Anzeige
Anzeige
11. Juni 2012, 18:40
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Pflege-Riester: Die Lösung des Vorsorgenotstands?

Nachdem die Bundesregierung eine steuerliche Förderung für die freiwillige private Pflegevorsorge ab 2013 geplant hat, stellt sich die Assekuranz auf ein wachsendes Neugeschäft ein.

Pflege-Riester
Text: Lorenz Klein

Wenn jemand einen Satz mit den Worten „Die gute Nachricht ist…“ beginnt, dann ahnen wohl nicht nur Pessimisten, dass irgendwo auch eine schlechte Nachricht lauert.

Gernot Kiefer scherte dies offenbar nicht, als er Ende April 2012 die Ergebnisse des dritten Pflege-Qualitätsberichts vorstellte, den der Medizinische Dienst (MDS) seines GKV-Spitzenverbandes ausgewertet hatte.

„Die gute Nachricht ist, dass sich die Qualität der Pflege positiv weiterentwickelt hat. Die Pflegebedürftigen werden heute besser versorgt als noch vor einigen Jahren“, teilte der Verbandschef in Berlin mit.

Bereits im nächsten Satz folgte die Relativierung: „Es gibt aber nach wie vor viel zu tun. Die Tatsache, dass es insgesamt besser geworden ist, heißt nicht, dass es überall gut ist“, ergänzte Kiefer etwas schwammig.

Das Gesagte ließe sich wohl auf die Formel „Viel geschafft, aber noch keinen Durchbruch erzielt“ bringen und steht damit sinnbildlich für die Fortschritte – aber auch für die Versäumnisse – im Bereich Pflege.

Nach Angaben des Bundesministeriums für Gesundheit (BMG) sind derzeit rund 2,46 Millionen Menschen pflegebedürftig. All diese Menschen beziehen Leistungen aus der gesetzlichen oder der privaten Pflegeversicherung – und von Jahr zu Jahr werden es mehr: Das BMG prognostiziert, dass die Zahl der zu betreuenden Personen alle zehn Jahre im Durchschnitt um rund 500.000 anwachsen wird.

Demenz erfährt mehr Beachtung

Für das Jahr 2050 rechnet das Ministerium mit insgesamt 4,37 Millionen Leistungsempfängern. Angesichts dieses Szenarios sind die Forderungen an die Politik, eine umfassende Reform der Pflegeversicherung auf den Weg zu bringen, immer lauter zu hören gewesen – und die Koalition aus CDU/CSU und FDP hat diese vernommen.

Seite zwei: Pflege-Riester: Großer Wurf oder Rohrkrepierer?

Weiter lesen: 1 2 3

1 Kommentar

  1. Ist es nicht wunderbar, der Bund der Versicherten kommt sehr oft zu “vernichteneden Urteilen”. Aber zu selten mit echten und praktikablen Lösungsvorschlägen. Hier müßten die Kollegen mal an sich arbeiten. Liebe Grüße Nils Fischer

    Kommentar von Nils Fischer — 15. Juni 2012 @ 11:43

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 4/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Tech-Aktien – Fondspolicen – Baufinanzierung – Frauen in der Finanzberatung

Ab dem 16. März im Handel.

Cash. 3/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Pflegevorsorge - Small Caps - Zinshäuser - Digitalisierung - Honorarberatung - Leadsgewinnung - Nachfolge-Planung

Versicherungen

Viele Bundesbürger befürchten Geldprobleme im Alter

Mehr als ein Drittel der Bundesbürger zwischen 40 und 55 Jahren geht von einer schlechten eigenen Finanzlage im Alter von 75 Jahren aus, wie aus einer Studie des Sinus-Institutes im Auftrag des Gesamtverbands der Deutschen Versicherungswirtschaft (GDV) hervorgeht.

mehr ...

Immobilien

Wohnungsbau in Berlin zieht deutlich an

Der Wohnungsbau in Berlin kommt weiter in Schwung. Im vergangenen Jahr genehmigten die Behörden 25.063 neue Wohnungen, wie das Amt für Statistik Berlin-Brandenburg am Montag mitteilte. Das ist die höchste Zahl seit 1997.

mehr ...

Investmentfonds

Brasilien bietet ausgezeichnete Reformdynamik

In den vergangenen Jahren war das Image von Brasilien bei Anlegern deutlich angekratzt. Allerdings hat sich in dem bevölkerungsreichsten Land viel bewegt, so dass die Situation neu bewertet werden muss. Gastkommentar von Maarten-Jan Bakkum, NN Investment Partners

mehr ...

Berater

Indexpolicen: Einstieg in die “Kapitalmarkt-Denke”?

Seit geraumer Zeit wird in der Assekuranz die Frage diskutiert, ob Kunden über den Zwischenschritt Indexpolicen eher bereit sind, den Schritt in die Welt der rein fondsgebundenen Lösungen zu wagen. Doch viele Versicherer sind skeptisch, ob dies der richtige Weg ist.

mehr ...

Sachwertanlagen

Erfolgreiche Projekte von Project

Der Asset Manager Project Investment hat 2016 zusammen mit dem Partner Project Immobilien insgesamt fünf Wohnungsbauprojekte erfolgreich abgeschlossen und damit eine durchschnittliche Objektrendite von über zwölf Prozent auf das eingesetzte Kapital erzielt.

mehr ...

Recht

Elternunterhalt: Betreuungsleistung nicht einkommensmindernd

Im Rahmen einer Überprüfung der Leistungsfähigkeit für den Elternunterhalt ist die vom Unterhaltsschuldner an sein minderjähriges Kind geleistete Betreuung nicht zu monetarisieren und kann somit nicht einkommensmindernd geltend gemacht werden, so der BGH.

mehr ...