Anzeige
Anzeige
17. Januar 2013, 12:03
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Umfrage: Deutsche verzichten eher auf Altersvorsorge als auf Hausratversicherung

Wenn die Deutschen ihren Versicherungsschutz reduzieren müssten, würden 36 Prozent am ehesten bei Lebensversicherung und Altersvorsorge ansetzen – aber nur 21 Prozent bei der Hausratversicherung. Das ergab eine repräsentative Umfrage der GfK-Marktforschung im Auftrag der Zurich Insurance Group.

Die Altersvorsorge besitzt für viele Deutsche das höchste KürzungspotenzialStudien, bei denen sich in einer Frage gleich zwei verstecken, lassen Raum für Interpretationen – so auch die “europäische Zurich-Studie” mit dem Titel “Wie gehen Sie mit der Wirtschaftskrise um?”. Darin lautet eine Frage: “Bei welcher Versicherung würden Sie Leistungen beziehungsweise Deckung reduzieren oder auf welchen Versicherungsschutz ganz verzichten?” (siehe Grafik unterhalb). Dazu ist anzumerken: Natürlich ist es ein Unterschied, ob beispielsweise die Ablaufleistung einer Lebensversicherung über ein zeitweiliges Aussetzen der Beiträge lediglich reduziert wird, oder ob die Police komplett gekündigt wird – sei es drum.

Deutsche sehen größtes Kürzungspotenzial bei Altersvorsorge

Laut der Studie gaben die meisten Befragten in Deutschland an (36 Prozent), dass sie am ehesten ihre Lebensversicherung beziehungsweise ihre Altersvorsorge reduzieren oder aufgeben würden. Auch die Befragten in der Schweiz (36 Prozent) und Portugal (26 Prozent) halten diesen Versicherungsbereich am häufigsten für vernachlässigbar.

Nur sechs Prozent der Deutschen würden hingegen die Axt bei der Haftpflichtversicherung ansetzen, 13 Prozent bei der (privaten) Krankenversicherung. Bei der gesetzlich vorgeschriebenen Autoversicherung würden 30 Prozent der Bundesbürger nach Sparpotenzial suchen – oder gleich die komplette Prämie durch einen Verzicht aufs Auto einsparen.

Zum Vergößern auf die Grafik klicken

Die Altersvorsorge besitzt für viele Deutsche das höchste Kürzungspotenzial

Bei welcher Versicherung würden Sie Leistungen beziehungsweise Deckung reduzieren oder auf welchen Versicherungsschutz ganz verzichten?                     Quelle: Zurich Insurance Group

Der Vergleich mit den übrigen sechs europäischen Ländern zeigt, dass die Italiener und Russen vor allem ihre Diebstahl- oder Feuerversicherung reduzieren oder aufgeben würden, während die Österreicher an ihrer Autoversicherung sparen (48 Prozent) und die Spanier offenbar wenig Wert auf eine Krankenversicherung legen (59 Prozent).

Beim Versicherer Zurich betont man, dass sich trotz Wirtschaftskrise nichts am Bedürfnis nach einer guten Versicherungsdeckung geändert habe, darin seien sich alle Länder einig. Demnach würden mehr als 90 Prozent der Befragten in den “mediterranen Ländern” Italien, Spanien und Portugal sowie in der Schweiz ihre Versicherungen beibehalten, selbst wenn sie ihr Haushaltsbudget kürzen müssten. In Deutschland sind dazu hingegen “nur” 83 Prozent bereit (siehe Grafik unterhalb). (lk)

Zum Vergößern auf die Grafik klicken

Die Altersvorsorge besitzt für viele Deutsche das höchste Kürzungspotenzial

Wo würden Sie Kosten senken oder wo wären Sie bereit Ihr Familienbudget
zu reduzieren, wenn Ihr Einkommen / Lohn sinken würde? (nur Befragte in Deutschland) Quelle: Zurich Insurance Group

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 4/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Tech-Aktien – Fondspolicen – Baufinanzierung – Frauen in der Finanzberatung

Ab dem 16. März im Handel.

Cash. 3/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Pflegevorsorge - Small Caps - Zinshäuser - Digitalisierung - Honorarberatung - Leadsgewinnung - Nachfolge-Planung

Versicherungen

Neue Leben Versicherungen: Diez übernimmt Vertriebsressort

Ab dem 1. April 2017 wird Holm Diez (42) als Generalbevollmächtigter das Vertriebsressort der Neuen Leben Versicherungen verantworten. Diez soll unter anderem den kontinuierlichen Ausbau der digitalen Vertriebsunterstützung für Sparkassen vorantreiben.

mehr ...

Immobilien

WIKR: Präzisierungen bei Immobilienkrediten

Die umstrittenen strengen Vorgaben für die Vergabe von Immobilienkrediten werden nachgebessert. Der Bundestag beschloss am Donnerstag Präzisierungen zu der seit einem Jahr geltenden “Wohnimmobilienkreditrichtlinie”.

mehr ...

Investmentfonds

Brexit: JP Morgan prüft Dublin als neuen Standort

Der kommende EU-Austritt Großbritanniens zwingt in London angesiedelte Banken zur Suche nach neuen Domizilen. So erwägt auch die US-Investmentbank JP Morgan eine Verlagerung von Arbeitsplätzen und verhandelt derzeit laut Informationen der Nachrichtenagentur Bloomberg vom Donnerstag über den Kauf eines Bürogebäudes in Dublin.

mehr ...

Berater

“Als ich anfing, war es geradezu exotisch, sich mit Frauen zu beschäftigen”

Heide Härtel-Herrmann ist seit über 30 Jahren als Beraterin tätig. Mit Cash. hat sie über ihren Werdegang, Frauen in der Finanz- und Versicherungsbranche und die Bedürfnisse weiblicher und männlicher Kunden gesprochen.

mehr ...

Sachwertanlagen

S&K-Gründer mit Strafen am unteren Rand auf freiem Fuß

Der Betrugsprozess um das Immobilienunternehmen S&K hat sich in Teilen als undurchführbar erwiesen. Nach einem Deal mit der Justiz kommen die Gründer mit Strafen am unteren Rand davon.

mehr ...

Recht

BGH stärkt prozessualen Rechtsschutz von Versicherungsnehmern

Klagt ein Versicherungsnehmer gegen einen Versicherer mit Sitz im Ausland, gilt die für den Versicherungsnehmer vorteilhafte Regelung des Gerichtsstandes in dessen Bezirk – auch wenn es sich um Ansprüche aus “Altverträgen” handelt, die vor Inkrafttreten des reformierten VVG geschlossen wurden.

mehr ...