Anzeige
6. September 2012, 16:02
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Altersarmut: DIA und BVK debattieren mit

Mit einem „Fakten-Check“ hat sich das Deutsche Institut für Altersvorsorge (DIA) in die aktuelle Diskussion um eine drohende Altersarmut in der Bevölkerung eingebracht. Während das Institut leichte Entwarnung gibt, malt der Bundesverband Deutscher Versicherungskaufleute (BVK) ein düsteres Bild.

Altersarmut-Debatte geht weiterDas DIA verweist in einer Mitteilung auf eine bereits im vergangenen Jahr veröffentlichte Studie des Deutschen Instituts für Wirtschaftsforschung (DIW). Dabei werde eine Studien-Erkenntnis „in der jetzigen, vom Bundesminsiterium für Arbeit und Soziales (BMAS) ausgelösten Diskussion nur wenig beachtet“. So würden die Auswirkungen sinkender Zahlbeträge aus der gesetzlichen Rentenversicherung (GRV) durch einen gegenläufigen Trend abgefedert, zitiert das DIA aus der DIW-Studie. So lebten immer mehr alte Menschen in Paarhaushalten, wodurch individuelle Einkommensdefizite besser ausgeglichen werden.

Zudem verweist das DIA auf eine aktuelle Stellungnahme der Deutschen Rentenversicherung zu den Berechnungen des Ministeriums. Eine niedrige gesetzliche Rente sei demnach nicht automatisch mit Armut im Alter gleichzusetzen. Armut müsse stets im Haushaltskontext betrachtet werden. Der Zusammenhang zwischen gesetzlichem Rentenniveau und Altersarmut sei deshalb weitaus komplexer als die überschlägige Betrachtung von Rentenzahlbeträgen auf Individualebene nahelegen, zitiert das Institut den staatlichen Träger.

Auch der Bundesverband Deutscher Versicherungskaufleute (BVK) hat sich in die von Sozialministerin Ursula von der Leyen angestoßenen Debatte eingeschaltet. In einer Mitteilung wies der Verband darauf hin, dass die Durchschnittsrente laut Bundesregierung im Jahr 2011 auf 953 Euro gesunken ist. Diese erhielten Rentner, die mindestens 35 Jahre in die gesetzliche Rentenversicherung eingezahlt hatten. Durch die Zunahme von befristeten Teilzeit- und Minijobs, Leiharbeit und dem Niedriglohnsektor in den letzten zwanzig Jahren werde das allgemeine Rentenniveau weiter absinken. „Eine private Altersvorsorge ist für die heutige Generation der Erwerbstätigen nötiger denn je“, sagte BVK-Präsident Michael Heinz.

Laut BMAS erhalten Arbeitnehmer mit einem monatlichen Bruttoeinkommen von 2.500 Euro im Jahr 2030 lediglich eine Rente in Höhe des Grundsicherungsbetrages von 688 Euro. Die Berechnungsmethode wird unter anderem vom DIA kritisiert, da diese stagnierende Löhne und Rentenwerte unterstellt. Zudem bezieht sich die Hälfte der Beispiele, die das BMAS für seine Analyse heranzog, auf Beschäftigte, die 35 Jahre Vollzeit gearbeitet haben und keine Erwerbsunterbrechungen, Kindererziehungszeiten oder Pflegezeiten aufweisen. Bei einer Regelaltersgrenze von mehr als 65 Jahren bleiben damit aber mindestens zehn Jahre Erwerbsbiographie unberücksichtigt, heißt es vom DIA. Zudem wurde die Annahme moniert, dass die Versicherten keine zusätzliche Vorsorge betreiben. (lk)

Foto: Shutterstock

 

 

Anzeige

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 4/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Tech-Aktien – Fondspolicen – Baufinanzierung – Frauen in der Finanzberatung

Ab dem 16. März im Handel.

Cash. 3/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Pflegevorsorge - Small Caps - Zinshäuser - Digitalisierung - Honorarberatung - Leadsgewinnung - Nachfolge-Planung

Versicherungen

VZBV: “Restschuldversicherungen sind maßlos überteuert”

Der Verbraucherzentrale Bundesverband (VZBV) fordert, dass Restschuldversicherungen künftig nur noch separat und nicht gekoppelt an Kreditverträge vermittelt werden dürfen. Das sollte nach dem Willen der Verbraucherschützer im Umsetzungsgesetz der EU-Richtlinie Insurance Distribution Directive (IDD) verankert werden.

mehr ...

Immobilien

Bauhauptgewerbe verzeichnet besten Jahresstart seit 1996

Das Bauhauptgewerbe startet erfolgreich in 2017, es verzeichnete zuletzt vor über 20 Jahren mehr Auftragseingänge zu Beginn eines Jahres. Im Vergleich zum Vormonat Dezember sind die Aufträge jedoch leicht gesunken.

mehr ...

Investmentfonds

Deutsche Börse tritt auf Kostenbremse

Die Deutsche Börse plant kurzfristig Einsparungen in mindestens zweistelliger Millionenhöhe. Zudem gilt zunächst ein Einstellungsstopp für fast alle Bereiche. Der Konzern reagiert damit auf sinkende Umsätze und das erwartete Scheitern der Fusion mit der London Stock Exchange (LSE).

mehr ...

Berater

Patientenverfügung: BGH präzisiert Anforderungen

Im Einzelfall kann sich die erforderliche Konkretisierung in einer Patientenverfügung auch durch Bezugnahme auf ausreichend spezifizierte Krankheiten oder Behandlungssituationen ergeben – ohne detaillierte Benennung bestimmter ärztlicher Maßnahmen. Das geht aus einem aktuellen Beschluss des Bundesgerichtshofs (BGH) hervor.

mehr ...

Sachwertanlagen

Weitere Ausschüttung für Anleger der Deutschen Finance

Die Geschäftsführung des PPP Privilege Private Partners Fund des Asset Managers Deutsche Finance aus München wird den Anlegern nach einer erfolgreichen Zielfonds-Transaktion für das Geschäftsjahr 2017 eine Vorabausschüttung in Höhe von 15 Prozent vorschlagen.

mehr ...
24.03.2017

Lacuna goes Canada

Recht

LV-Vertrag: Bei Änderung Steuerlast wie bei Neuabschluss

Wird ein Lebensversicherungsvertrag (LV-Vertrag) vor Ablauf der Vertragslaufzeit geändert, ohne dass die Modifikation von vornherein vertraglich vereinbart worden ist, liegt hinsichtlich der Änderungen aus ertragsteuerlicher Perspektive ein neuer Vertrag vor. Dies entschied der Bundesfinanzhof.

mehr ...