Anzeige
4. September 2012, 13:34
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Vergütungstransparenz: GDV kritisiert EU-Pläne

Der Gesamtverband der Deutschen Versicherungswirtschaft (GDV) in Berlin hat die Vorschläge der EU-Kommission zur Vergütungstransparenz der Versicherungsvermittler kritisiert und diese für nicht geeignet erklärt.

Der GDV kritisiert die EU-Pläne zum VersicherungsvertriebDie Provision des Vermittlers, die die EU-Kommission zukünftig offen legen möchte, sei nur ein Teil der Gesamtkosten – ein seriöser Vergleich zwischen den Produkten sei dadurch für den Kunden nicht möglich, teilte der Verband mit. Damit die Kunden Versicherungsprodukte tatsächlich vergleichen und beurteilen können, müssen sie die ganzen Kosten kennen, heißt es in einer Stellungnahme des GDV.

In Deutschland weisen die Lebens- und Krankenversicherer bereits seit 2008 die einkalkulierten Abschluss- und Vertriebskosten aus – dies sei ein richtiger Ansatz, betonte der Interessenverband. Die Kosten seien hierzulande somit deutlich transparenter, als es der Vorschlag der EU-Kommission vorsehe. Auch in der Schaden- und Unfallversicherung sieht der GDV nach eigenen Angaben keine Veranlassung, neue Transparenzvorschriften zu erlassen.

Was die Beratung betrifft, plädiert der GDV dafür, den Grundsatz aus der 2002 verabschiedeten ersten Richtlinie zur Versicherungsvermittlung (IMD1) beizubehalten. Demnach besteht eine Beratungspflicht bei konkreten Anlässen. Ein beratungsfreier Verkauf sollte nur als Ausnahme möglich sein – in engen, definierten Grenzen, heißt es weiter. Nur der Verbraucher allein sollte dazu die Entscheidung treffen dürfen.

Die EU-Kommission möchte die Regeln für die Versicherungsvermittlung (IMD2-Richtlinie) neu gestalten. (lk)

Foto: Shutterstock

Anzeige

1 Kommentar

  1. Wem soll die Offenlegung der Vermittlervergütung nutzen? Eine Offenlegung der Gesamtkosten u.a. auch des Vertriebs ist richtig und wird bereits praktiziert. Im Sinne der Transparenz bei Finanz- und Versicherungsprodukten ist der Kostenfaktor ein Entscheidungskriterium von Vielen. Die exakte Kenntnis der Aufsplittung der Vertriebskosen auf Vermittler, Gesellschaft etc. bringt dem Verbraucher letztlich keinen Mehrwert. Eine klare Trennung der Beratungsvergütung und der Produktkosten im Sinne der Honorarberatung gibt es bekanntermasse bereits, von daher nochmals die Frage “wo ist hier der Mehrwert” für den Verbraucher?”.

    Kommentar von André Perko FINANCEDOOR GmbH — 5. September 2012 @ 11:35

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 4/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Tech-Aktien – Fondspolicen – Baufinanzierung – Frauen in der Finanzberatung

Ab dem 16. März im Handel.

Cash. 3/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Pflegevorsorge - Small Caps - Zinshäuser - Digitalisierung - Honorarberatung - Leadsgewinnung - Nachfolge-Planung

Versicherungen

Renten sollen um 1,9 (West) und 3,6 Prozent (Ost) steigen

Die Renten in Deutschland sollen Mitte des Jahres um 1,9 Prozent im Westen und 3,6 Prozent im Osten steigen. Das teilte das Bundessozialministerium am Mittwoch in Berlin mit. Damit beträgt der aktuelle Rentenwert (Ost) nun 95,7 Prozent des aktuellen Rentenwerts West. Bisher lag er bei 94,1 Prozent.

mehr ...

Immobilien

Gewerbeimmobilien: US-Notenbanker warnt vor Übertreibungen

Paul Rosengreen, Chef der Notenbank von Boston, hat davor gewarnt, dass der Markt für Gewerbeimmobilien mögliche wirtschaftliche Probleme verstärken könnte.

mehr ...

Investmentfonds

Legg Mason legt neuen High-Yield-Fonds für Instis auf

In Deutschland haben viele Anleger immer noch stark mit den negativen Realzinsen zu kämpfen. Legg Mason will von diesem Trend profitieren und bietet ein Fonds, der in hochverzinsliche Wertpapiere anlegt, für professionelle Investoren an.

mehr ...

Berater

DVAG, MLP & Co.: Mehr Frauenpower im Finanzvertrieb

In der Finanz- und Versicherungsberatung sind Frauen immer noch in der Minderheit. Und das, obwohl die Beratertätigkeit heute schon gender-neutrale Vergütungs- und Entwicklungschancen bietet.

mehr ...

Sachwertanlagen

US-Justiz ermittelt gegen Hapag-Lloyd und Møller-Maersk

Sprechen die großen Reedereien im Hinterzimmer ihre Preise ab? US-Behörden haben eine Untersuchung gegen die Branche eingeleitet. Stellung nehmen soll auch der deutsche Container-Riese Hapag Lloyd.

mehr ...

Recht

Koalition entschärft Präventionsgesetz gegen Immobilienblase

Die große Koalition reagiert auf Kritik aus den Reihen der Kredit- und Wohnungswirtschaft: Der Finanzaufsicht Bafin werden weniger Instrumente als geplant zur Verfügung stehen, um gegen eine drohende Immobilienblase vorzugehen.

mehr ...