Anzeige
Anzeige
6. Juli 2011, 12:19
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Service: Wie Versicherer Apps am besten nutzen

Durch die ständig wachsende Zahl von Smartphone-Besitzern und Nutzern des mobilen Internets drängt sich auch für Versicherer die Frage auf, wie von diesem Trend profitiert werden kann. Eine Studie, die sich damit befasst hat, zeigt, worauf die Branche achten sollte.

App-Iphone-127x150 in Service: Wie Versicherer Apps am besten nutzenUm als Versicherer von der grassierenden “App-Manie” zu profitieren und positiv auf sich aufmerksam zu machen, muss der situationsbezogene Mehrwert-Charakter des mobilen Internets gesetzt werden. Zu diesem Ergebnis kommt die jährlich erhobene Monitoringstudie “Kundenmonitor Assekuranz 2011” des Kölner Marktforschungs- und Beratungsinstituts You Gov Psychonomics.

Insgesamt könnte sich mehr als ein Drittel der mehr als 2.500 für die Untersuchung Befragten gut vorstellen, sich über das mobile Internet zum Thema Versicherungen zu informieren. “Jeder Fünfte würde es begrüßen, wenn Versicherer hier mit spezifischen Diensten vertreten wären”, erklärt Studienleiter Christoph Müller. Unter den bis 30-Jährigen liege dieser Anteil noch höher – bei etwa einem Drittel.

Als Dienste von Assekuranz-Gesellschaften kommen ganz unterschiedlichste Apps in Frage. Es gibt jedoch einiges zu beachten, um das internetaffine Klientel zu gewinnen. Im Vordergrund steht der Studie nach vor allem die Möglichkeit, mit einem Versicherungsmitarbeiter über das mobile Internet in Kontakt zu treten. Ebenfalls begehrt sind die mobile Gewährung zusätzlicher Rabatte und die Bereitstellung von Informationen zu versicherungsrelevanten gesetzlichen Veränderungen.

Etwa jeder Vierte kann sich sogar vorstellen, Mikroversicherungen mit begrenzter Laufzeit über das mobile Internet abzuschließen. Jüngere interessieren sich darüber hinaus stark für die Online-Rentenberechnung. Grundsätzlich sind der Umfrage zufolge Apps am gefragtesten, die Dienste anbieten, die nicht auch genauso gut am heimischen Rechner genutzt werden könnten.

Sehr positiv aufgenommen werden beispielsweise Apps, die bei Unfällen schnell über Erste-Hilfe-Maßnahmen und Unfallhelferpflichten informieren. Auch Schadenfall-Apps, die Einblick in den Stand der Bearbeitung gewähren, werden begrüßt. (hb)

Foto: Shutterstock

Anzeige

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 4/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Tech-Aktien – Fondspolicen – Baufinanzierung – Frauen in der Finanzberatung

Ab dem 16. März im Handel.

Cash. 3/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Pflegevorsorge - Small Caps - Zinshäuser - Digitalisierung - Honorarberatung - Leadsgewinnung - Nachfolge-Planung

Versicherungen

VZBV: “Restschuldversicherungen sind maßlos überteuert”

Der Verbraucherzentrale Bundesverband (VZBV) fordert, dass Restschuldversicherungen künftig nur noch separat und nicht gekoppelt an Kreditverträge vermittelt werden dürfen. Das sollte nach dem Willen der Verbraucherschützer im Umsetzungsgesetz der EU-Richtlinie Insurance Distribution Directive (IDD) verankert werden.

mehr ...

Immobilien

Bauhauptgewerbe verzeichnet besten Jahresstart seit 1996

Das Bauhauptgewerbe startet erfolgreich in 2017, es verzeichnete zuletzt vor über 20 Jahren mehr Auftragseingänge zu Beginn eines Jahres. Im Vergleich zum Vormonat Dezember sind die Aufträge jedoch leicht gesunken.

mehr ...

Investmentfonds

Deutsche Börse tritt auf Kostenbremse

Die Deutsche Börse plant kurzfristig Einsparungen in mindestens zweistelliger Millionenhöhe. Zudem gilt zunächst ein Einstellungsstopp für fast alle Bereiche. Der Konzern reagiert damit auf sinkende Umsätze und das erwartete Scheitern der Fusion mit der London Stock Exchange (LSE).

mehr ...

Berater

Patientenverfügung: BGH präzisiert Anforderungen

Im Einzelfall kann sich die erforderliche Konkretisierung in einer Patientenverfügung auch durch Bezugnahme auf ausreichend spezifizierte Krankheiten oder Behandlungssituationen ergeben – ohne detaillierte Benennung bestimmter ärztlicher Maßnahmen. Das geht aus einem aktuellen Beschluss des Bundesgerichtshofs (BGH) hervor.

mehr ...

Sachwertanlagen

Weitere Ausschüttung für Anleger der Deutschen Finance

Die Geschäftsführung des PPP Privilege Private Partners Fund des Asset Managers Deutsche Finance aus München wird den Anlegern nach einer erfolgreichen Zielfonds-Transaktion für das Geschäftsjahr 2017 eine Vorabausschüttung in Höhe von 15 Prozent vorschlagen.

mehr ...
24.03.2017

Lacuna goes Canada

Recht

LV-Vertrag: Bei Änderung Steuerlast wie bei Neuabschluss

Wird ein Lebensversicherungsvertrag (LV-Vertrag) vor Ablauf der Vertragslaufzeit geändert, ohne dass die Modifikation von vornherein vertraglich vereinbart worden ist, liegt hinsichtlich der Änderungen aus ertragsteuerlicher Perspektive ein neuer Vertrag vor. Dies entschied der Bundesfinanzhof.

mehr ...