Anzeige
2. Juli 2013, 14:03
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Umfrage: Sicherheitsbedürfnis bei Geldanlage sinkt

Für mehr als jeden zweiten Sparer ist Sicherheit bei der Geldanlage wichtiger als Rendite (53 Prozent), so eine aktuelle Umfrage. Allerdings hat der Wert im Vergleich zum Vorjahr (58 Prozent) merklich zugunsten eines “ausgewogenen Verhältnisses aus Sicherheit und Rendite” (32 Prozent) abgenommen.

Altersvorsorge: Sicherheitsbedürfnis der Deutschen sinktEtwas weniger Menschen als im Vorjahr schätzen den notwendigen Vorsorgebetrag richtig ein (27 Prozent). Zugleich steigt die Zahl derer, die sich keine Aussage darüber zutrauen, geringfügig (36 Prozent). Die Beschäftigung mit der eigenen Altersvorsorge bleibt dagegen auf konstant niedrigem Niveau (33 Prozent). Zu diesen Ergebnissen kommt die repräsentative Umfrage “Vorsorge-Monitor 2013” der GfK-Marktforschung im Auftrag des Lebensversicherers Heidelberger Leben.

“Die steigenden Börsenkurse der letzten eineinhalb Jahre und das Abflauen der Diskussion um die Staatsschuldenlage, haben maßgeblich zu diesem Ergebnis beigetragen”, sagt Thomas Klein, Head of Marketing & Sales der Heidelberger Leben. “Herrscht an den Börsen ein Bullenmarkt, möchten natürlich alle daran teilhaben.”

Frauen schätzen Vorsorgebedarf häufig falsch ein

Bei der Einschätzung des Vorsorgebetrages, der zum Erhalt des aktuellen Lebensstandards im Alter notwendig ist, liegen laut Heidelberger Leben nur knapp über ein Viertel der Befragten richtig (27 Prozent): Sie geben an, dass etwa elf bis 20 Prozent des Nettoeinkommens dafür aufgewendet werden müssen (2012: 29 Prozent).

Insbesondere Frauen liegen demnach häufig daneben: Nur 23 Prozent schätzen den Vorsorgebedarf richtig ein, bei den Männer sind es immerhin 31 Prozent. Die Zahl derer, die sich gar nicht trauen, eine Schätzung abzugeben, steigt leicht auf 36 Prozent (2012: 34 Prozent). “Hier müssen Finanzberater und Versicherungsmakler ansetzen und gezielt über den Altersvorsorgebedarf als auch die Höhe der dazu erforderlichen Aufwendungen informieren”, fordert Experte Klein.

Nur jeder Dritte hat sich intensiv mit Altersvorsorge beschäftigt

Wie schon im Vorjahr hat sich nur jeder Dritte mit dem Thema Altersvorsorge intensiv auseinandergesetzt (33 Prozent). 61 Prozent haben sich bisher nur teilweise oder gar nicht mit Altersvorsorge beschäftigt. Mit dem Einkommen steigt auch die Auseinandersetzung mit der Altersvorsorge: 59 Prozent der Menschen mit einem Nettoeinkommen über 2.000 Euro setzten sich intensiv mit Altersvorsorge auseinander (<2.000 Euro: 28 Prozent). (lk)

Zum Vergrößern auf die Grafik klicken

Altersvorsorge: Sicherheitsbedürfnis der Deutschen sinkt

Foto: Shutterstock

Anzeige

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 4/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Tech-Aktien – Fondspolicen – Baufinanzierung – Frauen in der Finanzberatung

Ab dem 16. März im Handel.

Cash. 3/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Pflegevorsorge - Small Caps - Zinshäuser - Digitalisierung - Honorarberatung - Leadsgewinnung - Nachfolge-Planung

Versicherungen

VZBV: “Restschuldversicherungen sind maßlos überteuert”

Der Verbraucherzentrale Bundesverband (VZBV) fordert, dass Restschuldversicherungen künftig nur noch separat und nicht gekoppelt an Kreditverträge vermittelt werden dürfen. Das sollte nach dem Willen der Verbraucherschützer im Umsetzungsgesetz der EU-Richtlinie Insurance Distribution Directive (IDD) verankert werden.

mehr ...

Immobilien

Bauhauptgewerbe verzeichnet besten Jahresstart seit 1996

Das Bauhauptgewerbe startet erfolgreich in 2017, es verzeichnete zuletzt vor über 20 Jahren mehr Auftragseingänge zu Beginn eines Jahres. Im Vergleich zum Vormonat Dezember sind die Aufträge jedoch leicht gesunken.

mehr ...

Investmentfonds

Deutsche Börse tritt auf Kostenbremse

Die Deutsche Börse plant kurzfristig Einsparungen in mindestens zweistelliger Millionenhöhe. Zudem gilt zunächst ein Einstellungsstopp für fast alle Bereiche. Der Konzern reagiert damit auf sinkende Umsätze und das erwartete Scheitern der Fusion mit der London Stock Exchange (LSE).

mehr ...

Berater

Patientenverfügung: BGH präzisiert Anforderungen

Im Einzelfall kann sich die erforderliche Konkretisierung in einer Patientenverfügung auch durch Bezugnahme auf ausreichend spezifizierte Krankheiten oder Behandlungssituationen ergeben – ohne detaillierte Benennung bestimmter ärztlicher Maßnahmen. Das geht aus einem aktuellen Beschluss des Bundesgerichtshofs (BGH) hervor.

mehr ...

Sachwertanlagen

Weitere Ausschüttung für Anleger der Deutschen Finance

Die Geschäftsführung des PPP Privilege Private Partners Fund des Asset Managers Deutsche Finance aus München wird den Anlegern nach einer erfolgreichen Zielfonds-Transaktion für das Geschäftsjahr 2017 eine Vorabausschüttung in Höhe von 15 Prozent vorschlagen.

mehr ...
24.03.2017

Lacuna goes Canada

Recht

LV-Vertrag: Bei Änderung Steuerlast wie bei Neuabschluss

Wird ein Lebensversicherungsvertrag (LV-Vertrag) vor Ablauf der Vertragslaufzeit geändert, ohne dass die Modifikation von vornherein vertraglich vereinbart worden ist, liegt hinsichtlich der Änderungen aus ertragsteuerlicher Perspektive ein neuer Vertrag vor. Dies entschied der Bundesfinanzhof.

mehr ...