilien

IVD: Sachkundenachweis für Immobilienmakler zügig umsetzen

Der Immobilienverband IVD und der Deutsche Mieterbund apellieren an die Politik, das lang erwartete Gesetz zur Qualifikation von Immobilienmaklern und -verwaltern noch vor der Bundestagswahl zu verabschieden. Eine Anhörung im Bundestag ist für den 29. März angesetzt.

mehr ...

Investmentfonds

Schlumberger geht zu StarCapital

Der Vermögensverwalter StarCapital AG bekommt zum 1. April 2017 prominenten Zuwachs im Vorstand, der künftig aus fünf Personen besteht. 

mehr ...

Berater

Insolvenzverwalter der Infinus-Mutter geht leer aus

Eine Ordensgemeinschaft ist nicht verpflichtet, ein von der Infinus-Mutter Future Business KGaA zurückgezahltes Nachrangdarlehen an den Insolvenzverwalter der Unternehmensgruppe auszuschütten. Dies entschied das Landgericht Düsseldorf in einem aktuellen Urteil.

mehr ...

Sachwertanlagen

Erfolgreiche Projekte von Project

Der Asset Manager Project Investment hat 2016 zusammen mit dem Partner Project Immobilien insgesamt fünf Wohnungsbauprojekte erfolgreich abgeschlossen und damit eine durchschnittliche Objektrendite von über zwölf Prozent auf das eingesetzte Kapital erzielt.

mehr ...

Recht

BU versus AU: Abgrenzung der Leistungsversprechen

Die Arbeitsunfähigkeitskomponente im Rahmen einer Berufsunfähigkeitspolice kann bei unbedarften Versicherungsnehmern zu Verwirrung führen, auch wenn AU und BU zwei gänzlich unterschiedliche Leistungsversprechen beinhalten.

mehr ...