19. November 2012, 15:02
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Jedes vierte Unternehmen erwägt Einführung von Krankenzusatzschutz

Erst elf Prozent der Unternehmen in Deutschland bieten ihrer Belegschaft einen betriebliche Krankenzusatzschutz. In 23 Prozent der Betriebe wird derzeit mit dem Gedanken gespielt, einen Schutz einzuführen, ergab eine aktuelle Forsa-Umfrage im Auftrag der CSS Versicherung, Vaduz.

53 Prozent der Unternehmen befürworten arbeitgeberfinanzierte LeistungenLaut der Umfrage, die bei 250 Unternehmen in Deutschland mit mindestens 500 Mitarbeitern durchgeführt wurde, sehen 53 Prozent der Betriebe ein arbeitgeberfinanziertes Angebot, wie eine Krankenzusatzversicherung, als wichtig oder sehr wichtig an. Dabei zeigt sich, dass dies insbesondere bei größeren Unternehmen ab 5.000 Mitarbeitern als bedeutend gesehen wird (61 Prozent, siehe Grafik).

Zudem bewerten drei Viertel (75 Prozent) der Unternehmen arbeitgeberfinanzierte Leistungen, wie eine Krankenzusatzversicherung, als wichtiges Instrument zur Bindung und Gewinnung von Mitarbeitern. Zwei Drittel (67 Prozent) werten diese als wichtiges Instrument für das Recruiting neuer Mitarbeiter. Darüber hinaus stufen 66 Prozent der Befragten Leistungen, die der Arbeitgeber bezahlt, als gutes oder sehr gutes Mittel ein, um die Motivation der Angestellten zu steigern.

Im Wettbewerb um hochqualifizierten Nachwuchs – dem „war for talents“ – müssten sich Unternehmen auf neue Ansätze zur Mitarbeitergewinnung und -bindung einstellen, begründet die CSS Versicherung die wachsende Nachfrage nach betrieblichem Gesundheitsschutz. Dieser ermöglicht den Mitarbeitern einen kostenlosen oder vergünstigten Zugang zu ambulanten und stationären Leistungen. (lk)

53 Prozent der Unternehmen befürworten arbeitgeberfinanzierte Leistungen

Grafik: CSS Versicherung AG

Foto: Shutterstock

2 Kommentare

  1. Genau diesen Erfahrung machen wir bei unseren Firmenberatungen auch!

    Kommentar von Axel Junker — 28. November 2012 @ 16:26

  2. Die Einrichtung einer betrieblichen Krankenversicherung in Form einer privaten Krankenzusatzversicherung als Ergänzung zur gesetzlichen Krankenkasse ist absolut sinnvoll. Allerdings wird das Leistungsspektrum dieser Tarife sehr häufig überschätzt.

    Kommentar von Thomas Ludolph Privamed24 — 20. November 2012 @ 08:55

Ihre Meinung



 

Versicherungen

bAV-Reform: Garantieverzicht – die einzige Möglichkeit auf realen Zugewinn

Das Niedrigzinsniveau dürfte durch die Coronakrise und die Geldpolitik der EZB für das gesamte Jahrzehnt zementiert sein. Vor dem Hintergrund wird auch für die betriebliche Altersvorsorgung die Möglichkeit eines vollständigen Garantieverzichts diskutiert. Wie eine bAV-Reform aussehen müsste. Von Dr. Friedemann Lucius, Vorstandsvorsitzender des Instituts der Versicherungsmathematischen Sachverständigen für Altersversorgung (IVS).

mehr ...

Immobilien

Marc Drießen startet mit Bloxxter erste Token-Emission

Das Hamburger Start-Up Bloxxter kündigt den Start seines ersten Projekts „Städtisches Kaufhaus und Reclam-Carrée Leipzig“ an. Die Emission hat ein beachtliches Volumen und erfolgt rein digital, soll aber auch freie Finanzvermittler einbinden. Dahinter steht ein bekanntes Gesicht in der Sachwertbranche.

mehr ...

Investmentfonds

Zweite Welle, zweite Chance: Kaufgelegenheiten nutzen?

Eine Einschätzung der Aussichten für die Finanzmärkte vor dem Hintergund der Corona-Pandemie von Dr. Eckhard Schulte, Manager des MainSky Macro Allocation Fund und Vorstandsvorsitzender MainSky Asset Management. Warum sein Ausblick für die Aktienmärkte unverändert positiv ist.

mehr ...

Berater

Rekrutierung: “Am unternehmerischen Erfolg partizipieren”

Cash.-Interview mit Alexander Lehmann, Vorstand für Marketing und Vertrieb beim Maklerpool Fondskonzept, über erfolgreiche Methoden und Strategien bei der Rekrutierung von Nachwuchskräften.

mehr ...

Sachwertanlagen

Erneuerbare Energien sind wichtiger Baustein beim Sustainable und Impact Investing

Der Trend zu nachhaltigen Kapitalanlagen ist ungebrochen. Immer mehr Produkte kommen auf den Markt, immer mehr Investoren beziehen bei ihren Anlageentscheidungen ESG-Kriterien mit ein. „Hier waren die Erneuerbaren Energien mit Vorreiter, weshalb wir über langjährige Erfahrung mit Sustainable und Impact Investing verfügen“, sagt Markus W. Voigt, CEO der aream Group.

mehr ...

Recht

Weiterbildungspflicht – ohne Ausreden!

Das Verwaltungsgericht Ansbach hatte sich mit der Frage zu beschäftigen, ob der Gesellschafter-Geschäftsführer einer Maklerin in Franken absolvierte Weiterbildungszeiten nachweisen muss. Dieser hatte versucht, sich u.a. wegen eines abgeschlossenen zweiten juristischen Staatsexamens dagegen zu wehren. Das Verwaltungsgericht hat die Klage abgewiesen. Ein Beitrag von Rechtsanwalt Jürgen Evers

mehr ...