Anzeige
18. Juli 2013, 12:12
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

FDP verspricht mehr Anreize für private und betriebliche Altersvorsorge

Zwei Monate vor der Bundestagswahl werden die Pläne der Parteien zum Thema Altersvorsorge immer konkreter: Die FDP hat nun erklärt, dass sie mehr Anreize für private und betriebliche Vorsorge setzen will. Geringverdienern stellen die Liberalen einen Grundfreibetrag in Aussicht.

Dr. Philipp Rösler, Bundesvorsitzender der FDP

Dr. Philipp Rösler, Bundesvorsitzender der FDP: Seine Partei wünscht sich mehr private Vorsorge in Deutschland.

Wie das Deutsche Institut für Altersvorsorge (DIA) mitteilt, betonen die Liberalen in einer Stellungnahme gegenüber dem Institut die Notwendigkeit einer “Mischung aus umlagefinanzierter und kapitalgedeckter Vorsorge”, mit dem Ziel “unterschiedliche Risiken und Sicherheiten” auszugleichen.

Keine Rücknahme vergangener Reformen

Gleichzeitig wandte sich die FDP gegen eine Rücknahme der vergangenen Rentenreformen, die auf eine Absenkung des gesetzlichen Rentenniveaus, eine Stabilisierung der Beiträge und den Ausbau privater Vorsorge ausgerichtet gewesen seien.

Eine Einheitsversicherung, zum Beispiel durch die Einbeziehung der berufsständischen Versorgungswerke, lehnen die Liberalen ab. Außerdem gelte es, “die verschiedenen Wege privater und betrieblicher Altersvorsorge zu verbessern und zu ergänzen”. So wolle man die Option prüfen, ob in Abstimmung mit Arbeitgebern und Tarifparteien die verstärkte Nutzung übertragener Vorsorgepläne auf Basis von Altersvorsorge-Sondervermögen möglich sei.

“Doppelte Belastung” und Bürokratie in der bAV abschaffen

Bei der betrieblichen Altersvorsorge (bAV) sieht die FDP vor allem bei mittleren und kleinen Unternehmen noch Wachstumspotenzial. Zur Stärkung der Attraktivität der bAV seien “einfache und unbürokratische Rahmenbedingungen” erforderlich. So sollte die von Rot-Grün 2004 eingeführte doppelte Belastung der betrieblichen Altersvorsorge durch Sozialabgaben wieder abgeschafft werden.

FDP für Ausweitung der Riester-Rente

Weiterhin sprach sich die FDP für eine Erweiterung der Riester-Rente auch für Solo-Selbständige und Kleingewerbetreibende aus. “Die Vorteile der staatlichen geförderten Altersvorsorge müssten allen Bürgern zugutekommen”, heißt es zur Begründung.

Höheres Schonvermögen soll Geringverdienern Vorsorge erleichtern

Weiter berichtet das DIA, dass private Vorsorge nach Auffassung der FDP auch für Geringverdiener attraktiv gemacht werden solle. Daher dürften Einkommen aus privater und betrieblicher Vorsorge nur teilweise auf die Grundsicherung im Alter angerechnet werden. Denkbar sei ein Grundfreibetrag von 100 Euro, Vorsorgeeinkommen darüber hinaus würden nur zu 20 Prozent angerechnet. Wer beispielsweise 200 Euro aus privater und betrieblicher Vorsorge erhalte, dem blieben 120 Euro anrechnungsfrei.

Zusammen mit der Grundsicherung im Alter könne so ein Alterseinkommen von über 800 Euro erzielt werden, erklären die Liberalen. “Von dem Freibetrag profitierten alle, nicht nur Arbeitnehmer, sondern auch Selbständige. Dies sei ein wirksamer Beitrag, der Gefahr zukünftiger Altersarmut entgegenzuwirken.” (lk)

Foto: FDP

Anzeige
Newsletter bestellen Top aktuell & kompakt! Werktags um 6.30 Uhr alle Versicherungs-News für Profis von Profis.

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 11/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Biotech-Fonds – Kfz-Policen – Versicherungen für Wohneigentum – Family Offices

Ab dem 19. Oktober im Handel.

Cash.Special 2/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Herausforderungen 2018 – bAV-Reform – Elementarschadenversicherung – Digitale Geschäftsmodelle

Ab dem 24. Oktober im Handel.

Versicherungen

Hannover Rück erwartet 2018 größeren Ergebnissprung

Der weltweit drittgrößte Rückversicherer Hannover Rück will nach einer absehbaren Gewinndelle 2017 im kommenden Jahr wieder höher hinaus. “Es ist unwahrscheinlich, dass wir 2017 den Gewinn je Aktie steigern”, sagte Vorstandschef Ulrich Wallin am Donnerstag und verwies auf die absehbar hohen Schäden durch Wirbelstürme und Erdbeben.

mehr ...

Immobilien

Anstieg der Immobilienpreise im Norden und Osten verlangsamt

Die Wohnimmobilienpreise steigen weiter. In einigen Märkten zeichnet sich aber bereits ab, dass die Geschwindigkeit, mit der die Preise wachsen, abnimmt. Der Dr. Klein Trendindikator Immobilienpreise Region Nord/Ost hat die Wohnimmobilienmärkte in Dresden, Hamburg, Hannover und Berlin untersucht.

mehr ...

Investmentfonds

LSE-Chef Xavier Rolet verlässt Londoner Börse

Die London Stock Exchange (LSE) verliert Ende 2018 ihren Vorstandsvorsitzenden Xavier Rolet. Der Franzose wollte das Unternehmen bereits nach der gescheiterten Fusion mit der Deutschen Börse verlassen. Rolet schaffte es, den Wert der LSE während seiner Amtszeit zu vervielfachen.

mehr ...

Berater

Company Builder “Finconomy” startet in München

Finconomy ist ein Company Builder für Fin- und Insurtechs, der sich auf B2B-Geschäftsmodelle konzentriert. Das neue Unternehmen hat bereits drei Fintechs gegründet, die sich am Markt etablieren konnten. Bereits Anfang 2018 soll eine weitere Neugründung erfolgen.

mehr ...

Sachwertanlagen

ZBI schließt Fonds 10 und bringt Nachfolger

Die ZBI Fondsmanagement AG aus Erlangen hat den im vergangenen Jahr aufgelegten ZBI Professional 10 nach Ablauf der Zeichnungsfrist Ende September mit einem beachtlichen Volumen geschlossen und nahtlos den Nachfolger in die Platzierung geschickt.

mehr ...

Recht

IDD: Umsetzung könnte in Teilen verschoben werden

Wie der AfW – Bundesverband Finanzdienstleistung e.V. mitteilt, könnte sich der Umsetzungstermin von Teilen der europäischen Richtlinie Insurance Distribution Directive (IDD) verschieben. Die delegierten Rechtsakte sollen nach dem Willen des europäischen Parlaments demnach erst im Oktober 2018 in Kraft treten.

mehr ...