27. April 2011, 12:41
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Finanzprodukte: Ungebetene Werbung nervt Kunden

Mit unerwünschten Werbeaktionen für Finanzprodukte tun sich Versicherer und Banken in der Regel keinen Gefallen, wie eine Umfrage zeigt. Fast drei Viertel der unfreiwillig per Post, Email oder Telefon kontaktierten Personen reagieren verärgert.

Internetbetreuung-127x150 in Finanzprodukte: Ungebetene Werbung nervt KundenDer im Auftrag des Beratungshauses KWF Business Consultants durchgeführten Studie zufolge haben sechs von zehn Bundesbürgern im vergangenen Jahr von Banken und Versicherern Werbung für deren Finanzprodukte erhalten, ohne ihr Einverständnis dafür gegeben zu haben.

Der Unmut darüber ist groß: Fast drei Viertel der 1.000 Befragten ärgern sich über solche Werbeaktionen. Mehr als ein Drittel lehnt es kategorisch ab, werblich von Finanzdienstleistungsunternehmen kontaktiert zu werden.

Auch bestehende Kundenverbindungen sollten Produktanbieter nicht als Freibrief interpretieren. So würden es nur 37 Prozent der Befragten einer Bank oder Versicherung erlauben, sie mit Werbung zu kontaktieren, nur allein weil sie bereits Kunde des Unternehmens sind.

Jeder fünfte Umfrage-Teilnehmer wäre zumindest unter der Voraussetzung für Werbung offen, dass er entweder den Kontaktkanal oder den Kontaktgrund (zum Beispiel Ablauf einer Kündigungsfrist) vorab bestimmen könnte.

Die Studienmacher weisen darauf hin, dass Banken und Versicherungen nicht nur verärgerte Kunden, sondern auch rechtliche Konflikte riskieren. Und zwar dann wenn die Werbung nicht nur unerwünscht, sondern sogar unerlaubt ist. Laut Bundesdatenschutzgesetz dürfen personenbezogene Daten nämlich nicht ohne vorherige Einwilligung des Betroffenen verwendet werden. (hb)

Foto: Shutterstock

3 Kommentare

  1. Ich habe grade Post von einer Versicherung bekommen.
    Da stand drin (so ungefähr): “Danke für Ihr Interesse an unserer …blablabla Versicherung”

    Ich habe niemals bei denen etwas angefordert!!!

    Ist nicht schlimm, dann fliegt es halt gleich in die grüne Tonne.

    Aber schon interessant, was in der heutigen Zeit alles passiert!

    Kommentar von Onassis — 27. April 2011 @ 23:10

  2. […] Finanzprodukte: Ungebetene Werbung nervt Kundencash-online.deDer im Auftrag der Beratungshauses KWF Business Consultants durchgeführten Studie zufolge haben sechs von zehn Bundesbürgern im vergangenen Jahr von Banken und Versicherern Werbung für deren Finanzprodukte erhalten, ohne ihr Einverständnis dafür …61 Prozent der Deutschen erhalten unerlaubt Werbung für Finanzprodukte 35 …news aktuell (Pressemitteilung)Keine Begeisterung für FinanzwerbungBanktipAlle 8 Artikel » […]

    Pingback von Finanzprodukte: Ungebetene Werbung nervt Kunden – cash-online.de | Banner Werbung — 27. April 2011 @ 15:38

  3. […] more here: Finanzprodukte: Ungebetene Werbung nervt Kunden – cash-online.de Tags: artikel, begeisterung, beratungshauses, einverst, finanzprodukte, ohne-ihr, presse, […]

    Pingback von Finanzprodukte: Ungebetene Werbung nervt Kunden – cash-online.de | MEDIA.AG - Die Agentur für neue Medien — 27. April 2011 @ 14:40

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 3/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Pflegevorsorge - Small Caps - Zinshäuser - Digitalisierung - Honorarberatung - Leadsgewinnung - Nachfolge-Planung

Ab dem 16. Februar am Handel.

 

Cash. 2/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Absolute-Return – Insurtechs – Robo Advisors – Denkmalimmobilien

Versicherungen

Bafin: Mehr Beschwerden von Versicherungskunden

Tausende Versicherungskunden haben sich im vergangenen Jahr wieder bei der Finanzaufsicht Bafin beschwert. 7.985 Fälle bearbeitete die Behörde bis Ende 2016, wie eine Bafin-Sprecherin der Deutschen Presse-Agentur sagte. Das waren etwas mehr als im Vorjahr mit 7.843 Fällen.

mehr ...

Immobilien

BGH-Urteil: Altersvorsorge mit Eigenheim vor Elternunterhalt

Tilgungsleistungen für das Eigenheim können neben den Zinsen bis zur Höhe des Wohnvorteils vom Einkommen des Elternunterhaltspflichtigen abgezogen werden. Dies entschied der Bundesgerichtshof (BGH) in einem aktuellen Urteil.

mehr ...

Investmentfonds

Börsenfusion zwischen London und Frankfurt offenbar geplatzt

Die geplante Fusion zwischen der Deutschen Börse und der London Stock Exchange (LSE) ist anscheinend gescheitert. Die Aktie des Dax-Konzerns verliert im Montagshandel deutlich.

mehr ...

Berater

Bafin-Beraterregister: “Normalisierung des Beschwerdeaufkommens”

Im vergangenen Jahr wurden fast 5.200 Beschwerden von Bankkunden an das Mitarbeiter- und Beschwerderegisters der Bundesanstalt für Finanzdienstleistungen (Bafin) gemeldet. Damit sind rund 700 Bescherden weniger als im Vorjahr eingegangen.

mehr ...

Sachwertanlagen

KGAL platziert 930 Millionen Euro bei Institutionellen

Die KGAL Gruppe aus Grünwald hat im Geschäftsjahr 2016 fast 930 Millionen Euro an institutionellem Kapital eingeworben und damit das neu gezeichnete Eigenkapital gegenüber dem Vorjahr um 36 Prozent gesteigert.

mehr ...

Recht

Lebensversicherungen von der Steuer absetzen: Was ist zu beachten?

Die Lebensversicherung zählt nach wie vor zu einer der beliebtesten Vorsorgeversicherungen in Deutschland. Sie zählt aus steuerlicher Sicht zu den sonstigen Vorsorgeaufwendungen und kann damit bei der Steuererklärung geltend gemacht werden.

Gastbeitrag von Dr. Viktor Becher, Getsurance

mehr ...