Anzeige
20. Dezember 2012, 11:48
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Unisex-Countdown: BaFin bestätigt GDV-Auffassung

Die Bundesanstalt für Finanzdienstleistungsaufsicht (BaFin) sieht „große Rechtsrisiken“ für Tarife, die ab morgen weiterhin nach dem Geschlecht differenzieren. Die BaFin bestätigt damit die Auffassung des Gesamtverbandes der Deutschen Versicherungswirtschaft (GDV).

Die BaFin springt dem GDV beiWie aus einer Stellungnahme der BaFin hervorgeht, führten die Verzögerungen im Gesetzgebungsverfahren zur Verabschiedung des SEPA-Begleitgesetzes dazu, dass das Unisex-Urteil des Europäischen Gerichtshofs (EuGH) nicht fristgerecht zum 21. Dezember 2012 in deutsches Recht umgesetzt wird. Das bedeute aber nicht, so die BaFin, dass dadurch die Einführung der Unisex-Tarife verhindert sei.

Die Bundesantstalt setze sich daher „in Übereinstimmung mit dem GDV und dem Verband der Privaten Krankenversicherung (PKV-Verband) für eine europarechtskonforme Einführung der Unisex-Tarife ab dem 21. Dezember ein.“

BdV kritisiert fehlendes Bisex-Tarif-Verbot

Die Verbraucherorganisation Bund der Versicherten (BdV) hat das Vorgehen der BaFin kritisiert. Es bleibe unklar, was diese Absichtserklärung der BaFin konkret bedeute, teilte der BdV mit. Insbesondere erfolge kein ausdrückliches Verbot der Aufsichtsbehörde, die alten Tarife vorerst weiterhin anzubieten, moniert der Verein. Aus BdV-Sicht bedeute dies: „Für die Unternehmen besteht nach wie vor die Möglichkeit, in den Angeboten nach Geschlecht zu differenzieren, ohne gegen deutsches Recht zu verstoßen.“

Um die so wörtlich „verwirrende Rechtslage“ zu klären, appellierte BdV-Chef Axel Kleinlein dass die Aufsichtsbehörde, „endlich mit klaren Worten und Anweisungen für klare Regeln“ zu sorgen habe. (lk)

Foto: Shutterstock

Anzeige

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 2/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Absolute-Return – Insurtechs – Robo Advisors – Denkmalimmobilien


Ab dem 26. Januar im Handel.

Cash. 1/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Trumps Sieg in Rendite ummünzen - Themen, Produktangebote und Trends 2017 - Rentenreform

Versicherungen

Die besten Rechtsschutzanbieter

Das Hannoveraner Analysehaus Franke und Bornberg hat zum ersten Mal private Rechtschutzversicherungen getestet – mit einem erfreulichen Ergebnis: Rund 30 Prozent der analysierten 141 Tarife wurden mit der Höchstnote ausgezeichnet.

mehr ...

Immobilien

Immobilienfinanzierung wird digitaler

Die Digitalisierung nimmt in der Immobilienfinanzierung einen immer höheren Stellenwert ein. Der Gesamtmarkt für Immobilienfinanzierungen ist im Jahr 2016 unter dem Vorjahr geblieben. Nach eigenen Angaben konnte der Marktplatz Europace dennoch wachsen.

mehr ...

Investmentfonds

Universal platziert faktorbasierten Aktienfonds

Die Fondsgesellschaft Universal Investment hat zusammen mit Velten Asset Management einen neuen faktorbasierten Fonds für deutsche Aktien aufgelegt.

mehr ...

Berater

Knip, Clark & Co.: Neue Bedrohung für die Maklerbestände

Das Geschäftsmodell von Insurtechs ist faktisch tot. Das ist ein gut gehütetes, aber dem Grunde nach trotzdem offenes Geheimnis. Weniger bekannt ist die Tatsache, dass die App-Anbieter dies erkannt und ihre Strategie modifiziert haben. Deren Sprengkraft ist noch bedrohlicher.

Die Pradetto-Kolumne

mehr ...

Sachwertanlagen

G.U.B. Analyse: „A+“ für HEH Palma

Das Hamburger Analysehaus G.U.B. Analyse bewertet den „Flugzeugfonds 19 – HEH Palma“ des HEH Hamburger Emissionshaus mit insgesamt 84 Punkten. Das entspricht dem G.U.B.-Urteil „sehr gut“ (A+).

mehr ...

Recht

Berufshaftpflichtschutz verloren: Architekt versus Anwalt

Aufgrund einer Pflichtverletzung aus dem Anwaltsvertrag verlor ein Architekt in einem Haftpflichtverfahren seinen Versicherungsschutz. Daraufhin klagte er gegen seinen Anwalt auf Zahlung von Schadensersatz. Doch kam ihm die Verjährung in die Quere.

mehr ...