2. Juli 2013, 14:03
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Umfrage: Sicherheitsbedürfnis bei Geldanlage sinkt

Für mehr als jeden zweiten Sparer ist Sicherheit bei der Geldanlage wichtiger als Rendite (53 Prozent), so eine aktuelle Umfrage. Allerdings hat der Wert im Vergleich zum Vorjahr (58 Prozent) merklich zugunsten eines “ausgewogenen Verhältnisses aus Sicherheit und Rendite” (32 Prozent) abgenommen.

Altersvorsorge: Sicherheitsbedürfnis der Deutschen sinktEtwas weniger Menschen als im Vorjahr schätzen den notwendigen Vorsorgebetrag richtig ein (27 Prozent). Zugleich steigt die Zahl derer, die sich keine Aussage darüber zutrauen, geringfügig (36 Prozent). Die Beschäftigung mit der eigenen Altersvorsorge bleibt dagegen auf konstant niedrigem Niveau (33 Prozent). Zu diesen Ergebnissen kommt die repräsentative Umfrage “Vorsorge-Monitor 2013” der GfK-Marktforschung im Auftrag des Lebensversicherers Heidelberger Leben.

“Die steigenden Börsenkurse der letzten eineinhalb Jahre und das Abflauen der Diskussion um die Staatsschuldenlage, haben maßgeblich zu diesem Ergebnis beigetragen”, sagt Thomas Klein, Head of Marketing & Sales der Heidelberger Leben. “Herrscht an den Börsen ein Bullenmarkt, möchten natürlich alle daran teilhaben.”

Frauen schätzen Vorsorgebedarf häufig falsch ein

Bei der Einschätzung des Vorsorgebetrages, der zum Erhalt des aktuellen Lebensstandards im Alter notwendig ist, liegen laut Heidelberger Leben nur knapp über ein Viertel der Befragten richtig (27 Prozent): Sie geben an, dass etwa elf bis 20 Prozent des Nettoeinkommens dafür aufgewendet werden müssen (2012: 29 Prozent).

Insbesondere Frauen liegen demnach häufig daneben: Nur 23 Prozent schätzen den Vorsorgebedarf richtig ein, bei den Männer sind es immerhin 31 Prozent. Die Zahl derer, die sich gar nicht trauen, eine Schätzung abzugeben, steigt leicht auf 36 Prozent (2012: 34 Prozent). “Hier müssen Finanzberater und Versicherungsmakler ansetzen und gezielt über den Altersvorsorgebedarf als auch die Höhe der dazu erforderlichen Aufwendungen informieren”, fordert Experte Klein.

Nur jeder Dritte hat sich intensiv mit Altersvorsorge beschäftigt

Wie schon im Vorjahr hat sich nur jeder Dritte mit dem Thema Altersvorsorge intensiv auseinandergesetzt (33 Prozent). 61 Prozent haben sich bisher nur teilweise oder gar nicht mit Altersvorsorge beschäftigt. Mit dem Einkommen steigt auch die Auseinandersetzung mit der Altersvorsorge: 59 Prozent der Menschen mit einem Nettoeinkommen über 2.000 Euro setzten sich intensiv mit Altersvorsorge auseinander (<2.000 Euro: 28 Prozent). (lk)

Zum Vergrößern auf die Grafik klicken

Altersvorsorge: Sicherheitsbedürfnis der Deutschen sinkt

Foto: Shutterstock

Ihre Meinung



 

Versicherungen

Mehr Schutz für die Zähne, ambulant und stationär?

Einfach geregelt. Mit den neuen Zusatzversicherungen der SDK. Als Einzelversicherung für Privatpersonen oder als betriebliche Krankenversicherung für Firmen.

mehr ...

Investmentfonds

Wie reagieren die Märkte auf den sich verschärfenden US-Präsidentschafts-Wahlkampf?

Die Corona-Krise hat Präsident Trump in eine etwas schwierige Lage gebracht. Dies hat dazu geführt, dass seine Chancen auf eine Wiederwahl im November von einigen Beobachtern in Frage gestellt wird. Wenn man bedenkt, was Präsident Trump während seiner Amtszeit zugunsten des Unternehmenssektors bewirkt hat, gibt es in der Tat guten Grund zur Sorge, sollten einige der von ihm eingeführten Maßnahmen im Falle eines Biden-Sieges rückgängig gemacht werden. Aber ist es so einfach? Genauso wichtig ist es zu berücksichtigen, wie der Kongress aufgeteilt sein wird. Ein Kommentar von François Rimeu, Senior Strategist, La Française AM

mehr ...

Berater

Steuerbetrug: Ein europäischer Wettbewerb

Deutschland verliert etwa 26 Prozent des erzielbaren Körperschaftsteueraufkommens durch Gewinnverschiebungen multinationaler Unternehmen. Forscher der Universitäten Berkeley und Kopenhagen haben herausgefunden, dass 2017 weltweit etwa 700 Milliarden US-Dollar an multinationalen Gewinnen in Steueroasen verschoben wurden. Die Statista-Grafik zeigt den geschätzten Anteil des gewonnenen oder verlorenen Körperschaftsteueraufkommens ausgewählter europäischer Länder für 2017.

mehr ...

Sachwertanlagen

Deutsche Finance konzentriert institutionellen Vertrieb in der Schweiz

Die DF Deutsche Finance Capital Markets GmbH mit Sitz in Zürich verantwortet zukünftig das Capital Raising bei institutionellen Investoren. Kernaufgabe ist die Koordination und Durchführung der internationalen Distribution aller institutionellen Investitionsstrategien der Deutsche Finance Group.

mehr ...

Recht

Insolvenzen: Die Oktober-Welle abschwächen

Die Insolvenz-Zahlen für den April 2020 sagen nichts aus über die tatsächliche Zahlungsfähigkeit der Unternehmen in der Corona-Krise. Im Herbst steigt die Zahl der Insolvenzen voraussichtlich sprunghaft. Sicher kann der Staat nicht alle Firmen retten – und künstlich am Leben gehaltene Zombie-Firmen will niemand. Eine Insolvenzwelle würde aber auch den Bankensektor bedrohen. Anstelle von noch größeren Not-Krediten sollten die rückzahlbaren Liquiditätshilfen unter bestimmten Bedingungen in Zuschüsse umgewandelt werden.

mehr ...