Anzeige
Anzeige
11. Oktober 2012, 17:06
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Unisex-Umfrage: Deutsche setzen auf Vermittler

56 Prozent der Frauen und 42 Prozent der Männer wollen ihren Vermittler oder Versicherer zum Thema Unisex-Einführung befragen, bevor sie den Abschluss einer Berufsunfähigkeitsversicherung (BU) planen. Das ergab eine aktuelle Forsa-Umfrage im Auftrag der HDI Versicherung.

Unisex: Viele Deutsche suchen Rat beim VermittlerDas Basiswissen der Deutschen in Sachen „Unisex“ sei solide, heißt es beim Kölner Versicherer, der rund 1.000 Verbraucher zwischen 18 und 60 Jahren durch das Marktforschungsinstitut Forsa befragen ließ. Demnach wissen immerhin 53 Prozent der Befragten, dass der Begriff „Unisex“ demnächst auch für Versicherungstarife gilt.

Dennoch sei es für die Bürger ohne fachkundige Unterstützung schwierig, aus diesem Wissen kluge Vorsorgeentscheidungen abzuleiten, teilt das Unternehmen mit. „Die Arbeit des Vermittlers ist für den Verbraucher heute wertvoller denn je“, sagt HDI-Vertriebsvorstand Markus Drews. Die jüngsten Neuerungen hätten den Beratungsbedarf nochmals erhöht, derzeit seien Vermittler bei den Kunden besonders als „Unisex-Lotsen“ gefragt, so Drews.

Dies zeigt sich laut Drews auch am Beispiel der BU-Versicherung. Diese wird für Frauen mit der Unisex-Umstellung am 21. Dezember 2012 laut Branchenexperten etwas günstiger ausfallen. 28 Prozent der befragten Frauen wollen den Abschluss deshalb vertagen und erst einmal abwarten. Für Männer steigen hingegen die Prämien beim Neuabschluss einer BU. Ein Viertel der Befragten will deshalb noch vor dem 21. Dezember eine neue Police abschließen. Fast genauso viele Männer (22 Prozent) warten hingegen erst einmal ab (siehe Grafik).

„Notwendigen Versicherungsschutz sollte man nie aufschieben, da der Versicherungsfall jederzeit eintreten kann“, warnt HDI-Vorstand Gerhard Frieg. Zudem könne sich bis zum Abschluss der Gesundheitszustand so verschlechtern, dass der Versicherungsschutz nur noch mit Einschränkungen oder gar nicht mehr gewährt werden könne. Darüber hinaus gelte, so Frieg, dass ältere Kunden auch höhere Prämie zahlten, wodurch der Preisvorteil des Unisex-Tarifs wieder „zusammenschmilze“.

Durch neu geschaffene Umtauschoptionen versuchen die Lebensversicherer, zögernde Kunden doch noch von einem Abschluss bis zum 21. Dezember zu bewegen. Die Optionen sehen vor, dass Verträge, die 2012 abgeschlossen wurden, im kommenden Jahr auf Unisex umgestellt werden können, sofern sich der Unisex-Tarif als günstiger herausstellt. Die Umstellung ist fast überall kostenlos und gilt rückwirkend zum ursprünglichen Versicherungsbeginn. Zudem verzichten die Anbieter auf eine erneute Gesundheitsprüfung. (lk)

Unisex: Viele Deutsche suchen Rat beim Vermittler

Foto: Shutterstock

 

Anzeige

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 2/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Absolute-Return – Insurtechs – Robo Advisors – Denkmalimmobilien


Ab dem 26. Januar im Handel.

Cash. 1/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Trumps Sieg in Rendite ummünzen - Themen, Produktangebote und Trends 2017 - Rentenreform

Versicherungen

Universa erweitert Fondspolice

Die Universa hat ihre fondsgebundene Rürup-Rente weiter ausgebaut. Nach Angaben des Versicherers können Kunden in der Einzelfondsauswahl bis zu fünf Anlagefavoriten aus rund 50 Aktien-, Renten-, Misch-, Dach- und Geldmarktfonds wählen und diese jederzeit wieder ändern.

mehr ...

Immobilien

Beruhigung am chinesischen Immobilienmarkt

Obwohl die Immobilienpreise in den meisten chinesischen Städten weiter steigen, beruhigt sich der Markt im Vergleich zu den Vormonaten. Dies geht aus einer am Mittwoch in Peking veröffentlichten Erhebung der nationalen Statistikbehörde hervor.

mehr ...

Investmentfonds

Aktientausch: BFH-Urteil zur Steuerfreiheit bei einem Barausgleich

Erhält ein Aktionär bei einem Aktientausch einen Barausgleich für vor dem 1. Januar 2009 erworbene ausländische Aktien, die länger als ein Jahr gehalten wurden, unterliegt dieser Barausgleich nicht der Einkommensteuer. Dies entschied der Bundesfinanzhof (BFH).

mehr ...
18.01.2017

Donald sieht rot

Berater

Dirk Kreuter startet Vertriebsoffensive

Vertriebsexperte Dirk Kreuter gastiert in diesem Jahr in acht deutschen Städten und in Wien mit dem Event “Vertriebsoffensive”. Zu den Themen zählen unter anderem Kundenakquise, Einwandbehandlung und “Die Psychologie des Überzeugens”. Cash.-Online-Leser erhalten vergünstigte Karten.

mehr ...

Sachwertanlagen

Patrizia offeriert digitale Zeichnung von Immobilienfonds

Die Platzierungspartner der Patrizia GrundInvest können ab sofort das Portal eDirektzeichnung zur Erweiterung ihres Online-Angebots für Sachwerte nutzen.

mehr ...

Recht

WIKR: Konsequenzen für die Darlehensvergabe der Assekuranz

Die Umsetzung der Wohnimmobilienkreditrichtlinie (WIKR) im März 2016 bedeutet für alle Beteiligten eine große Herausforderung. Auch das Versicherungsaufsichtsgesetz (VAG) ist von der WIKR betroffen. In ihrer aktuellen Publikation stellt die Finanzaufsicht Bafin die Änderungen dar.

mehr ...