Anzeige
25. Oktober 2012, 13:10
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

„Neue Garantiemodelle werden sich durchsetzen“

Die deutsche Lebensversicherung steckt in der Sinnkrise. Bharat Bhayani, Partner der Actuarial & Insurance Services bei der Wirtschaftsprüfungsgesellschaft Deloitte, fordert die Politik dazu auf, der Branche mehr Rechtssicherheit für das langlaufende Geschäft zu verschaffen.

Lebensversicherung: Bharat Bhayani Das Gespräch führte Lorenz Klein, Cash.

Cash.: Herr Bhayani, laut Ihrer Studie „Lebensversicherung 2.0“ sind 93 Prozent der befragten Versicherer in Deutschland der Ansicht, dass die EU-Aufsichtsregel Solvency II im Zusammenspiel mit der Volatilität der Kapitalmärkte und dem Niedrigzinsniveau zu einem eingeschränkten Angebot an attraktiven Altersversorgungsprodukten führen könnte. Können Sie das näher erläutern?

Bhayani: Ein Großteil der Altersversorgungsprodukte, die aktuell von den Lebensversicherungen angeboten werden, bietet eine garantierte Leistung. Dies ist ein Alleinstellungsmerkmal der Branche.

Solche Produkte haben in der Regel lange Laufzeiten, und zugleich führen die neuen Solvency-II-Regeln in Kombination mit niedrigen und volatilen Zinsen zu sehr hohen Kapitalanforderungen. Die Lebensversicherungen müssen deshalb zuerst dafür sorgen, dass sie die Solvency-II-Kapitalanforderungen für ihre Policen im Bestand erfüllen. Die Folge könnte sein, dass weniger Kapital für das Neugeschäft übrig bleibt.

Cash.: Was müsste die Politik jetzt tun, damit die Lebensversicherung, wie von der Assekuranz gefordert, als zentrales Element der Altersversorgung in Deutschland erhalten bleibt?

Bhayani: Es geht hier weniger um einzelne Maßnahmen, da die Probleme durch das Zusammenspiel vieler Faktoren verursacht werden. Zunächst einmal sollten angemessene Übergangsregeln für die Einführung von Solvency II es den Unternehmen ermöglichen, ihre Risiko- und Geschäftsstrategien über einige Jahre anzupassen. Die Politik muss klare Prioritäten setzen und dabei Widersprüche vermeiden.

Es ist zum Beispiel wenig sinnvoll, die Altersvorsorge zu forcieren und gleichzeitig hohe garantierte Rückkaufswerte bei vorzeitigem Storno der Verträge zu verlangen. Die Rechtsprechung der vergangenen Jahre hatte teilweise Auswirkungen auf bestehende Verträge und hat dadurch nachträglich nicht kalkulierte Leistungen erzwungen. Die Branche braucht grundsätzlich Rechtssicherheit für das langlaufende Geschäft.

Seite zwei: Lösungsansätze für die Altersarmut

Weiter lesen: 1 2 3

Anzeige

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 2/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Absolute-Return – Insurtechs – Robo Advisors – Denkmalimmobilien


Ab dem 26. Januar im Handel.

Cash. 1/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Trumps Sieg in Rendite ummünzen - Themen, Produktangebote und Trends 2017 - Rentenreform

Versicherungen

Universa erweitert Fondspolice

Die Universa hat ihre fondsgebundene Rürup-Rente weiter ausgebaut. Nach Angaben des Versicherers können Kunden in der Einzelfondsauswahl bis zu fünf Anlagefavoriten aus rund 50 Aktien-, Renten-, Misch-, Dach- und Geldmarktfonds wählen und diese jederzeit wieder ändern.

mehr ...

Immobilien

Beruhigung am chinesischen Immobilienmarkt

Obwohl die Immobilienpreise in den meisten chinesischen Städten weiter steigen, beruhigt sich der Markt im Vergleich zu den Vormonaten. Dies geht aus einer am Mittwoch in Peking veröffentlichten Erhebung der nationalen Statistikbehörde hervor.

mehr ...

Investmentfonds

Aktientausch: BFH-Urteil zur Steuerfreiheit bei einem Barausgleich

Erhält ein Aktionär bei einem Aktientausch einen Barausgleich für vor dem 1. Januar 2009 erworbene ausländische Aktien, die länger als ein Jahr gehalten wurden, unterliegt dieser Barausgleich nicht der Einkommensteuer. Dies entschied der Bundesfinanzhof (BFH).

mehr ...
18.01.2017

Donald sieht rot

Berater

Dirk Kreuter startet Vertriebsoffensive

Vertriebsexperte Dirk Kreuter gastiert in diesem Jahr in acht deutschen Städten und in Wien mit dem Event “Vertriebsoffensive”. Zu den Themen zählen unter anderem Kundenakquise, Einwandbehandlung und “Die Psychologie des Überzeugens”. Cash.-Online-Leser erhalten vergünstigte Karten.

mehr ...

Sachwertanlagen

Patrizia offeriert digitale Zeichnung von Immobilienfonds

Die Platzierungspartner der Patrizia GrundInvest können ab sofort das Portal eDirektzeichnung zur Erweiterung ihres Online-Angebots für Sachwerte nutzen.

mehr ...

Recht

WIKR: Konsequenzen für die Darlehensvergabe der Assekuranz

Die Umsetzung der Wohnimmobilienkreditrichtlinie (WIKR) im März 2016 bedeutet für alle Beteiligten eine große Herausforderung. Auch das Versicherungsaufsichtsgesetz (VAG) ist von der WIKR betroffen. In ihrer aktuellen Publikation stellt die Finanzaufsicht Bafin die Änderungen dar.

mehr ...