Anzeige
Anzeige
13. August 2012, 13:59
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Allianz Deutschland verbessert Halbjahresergebnis

Die Allianz Deutschland AG hat im ersten Halbjahr 2012 einen leicht rückläufigen Umsatz in Höhe von 14,7 Milliarden Euro erzielt (Vorjahreswert: 14,8 Milliarden Euro). Dem Umsatzminus von 1,2 Prozent stand ein deutlicher Anstieg des operativen Ergebnisses um 21,6 Prozent auf eine Milliarde Euro gegenüber.

Markus Rieß, Allianz Deutschland

Wie der Münchner Versicherer mitteilt, sei das Umsatzminus auf das schwächere Einmalbeitragsgeschäft in der Lebensversicherung zurückzuführen, das erwartungsgemäß abgenommen hätte. Im Gegenzug verbesserte sich das operative Ergebnis in allen Geschäftsfeldern und übertraf den Vorjahreswert von 0,8 Milliarden Euro deutlich. Vor allem ein höheres Kapitalanlagenergebnis in der Lebens- und Krankenversicherung sowie ein verbessertes versicherungstechnisches Ergebnis in der Schaden- und Unfallversicherung habe zu dieser Entwicklung beigetragen, heißt es. Das Halbjahresergebnis erhöhte sich laut Allianz um 32,2 Prozent auf 0,8 Milliarden Euro (2011: 0,6 Milliarden Euro).

„Wir haben im vergangenen Jahr in vielen Bereichen die Weichen neu gestellt“, sagt Markus Rieß, Vorstandsvorsitzender der Allianz Deutschland. „Die Geschäftsentwicklung der ersten Jahreshälfte bestätigt, dass die Richtung stimmt.“ Allerdings liege ein großer Teil des Weges noch vor dem Unternehmen, betont Rieß. Daher werde die Allianz Deutschland alle Geschäftsbereiche weiter konsequent auf die Zufriedenheit der Kunden ausrichten, ergänzt der Vorstandschef.

In der Schaden- und Unfallversicherung konnte der Versicherer seine Beitragseinnahmen um 1,5 Prozent auf 5,6 Milliarden Euro steigern. Die Schaden-Kosten-Quote sank auf 98,8 Prozent (2011: 100,2 Prozent). Zum Rückgang trugen neben geringeren Elementarschäden vor allem höhere verdiente Beiträge und das verbesserte Ergebnis aus Vorjahresschäden bei.

Erwarteter Umsatz in 2012 unter Vorjahresniveau

Damit trage das im Vorjahr aufgesetzte „Zukunftsprogramm Sach“ erste Früchte, erklärt Rieß. Neben der Einführung modularer Produkte seien Prozessverbesserungen in der Schadenbearbeitung eine der wichtigsten Neuerungen gewesen. Die vereinfachte Schadenbearbeitung sorge für eine höhere Kundenzufriedenheit bei gleichzeitig schnelleren und damit kostengünstigeren Prozessen, so der Allianz-Chef.

Im Hinblick auf das verbleibende Gesamtjahr geht die Allianz von einem weiteren Anstieg der Beitragseinnahmen in der Schaden- und Unfallversicherung aus. Gleiches gelte für die Krankenversicherung. Dagegen erwarte das Unternehmen in der Lebensversicherung aufgrund weiter rückläufiger Einmalbeiträge unverändert niedrigere Beitragseinnahmen. Zudem werde das aktuell unsichere Marktumfeld weiterhin die Ertragslage des Bankgeschäfts belasten. Insgesamt dürfte der Umsatz der Allianz Deutschland voraussichtlich unter dem Vorjahresniveau liegen, heißt es. (lk)

Markus Rieß, Allianz Deutschland

Tabelle und Foto: Allianz

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 4/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Tech-Aktien – Fondspolicen – Baufinanzierung – Frauen in der Finanzberatung

Ab dem 16. März im Handel.

Cash. 3/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Pflegevorsorge - Small Caps - Zinshäuser - Digitalisierung - Honorarberatung - Leadsgewinnung - Nachfolge-Planung

Versicherungen

Krankenkassen geben mehr für freiwillige Angebote aus

Die Ausgaben der gesetzlichen Krankenkassen für freiwillige Leistungen haben sich in den vergangenen vier Jahren fast verdoppelt. Das geht nach einem Bericht der “Berliner Zeitung” (Mittwoch) aus Daten des Bundesgesundheitsministeriums hervor, die die Linken-Gesundheitspolitikerin Birgit Wöllert angefordert hat.

mehr ...

Immobilien

Vorgeschobener Eigenbedarf: Mieter steht Schadensersatz zu

Ein Mieter, dem aufgrund von Eigenbedarf gekündigt wurde, klagte vor mehreren Instanzen auf Schadensersatz, da der Vermieter die Wohnung nach seinem Auszug nicht wie angekündigt nutzte. Der Bundesgerichtshof (BGH) gab dem Kläger in einem Urteil am Mittwoch Recht.

mehr ...

Investmentfonds

Münchener Rück erwartet Brexit-Schaden für UK-Wirtschaft

Der Rückversicherer Munich Re erwartet in den nächsten zwei Jahren einen deutlich spürbaren Brexit-Schaden für die britische Konjunktur.

mehr ...

Berater

Finanzierung für Selbstständige und Unternehmer

Für Selbstständige und Freiberufler ist es deutlich schwieriger, einen Kredit zu erhalten als für Angestellte. Aber es gibt nicht nur den klassischen Bankkredit. Wer bei der Kreditanfrage von seiner Hausbank eine Absage erhält, kann zu anderen Mitteln greifen. Wir zeigen auf, welche Alternativen es gibt.

mehr ...

Sachwertanlagen

Offshore-Strom legt deutlich zu

Lange fehlten oft die Verkabelungen, um den aus See produzierten Strom an Land zu bringen. Doch jetzt scheinen die Offshore-Windparks ihren Beitrag zur Stromerzeugung in einem deutlich größeren Umfang zu leisten.

mehr ...

Recht

Makler oder Mehrfach-Agent? Versicherungsnehmer ist beweisbelastet

Für die Behauptung, ein Versicherungsvermittler, der die Antragsfragen aufgenommen hat, sei als Mehrfach-Agent tätig geworden, ist der Versicherungsnehmer beweisbelastet. Dies entschied das Oberlandesgericht Dresden in einem aktuellen Urteil.

mehr ...