Anzeige
30. Oktober 2012, 12:19
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Versicherungskammer Bayern meldet steigenden Trend bei Einbruch und Diebstahl

Die Versicherungskammer Bayern hat einen deutlich steigenden Trend bei der Anzahl der Einbrüche festgestellt. 2011 wurden dem Unternehmen allein für Bayern über 3.000 Einbruch-Diebstahlschäden gemeldet – elf Prozent mehr als im Vorjahr.

Einbruch und Diebstahl nimmt zu Auch die Kosten kletterten laut Unternehmenssprecherin Claudia Scheerer deutlich nach oben: Von 2010 auf 2011 stiegen diese um fast 30 Prozent auf 3,5 Millionen Euro.

Die Versicherungskammer Bayern gab die Zahlen anlässlich des neuen bundesweiten „Tag des Einbruchschutzes“ am 28. Oktober bekannt.

„Meist reichen schon einfache Hürden, um Einbrecher abzuschrecken“, sagte Scheerer. Entscheidend seien meist die ersten fünf Minuten. Schaffe es der Täter in dieser Zeit nicht, einzusteigen, lasse er oft von seinem Vorhaben ab, so die Sprecherin. Insbesondere in der nun anbrechenden dunklen Jahreszeit sei erhöhte Wachsamkeit gefordert.

Um einen Einbruch vorzubeugen, nennt die Versicherungskammer Bayern sechs Gegenmaßnahmen:

– Außenbereiche bei Dunkelheit beleuchten, beispielsweise durch Lampen mit Bewegungsmeldern.

– Rollläden tagsüber hochziehen und nachts schließen.

– Keine Experimente: Auch bei kurzer Abwesenheit immer Fenster verschließen und Türen abschließen.

– Schlüssel nie an Außenverstecken deponieren.

– In Sicherungstechnik, wie spezielle Schlösser für Fenster und Türen, investieren. Einbruchmeldeanlagen bieten zusätzliche Sicherheit. Einsatz von geprüfter und zertifizierter Technik.

– Bei Abwesenheit vorsorgen: Den Briefkasten leeren lassen, Licht und Rollläden durch Zeitschaltuhren steuern, Urlaubsnachrichten nicht über die Sozialen Medien (Facebook) posten. (lk)

Foto: Shutterstock

Anzeige

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 3/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Pflegevorsorge - Small Caps - Zinshäuser - Digitalisierung - Honorarberatung - Leadsgewinnung - Nachfolge-Planung

Ab dem 16. Februar am Handel.

 

Cash. 2/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Absolute-Return – Insurtechs – Robo Advisors – Denkmalimmobilien

Versicherungen

Versicherungsschutz: Absicherung für Beamte

Beamte sind berufsspezifischen Risiken ausgesetzt, die sich erheblich von denen unterscheiden, die Arbeitnehmer in der freien Wirtschaft oder Selbstständige zu tragen haben. Gegen diese Risiken sollten sich die Staatsbediensteten absichern. Cash.Online stellt die sechs wichtigsten Versicherungen für Beamte vor.

mehr ...

Immobilien

Baufinanzierungsberatung: Gut vorbereitet ins Gespräch

Wer ein Eigenheim erwerben möchte, sollte äußerst planvoll vorgehen und bereits vor dem Gang zum Baufinanzierungsberater seine finanzielle Lage und Wünsche gut kennen. Doch auch im Beratungsgespräch gilt es einiges zu beachten.

mehr ...

Investmentfonds

M&G legt zwei neue Fonds auf

Der Asset-Manager M&G Investments hat zwei neue Absolute-Return-Fonds aufgelegt. Die Fonds streben unter Leitung von Jim Leaviss und Dave Fishwick die Erwirtschaftung absoluter Renditen an.

mehr ...

Berater

Verbale Visitenkarte: Das können Verkäufer von Werbung lernen

Verkäufer müssen Wege gehen, die Kunden im Gedächtnis bleiben und sie unverwechselbar machen. Die Aufmerksamkeit des Kunden ist dabei das größte Gut. Um es in den Kopf des Kunden zu schaffen, hat man nur wenige Sekunden. Darum können Verkäufer viel von der Werbung lernen.

mehr ...

Sachwertanlagen

Beste Stimmung bei Private-Equity-Managern

Das Geschäftsklima auf dem deutschen Markt für Beteiligungskapital ist zum Ende des Jahres 2016 so gut wie zuletzt 2007. Der Geschäftsklimaindex des German Private Equity Barometers steigt im Schlussquartal um 2,5 Zähler auf 62,1 Saldenpunkte.

mehr ...

Recht

Elternunterhalt: Wann haften Kinder nicht?

Sind die Eltern pflegebedürftig und haben keine eigenen Ersparnisse mehr, dann müssen die Kinder für die Pflegekosten aufkommen – allerdings gibt es Ausnahmen wegen “unbilliger Härte”, wie das Oberlandesgericht Oldenburg kürzlich entschied.

mehr ...