Anzeige
Anzeige
18. Juli 2013, 07:21
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

bAV: “Umfassende Beratungsleistungen statt nur Produktlösungen”

Ralf Weißenfels, Geschäftsführer von Argus Pension Consult, spricht in Cash. über die Fallstricke, die Vermittler in der bAV-Beratung drohen und erläutert, wie die Rahmenbedingungen für die Betriebsrente verbessert werden können.

bAV

“Es gibt eine Tendenz zur Überregulierung.”

Cash.: Die bAV gilt als sehr erklärungsbedürftiges Produkt. Welche Herausforderungen stellen sich, um eine rechtssichere Beratung gewährleisten zu können?

Weißenfels: Jeder Vermittler steht vor der Frage, welche Leistungen er im Rahmen der bAV selbst erbringen darf und bei welchen Themen er weitere Experten hinzuziehen sollte beziehungsweise muss. Entscheidend ist, in welchem Bereich der Makler tätig ist.

Relativ unproblematisch sieht es im Bereich der Direktversicherung in Unternehmen bis circa 20 Mitarbeiter aus. Hier haben wir es nahezu mit standardisierten Fragestellungen in Zusammenhang mit dem Paragrafen 3 Nr. 63 Einkommenssteuergesetz zu tun.

Bewegt sich der Makler jedoch im Bereich von individuellen Versorgungsplänen, wie die Gesellschafter-Geschäftsführer-Versorgung oder die Unterstützungskassen-Versorgung, müssen verschiedene Rechtsgebiete berücksichtigt werden, zum Beispiel Arbeits-, Steuer-, Sozialversicherungs- und Bilanzrecht.

Wie groß fällt dieser Bereich aus?

Laut Experten sollen etwa 70 bis 75 Prozent aller Fälle beim Bundesarbeitsgericht Auslegungsfragen der Versorgungsordnung sein. Wenn wir uns diese Zahl ansehen, wird klar, wie komplex und individuell bAV-Versorgungen ausgestaltet werden müssen. Ich meine, dieses können Vermittler künftig nur in einem Netzwerk aus bAV-Experten rechtssicher leisten.

Wo sehen Sie auf rechtlicher Ebene noch Verbesserungspotenzial?

Man könnte zum Beispiel über eine Vereinfachung der Förderung für die Arbeitnehmer nachdenken, deren Bruttoeinkommen unter der Beitragsbemessungsgrenze liegt. Damit der Nutzungsgrad in dieser Zielgruppe stärker steigt. Wir haben hier eine Vielzahl von Bestimmungen, mit einer Tendenz zur Überregulierung.

Ein paar Beispiele: Wir unterscheiden fünf Durchführungswege und unterschiedliche Zusageformen, wie die Beitragszusage mit Mindestleistung und die beitragsorientierte Leistungszusage. Zudem müssen Arbeitgeber unter Umständen Anpassungsprüfpflichten beachten.

Und auch die Portabilität ist in der Praxis nicht so einfach, wie häufig dargestellt wird. Im Bereich der Entgeltumwandlung könnte ich mir ein einfacheres Regelwerk vorstellen, das Mindestgarantien festlegt und Haftungsaspekte für Arbeitgeber auf ein notwendiges Mindestmaß reduziert. Im Endeffekt sollte es darum gehen, mehr Arbeitnehmer zum Sparen zu motivieren und mehr Arbeitgeber von den Vorteilen einer bAV als Instrument der Mitarbeiterbindung zu überzeugen.

Wenn Sie eine Prognose wagen würden: Wird es in der bAV eher einfacher werden oder tendenziell noch komplexer?

Die bAV wird eher komplexer, wie zum Beispiel die Auswirkungen der Unisex-Tarifierung zeigen. Nach meinen Beobachtungen wird es für Makler angesichts der steigenden Komplexität immer schwieriger, ausschließlich Produktlösungen in Unternehmen zu platzieren. Wer seine Zukunft in der bAV sieht, sollte sich darauf einstellen, dass Unternehmen vermehrt eine umfassende Beratungsleistung nachfragen.

Interview: Lorenz Klein

Foto: Argus Pension Consult / Shutterstock

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 4/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Tech-Aktien – Fondspolicen – Baufinanzierung – Frauen in der Finanzberatung

Ab dem 16. März im Handel.

Cash. 3/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Pflegevorsorge - Small Caps - Zinshäuser - Digitalisierung - Honorarberatung - Leadsgewinnung - Nachfolge-Planung

Versicherungen

Beratung: Offline schlägt Online

Die Mehrheit der Bundesbürger zieht eine persönliches Gespräch mit ihrem Berater einer Online-Beratung vor. Das geht aus einer aktuellen Umfrage im Auftrag der Versicherungsgruppe die Bayerische hervor. Ein Großteil der Befragten gibt zudem an, mit ihrem Berater bisher nur gute Erfahrungen gemacht zu haben.

mehr ...

Immobilien

BGH stärkt Mieterrechte: Kündigung aus Eigenbedarf abgelehnt

Der Bundesgerichtshof hat in einem Urteil vom 29. März Leitlinien zum Umgang mit Wohnraumkündigungen wegen Berufs- oder Geschäftsbedarfs formuliert. Im vorliegenden Urteil klagte eine Vermieterin, deren Ehemann die Wohnung des Beklagten gewerblich nutzen wollte.

mehr ...

Investmentfonds

Hans-Werner Sinn: “USA soll sich an die eigene Nase fassen”

Bereits seit Wochen übt US-Präsident Donald Trump harsche Kritik am deutschen Handelsbilanzüberschuss und wirft der Bundesrepublik “Währungsmanipulation” vor. Der deutsche Ökonom Hans-Werner Sinn stellt in einem aktuellen Kommentar eine völlig andere Diagnose.

mehr ...

Berater

Fonds Finanz und Finanzchef24 kooperieren im Gewerbeversicherungsbereich

Der Münchener Maklerpool Fonds Finanz und das Münchener Fintech Finanzchef24 haben eine Kooperation im Gewerbeversicherungsbereich vereinbart. Vermittlern, die mit Fonds Finanz zusammenarbeiten, steht ab sofort ein Online-Beratungstool zur Verfügung.

mehr ...

Sachwertanlagen

Offshore-Strom legt deutlich zu

Lange fehlten oft die Verkabelungen, um den aus See produzierten Strom an Land zu bringen. Doch jetzt scheinen die Offshore-Windparks ihren Beitrag zur Stromerzeugung in einem deutlich größeren Umfang zu leisten.

mehr ...

Recht

Versicherungsnehmer als Vermittler: Steuerbelastung für Versicherer

Vermittelt ein Versicherungsnehmer für den Versicherer Policen an Dritte, die als Versicherte gelten, muss der Versicherer die Versicherungssteuer auf den gesamten Policenverkaufspreis zahlen, selbst wenn er von dem Versicherungsnehmer nur die Nettoprämie erhält.

mehr ...