Anzeige
Anzeige
15. Mai 2012, 15:39
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

ITA-Studie: „Riester-Sparen ist sinnvoll“

„Sparen in Riester-Renten ist sinnvoll und lohnt sich“ – so lautet das Fazit einer Langzeit-Studie, die das ITA – Institut für Transparenz in der Altersvorsorge in Berlin vorgestellt hat. Beim besten Anbieter habe es in den letzten zehn Jahren deutlich über sieben Prozent Rendite auf die eingezahlten Beiträge gegeben.

Riester-Rente besser als ihr Ruf„Angesichts der massiven öffentlichen Kritik an der Riester-Rente waren wir selbst ein wenig von diesem überragenden Ergebnis überrascht“, sagt Dr. Mark Ortmann, Gründer und Geschäftsführer des ITA, der im Auftrag des Verbrauchermagazins „Guter Rat“ die Studie „10 Jahre Riester-Rente“ verfasste. Laut Studie hat eine alleinstehende Person mit den untersuchten Riester-Renten über die letzten zehn Jahre zwischen 3,22 und 5,19 Prozent jährliche Rendite erzielt. Ein Riester-Sparer mit einem Kind hat nach ITA-Angaben sogar Renditen zwischen 5,44 und 7,34 Prozent erreicht. Je mehr Kinder ein Riester-Sparer hat, desto höhere Erträge könne er für sich verbuchen.

Einen repräsentativen Anspruch kann die Studie allerdings nicht erheben: Von 43 eingeladenen Anbietern, deren Produkte seit 1. Januar 2002 noch am Markt sind, haben nur sechs Anbieter mit insgesamt acht Produkten an der Studie teilgenommen, erklärt das ITA.

Zudem betonen die Forscher, dass Verträge ohne staatliche Riester-Zulagen nicht an die genannten Erträge heranreichen. Immerhin: Bei allen vom ITA untersuchten Produkten wurde dem Kunden mehr ausgezahlt, als Beiträge eingezahlt und Zulagen gutgeschrieben wurden. Zudem hätten alle Produkte mindestens die Inflation von jährlich durchschnittlich 1,6 Prozent für die Sparer ausgeglichen, teilt Ortmann mit. Dies sei ein „hervorragendes Ergebnis“ – für förderberechtige Anleger bilanziert das ITA: „Sparen in Riester-Renten ist sinnvoll und lohnend.“

Seite 2: ITA kritisiert Transparenz von Riester-Anbietern

Weiter lesen: 1 2

Anzeige

4 Kommentare

  1. Gestern erst wurde ein Test der verschiedenen Anbieter der Riester Rente veröffentlicht. Da die Riester Rente so umstritten ist und keine mit besser als „gut“ abschnitt denkt nun die Bundesregierung darüber nach, den Riester Check einzuführen und Versicherer dazu verpflichten an diesem teilzunehmen. Die Regierung fordert mehr Transparenz zu Gunsten der Verbraucher.
    Ob nun die Riester Rente eine lukrative Säule der privaten Altersvorsorge ist lässt sich meiner Meinung nach nicht so pauschal sagen. Dennoch find ich das Vorhaben der Regierung klasse und denke, dass die Checkliste für alle Versicherungsprodukte eingeführt werden solle. Hier findet man mehr dazu http://www.finanzen.de/news/13421/private-altersvorsorge-bundesregierung-plant-checkliste-fuer-riester-rente

    Kommentar von Sigrid Fröhlich — 19. September 2012 @ 14:56

  2. Auch ich habe noch keinen getroffen der in die Auszahlung für seinen Riester Vertrag gekommen ist. Aber bei aller Kritik, halte ich den Riester Vertrag als eine wichtige und auch lukrative Säule für die private Altersvorsorge.

    Kommentar von Thomas — 5. September 2012 @ 10:41

  3. Ich stimme zu. Also nicht der Studie, sondern dem Kommentierenden vor mir. Die Ergebnisse sind offenbar zustande gekommen durch Berechnungen, die jeglicher Realität entbehren.

    Kommentar von Arne Lotze — 19. Mai 2012 @ 17:20

  4. Sind denn schon Riesterrenten in der Auszahlung?
    Ich habe noch keinen Vertrag gesehen, bei dem mehr als 2% auf die Eigenanlage hereuskommt.

    Kommentar von Gottfried Rudolf — 16. Mai 2012 @ 13:14

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 1/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Trumps Sieg in Rendite ummünzen - Themen, Produktangebote und Trends 2017 - Rentenreform - IDD

Ab dem 15. Dezember im Handel!

Cash. 12/2016

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Flaggschiff-Fonds – IDW S4-Standard – Crowdinvesting – Bankenwelt

Versicherungen

Auch Mylife reduziert die Überschussbeteiligung

Die Mylife Lebensversicherung bieten ihren Kunden 2017 eine laufende Verzinsung in Höhe von 2,8 Prozent, nach 3,35 Prozent im Vorjahr.

mehr ...

Immobilien

Mietrecht: Steuerliche Anerkennung setzt Mietzahlung voraus

Liegt bei der Vermietung an Verwandte kein steuerlich anzuerkennendes Mietverhältnis vor, können die Kosten für die Wohnung nicht steuermindernd als Werbungskosten berücksichtigt werden. Die Wüstenrot Bausparkasse berichtet über ein entsprechendes Urteil.

mehr ...

Investmentfonds

Bafin greift bei komplexen Finanzwetten für Privatanleger ein

Die deutsche Finanzaufsicht Bafin greift erneut auf dem Markt für komplexe Finanzwetten für Privatanleger ein. Zum Anlegerschutz plane sie, Vermarktung, Vertrieb und Verkauf von finanziellen Differenzgeschäften – sogenannten CFDs – zu beschränken, teilte die Bafin am Donnerstag mit.

mehr ...

Berater

HSH Nordbank nach neun Monaten mit höherem Gewinn

Die HSH Nordbank sieht sich mit einem gestiegenen Gewinn für den geplanten Verkaufsprozess gewappnet. Unter dem Strich habe das Institut in den ersten neun Monaten des Jahres einen Nettogewinn von 163 Millionen Euro erzielt, teilte die Bank am Freitag mit. Im gleichen Vorjahreszeitraum waren es 24 Millionen Euro.

mehr ...

Sachwertanlagen

Zweitmarkt: Anteil der Immobilienfonds zieht kräftig an

Der Anteil von Immobilienfonds am Zweitmarkthandel ist im November auf fast 75 Prozent gestiegen. Das Handelsvolumen von Schiffsbeteiligungen hingegen ist eingebrochen.

mehr ...

Recht

Immobilienerbe: Obacht bei der Erbschaftsteuer

Beim Erben von Wohnungseigentum entfällt die Erbschaftsteuer nur, wenn der Erbe die Wohnung selber nutzt. Anderenfalls muss die Steuer entrichtet werden – auch wenn die Immobilie unentgeltlich engen Familienmitgliedern überlassen wird.

mehr ...