Anzeige
Anzeige
26. Juli 2012, 11:49
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Wohngebäudeversicherung: Elementar versichert?

Wohngebäude gegen Schäden zu versichern, ist unverzichtbar für jeden Immobilienbesitzer. Dabei unterschätzen viele Kunden das Bedrohungspotenzial durch Naturereignisse, so die Assekuranz.

WohngebäudeversicherungSind die Winter in Deutschland streng, platzen in unschöner Regelmäßigkeit die Wasserrohre: Im Winter 2010 regulierten die Sachversicherer allein rund 1,4 Millionen Leitungswasserschäden im Gesamtvolumen von rund 2,3 Milliarden Euro. Obwohl sich im Folgejahr 2011 nicht nur deutlich weniger Leitungswasserschäden durch Frost ereigneten, sondern auch weniger Sturm- und Hagelschäden, besteht für die Wohngebäude- und Hausratversicherer aber wenig Anlass zum Jubeln: Die Schaden-Kostenquote (Combined Ratio) in der privaten Wohngebäudeversicherung liegt immer noch bei beachtlichen 108 Prozent (2010: 112,2).

Damit fährt die Sparte bereits das zehnte Jahr in Folge versicherungstechnische Verluste ein. Nach Berechnungen des Gesamtverbandes der Deutschen Versicherungswirtschaft (GDV) beläuft sich das Minus in 2011 auf rund 200 Millionen Euro.

Naturgefahren nehmen zu

Nach Meinung von Dr. Robert Pohlhausen, Vorsitzender des GDV-Hauptausschusses Schaden- und Unfallversicherung, ist vor allem der starke Wettbewerb der Grund, weshalb die Wohngebäudeversicherer seit Jahren mit einem versicherungstechnischen Defizit zu kämpfen haben.

Nutznießer dieser Situation sind die Hausbesitzer – für sie gehört die Police zum unverzichtbaren Versicherungsbestand, denn schließlich bedeuten die eigenen vier Wände für die meisten Deutschen die größte Investition ihres Lebens. Die Kunden profitieren aufgrund des Wettbewerbs von sehr stabilen Prämien für leistungsstarke Produkte, erläutert Pohlhausen.

Eine Wohngebäudepolice leistet nach Beschädigungen am Haus, die aufgrund von Sturm, Hagel, Feuer, Blitzschlag, Explosionen und Leitungswasserschäden entstanden sind. Da die Police die Feuer-, die Leitungswasser- und die Sturmversicherung (inklusive Hagel) vereint, wird sie auch „verbundene Wohngebäudeversicherung“ genannt.

Vor Naturgefahren schützt eine Elementarschadendeckung

Zusätzlich deckt die verbundene Wohngebäudeversicherung Schäden an Nebengebäuden, Garagen oder Carports ab und leistet optional bei angebrachten Antennen, Markisen und Überdachungen. Doch damit sind noch nicht alle Risiken abgedeckt: In immer mehr Regionen Deutschlands wächst die Gefahr, dass Gebäude von Starkregen, Überschwemmungen, Erdrutsch oder Schneedruck in Mitleidenschaft gezogen werden.

Seite zwei: Risiko eines Elementarschadenereignisses nimmt zu

Weiter lesen: 1 2

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 4/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Tech-Aktien – Fondspolicen – Baufinanzierung – Frauen in der Finanzberatung

Ab dem 16. März im Handel.

Cash. 3/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Pflegevorsorge - Small Caps - Zinshäuser - Digitalisierung - Honorarberatung - Leadsgewinnung - Nachfolge-Planung

Versicherungen

Viele Bundesbürger befürchten Geldprobleme im Alter

Mehr als ein Drittel der Bundesbürger zwischen 40 und 55 Jahren geht von einer schlechten eigenen Finanzlage im Alter von 75 Jahren aus, wie aus einer Studie des Sinus-Institutes im Auftrag des Gesamtverbands der Deutschen Versicherungswirtschaft (GDV) hervorgeht.

mehr ...

Immobilien

Wohnungsbau in Berlin zieht deutlich an

Der Wohnungsbau in Berlin kommt weiter in Schwung. Im vergangenen Jahr genehmigten die Behörden 25.063 neue Wohnungen, wie das Amt für Statistik Berlin-Brandenburg am Montag mitteilte. Das ist die höchste Zahl seit 1997.

mehr ...

Investmentfonds

Brasilien bietet ausgezeichnete Reformdynamik

In den vergangenen Jahren war das Image von Brasilien bei Anlegern deutlich angekratzt. Allerdings hat sich in dem bevölkerungsreichsten Land viel bewegt, so dass die Situation neu bewertet werden muss. Gastkommentar von Maarten-Jan Bakkum, NN Investment Partners

mehr ...

Berater

Indexpolicen: Einstieg in die “Kapitalmarkt-Denke”?

Seit geraumer Zeit wird in der Assekuranz die Frage diskutiert, ob Kunden über den Zwischenschritt Indexpolicen eher bereit sind, den Schritt in die Welt der rein fondsgebundenen Lösungen zu wagen. Doch viele Versicherer sind skeptisch, ob dies der richtige Weg ist.

mehr ...

Sachwertanlagen

Die Sachwertbranche lebt noch

Zwei Veranstaltungen in der vergangenen Woche belegen eine Belebung der Sachwertbranche, ließen aber auch Fragen offen. Antworten gibt es vielleicht auf einem weiteren Event an diesem Mittwoch. Der Löwer-Kommentar

mehr ...
24.03.2017

Lacuna goes Canada

Recht

Elternunterhalt: Betreuungsleistung nicht einkommensmindernd

Im Rahmen einer Überprüfung der Leistungsfähigkeit für den Elternunterhalt ist die vom Unterhaltsschuldner an sein minderjähriges Kind geleistete Betreuung nicht zu monetarisieren und kann somit nicht einkommensmindernd geltend gemacht werden, so der BGH.

mehr ...