Anzeige
3. Mai 2012, 13:10
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

AOK-Studie: PKV fehlen jährlich 24 Milliarden Euro

Der Systemstreit zwischen gesetzlichen und privaten Krankenversicherern (GKV/PKV) geht in eine neue Runde: Laut einer aktuellen AOK-Studie berücksichtigt die PKV die künftigen finanziellen Belastungen zu wenig in ihrer Prämienkalkulation. Der PKV-Verband widerspricht vehement.

Jürgen Graalmann, AOK

Jürgen Graalmann, AOK

Laut der Studie eines Unternehmensberaters im Auftrag des AOK-Bundesverbandes fehlen der PKV jährlich 24 Milliarden Euro, um in den nächsten 40 Jahren die Kosten durch demografischen Wandel, medizinischen Fortschritt und die Entwicklung des Kapitalmarkts aufzufangen. Wie die Zeitschrift „Stern“ in ihrer aktuellen Ausgabe berichtet, müssen die neun Millionen Privatversicherten daher in Zukunft mit stark steigenden Beiträgen rechnen. Mit Verweis auf die AOK-Studie müssten die PKV-Anbieter von jedem Mitglied 2.700 Euro Prämie im Jahr zusätzlich verlangen, heißt es im „Stern“.

Basis der Modellrechnungen ist laut AOK, dass sich die Einnahmen und Ausgaben der PKV wie bisher entwickeln und die Zahl der Versicherten stabil bleibt. Demnach werde die weiter steigende Lebenserwartung unterschätzt, was rund 200 Euro pro Jahr ausmache. Der Anstieg der Ausgaben für Ärzte und Medikamente sei zudem zu niedrig angesetzt; hierfür seien zusätzliche 1.670 Euro notwendig. Hinzu kämen die sinkenden Renditen am Kapitalmarkt, die mit mindestens 830 Euro zusätzlich im Jahr zu veranschlagen seien. Um all diese Kosten aufzufangen, müsste die Prämie auf besagte 2.700 Euro pro Jahr steigen, teilt die größte Krankenkasse Deutschlands mit.

„Wir wollten die Frage ehrlich beantworten, welches System die Menschen künftig unabhängig von Alter, Einkommen und gesundheitlicher Verfassung am besten versorgen kann“, erklärt Jürgen Graalmann, Vorstandsvorsitzender des AOK-Bundesverbandes. Die Kassen stünden in diesem Wettbewerb nicht schlecht da. Hierbei gehe es nicht nur um das privatwirtschaftliche Geschäftsmodell der PKV, so Graalmann, „das geht uns nichts an“. Wenn jedoch immer mehr Privatversicherte ihre Prämien nicht zahlen könnten, dann sei das auch ein sozialpolitisches Problem, so Graalmann weiter.

Seite 2: PKV-Verband widerspricht mit deutlichen Worten

Weiter lesen: 1 2

Anzeige

1 Kommentar

  1. Wenn dem so ist fehlt der Gesetzlichen Krankenversicherung 1350 mrd € (derzeitige Rücklage auf die jetzt versicherten gerechnet) zuzüglich 216mrd€ jährlich (immer angenommen das auf 1 Privatversicherten 9 Gesetzlich versicherte kommen) Das ist die fehlende demografische Reserve der GKV. Jeder GKVversicherte müsste einmalig 18750 € und jährlich 2700€ aufbringen. So wird der Ball rund

    Kommentar von cw — 3. Mai 2012 @ 13:53

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 4/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Tech-Aktien – Fondspolicen – Baufinanzierung – Frauen in der Finanzberatung

Ab dem 16. März im Handel.

Cash. 3/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Pflegevorsorge - Small Caps - Zinshäuser - Digitalisierung - Honorarberatung - Leadsgewinnung - Nachfolge-Planung

Versicherungen

VZBV: “Restschuldversicherungen sind maßlos überteuert”

Der Verbraucherzentrale Bundesverband (VZBV) fordert, dass Restschuldversicherungen künftig nur noch separat und nicht gekoppelt an Kreditverträge vermittelt werden dürfen. Das sollte nach dem Willen der Verbraucherschützer im Umsetzungsgesetz der EU-Richtlinie Insurance Distribution Directive (IDD) verankert werden.

mehr ...

Immobilien

Bauhauptgewerbe verzeichnet besten Jahresstart seit 1996

Das Bauhauptgewerbe startet erfolgreich in 2017, es verzeichnete zuletzt vor über 20 Jahren mehr Auftragseingänge zu Beginn eines Jahres. Im Vergleich zum Vormonat Dezember sind die Aufträge jedoch leicht gesunken.

mehr ...

Investmentfonds

Deutsche Börse tritt auf Kostenbremse

Die Deutsche Börse plant kurzfristig Einsparungen in mindestens zweistelliger Millionenhöhe. Zudem gilt zunächst ein Einstellungsstopp für fast alle Bereiche. Der Konzern reagiert damit auf sinkende Umsätze und das erwartete Scheitern der Fusion mit der London Stock Exchange (LSE).

mehr ...

Berater

Patientenverfügung: BGH präzisiert Anforderungen

Im Einzelfall kann sich die erforderliche Konkretisierung in einer Patientenverfügung auch durch Bezugnahme auf ausreichend spezifizierte Krankheiten oder Behandlungssituationen ergeben – ohne detaillierte Benennung bestimmter ärztlicher Maßnahmen. Das geht aus einem aktuellen Beschluss des Bundesgerichtshofs (BGH) hervor.

mehr ...

Sachwertanlagen

Weitere Ausschüttung für Anleger der Deutschen Finance

Die Geschäftsführung des PPP Privilege Private Partners Fund des Asset Managers Deutsche Finance aus München wird den Anlegern nach einer erfolgreichen Zielfonds-Transaktion für das Geschäftsjahr 2017 eine Vorabausschüttung in Höhe von 15 Prozent vorschlagen.

mehr ...
24.03.2017

Lacuna goes Canada

Recht

LV-Vertrag: Bei Änderung Steuerlast wie bei Neuabschluss

Wird ein Lebensversicherungsvertrag (LV-Vertrag) vor Ablauf der Vertragslaufzeit geändert, ohne dass die Modifikation von vornherein vertraglich vereinbart worden ist, liegt hinsichtlich der Änderungen aus ertragsteuerlicher Perspektive ein neuer Vertrag vor. Dies entschied der Bundesfinanzhof.

mehr ...