Anzeige
Anzeige
13. August 2012, 13:59
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Allianz Deutschland verbessert Halbjahresergebnis

Die Allianz Deutschland AG hat im ersten Halbjahr 2012 einen leicht rückläufigen Umsatz in Höhe von 14,7 Milliarden Euro erzielt (Vorjahreswert: 14,8 Milliarden Euro). Dem Umsatzminus von 1,2 Prozent stand ein deutlicher Anstieg des operativen Ergebnisses um 21,6 Prozent auf eine Milliarde Euro gegenüber.

Markus Rieß, Allianz Deutschland

Wie der Münchner Versicherer mitteilt, sei das Umsatzminus auf das schwächere Einmalbeitragsgeschäft in der Lebensversicherung zurückzuführen, das erwartungsgemäß abgenommen hätte. Im Gegenzug verbesserte sich das operative Ergebnis in allen Geschäftsfeldern und übertraf den Vorjahreswert von 0,8 Milliarden Euro deutlich. Vor allem ein höheres Kapitalanlagenergebnis in der Lebens- und Krankenversicherung sowie ein verbessertes versicherungstechnisches Ergebnis in der Schaden- und Unfallversicherung habe zu dieser Entwicklung beigetragen, heißt es. Das Halbjahresergebnis erhöhte sich laut Allianz um 32,2 Prozent auf 0,8 Milliarden Euro (2011: 0,6 Milliarden Euro).

„Wir haben im vergangenen Jahr in vielen Bereichen die Weichen neu gestellt“, sagt Markus Rieß, Vorstandsvorsitzender der Allianz Deutschland. „Die Geschäftsentwicklung der ersten Jahreshälfte bestätigt, dass die Richtung stimmt.“ Allerdings liege ein großer Teil des Weges noch vor dem Unternehmen, betont Rieß. Daher werde die Allianz Deutschland alle Geschäftsbereiche weiter konsequent auf die Zufriedenheit der Kunden ausrichten, ergänzt der Vorstandschef.

In der Schaden- und Unfallversicherung konnte der Versicherer seine Beitragseinnahmen um 1,5 Prozent auf 5,6 Milliarden Euro steigern. Die Schaden-Kosten-Quote sank auf 98,8 Prozent (2011: 100,2 Prozent). Zum Rückgang trugen neben geringeren Elementarschäden vor allem höhere verdiente Beiträge und das verbesserte Ergebnis aus Vorjahresschäden bei.

Erwarteter Umsatz in 2012 unter Vorjahresniveau

Damit trage das im Vorjahr aufgesetzte „Zukunftsprogramm Sach“ erste Früchte, erklärt Rieß. Neben der Einführung modularer Produkte seien Prozessverbesserungen in der Schadenbearbeitung eine der wichtigsten Neuerungen gewesen. Die vereinfachte Schadenbearbeitung sorge für eine höhere Kundenzufriedenheit bei gleichzeitig schnelleren und damit kostengünstigeren Prozessen, so der Allianz-Chef.

Im Hinblick auf das verbleibende Gesamtjahr geht die Allianz von einem weiteren Anstieg der Beitragseinnahmen in der Schaden- und Unfallversicherung aus. Gleiches gelte für die Krankenversicherung. Dagegen erwarte das Unternehmen in der Lebensversicherung aufgrund weiter rückläufiger Einmalbeiträge unverändert niedrigere Beitragseinnahmen. Zudem werde das aktuell unsichere Marktumfeld weiterhin die Ertragslage des Bankgeschäfts belasten. Insgesamt dürfte der Umsatz der Allianz Deutschland voraussichtlich unter dem Vorjahresniveau liegen, heißt es. (lk)

Markus Rieß, Allianz Deutschland

Tabelle und Foto: Allianz

Anzeige

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 2/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Absolute-Return – Insurtechs – Robo Advisors – Denkmalimmobilien


Ab dem 26. Januar im Handel.

Cash. 1/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Trumps Sieg in Rendite ummünzen - Themen, Produktangebote und Trends 2017 - Rentenreform

Versicherungen

Universa erweitert Fondspolice

Die Universa hat ihre fondsgebundene Rürup-Rente weiter ausgebaut. Nach Angaben des Versicherers können Kunden in der Einzelfondsauswahl bis zu fünf Anlagefavoriten aus rund 50 Aktien-, Renten-, Misch-, Dach- und Geldmarktfonds wählen und diese jederzeit wieder ändern.

mehr ...

Immobilien

Beruhigung am chinesischen Immobilienmarkt

Obwohl die Immobilienpreise in den meisten chinesischen Städten weiter steigen, beruhigt sich der Markt im Vergleich zu den Vormonaten. Dies geht aus einer am Mittwoch in Peking veröffentlichten Erhebung der nationalen Statistikbehörde hervor.

mehr ...

Investmentfonds

Aktientausch: BFH-Urteil zur Steuerfreiheit bei einem Barausgleich

Erhält ein Aktionär bei einem Aktientausch einen Barausgleich für vor dem 1. Januar 2009 erworbene ausländische Aktien, die länger als ein Jahr gehalten wurden, unterliegt dieser Barausgleich nicht der Einkommensteuer. Dies entschied der Bundesfinanzhof (BFH).

mehr ...
18.01.2017

Donald sieht rot

Berater

Dirk Kreuter startet Vertriebsoffensive

Vertriebsexperte Dirk Kreuter gastiert in diesem Jahr in acht deutschen Städten und in Wien mit dem Event “Vertriebsoffensive”. Zu den Themen zählen unter anderem Kundenakquise, Einwandbehandlung und “Die Psychologie des Überzeugens”. Cash.-Online-Leser erhalten vergünstigte Karten.

mehr ...

Sachwertanlagen

Patrizia offeriert digitale Zeichnung von Immobilienfonds

Die Platzierungspartner der Patrizia GrundInvest können ab sofort das Portal eDirektzeichnung zur Erweiterung ihres Online-Angebots für Sachwerte nutzen.

mehr ...

Recht

WIKR: Konsequenzen für die Darlehensvergabe der Assekuranz

Die Umsetzung der Wohnimmobilienkreditrichtlinie (WIKR) im März 2016 bedeutet für alle Beteiligten eine große Herausforderung. Auch das Versicherungsaufsichtsgesetz (VAG) ist von der WIKR betroffen. In ihrer aktuellen Publikation stellt die Finanzaufsicht Bafin die Änderungen dar.

mehr ...