Anzeige
17. September 2013, 11:53
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Erstattungsboom in der PKV

Wer bietet mehr? Die privaten Krankenversicherer übertreffen sich derzeit mit Ankündigungen zur Höhe der Beitragsrückerstattung (BRE) für das Jahr 2012. Die PKV will damit “kosten- und gesundheitsbewusstes Verhalten” ihrer Kunden belohnen. Ein Kriterium zur Anbieterauswahl sollte die BRE jedoch nicht sein.

Beitragsrückerstattung in der PKV - wer bietet mehr?

Der größte Privatversicherer in Deutschland, die Debeka aus Koblenz, hat gestern mitgeteilt, dass rund 445.000 vollversicherte Mitglieder insgesamt 361 Millionen Euro von ihren in 2012 gezahlten Beiträgen zurückerhalten sollen. Das entspreche pro Versichertem durchschnittlich mehr als 800 Euro, rechnet die Debeka vor. Man zahle allen vollversicherten Mitgliedern einen großen Teil ihrer Beiträge zurück, wenn sie in einem Kalenderjahr keine Leistungen zur Erstattung einreichen, erklärt das Unternehmen.

Debeka erhöht Ausschüttung um zwölf Millionen Euro

“Die Beitragsrückerstattung ist Ausdruck der Leistungsfähigkeit unseres Versicherungsvereins auf Gegenseitigkeit. Nach unserer Satzung stehen die Überschüsse ausschließlich unseren Mitgliedern zu, denn wir erzielen sie ja auch mit ihren Beiträgen”, sagt Uwe Laue, Vorstandsvorsitzender der Debeka. Im Vergleich zu 2011 schütten die Koblenzer für das Jahr 2012 zwölf Millionen Euro mehr aus (plus 3,4 Prozent). An der Praxis wolle man auch im nächsten Jahr in “un­verändertem Umfang” festhalten, heißt es.

Hallesche zahlt 53 Millionen Euro an über 100.000 Vollversicherte zurück

Die Hallesche Krankenversicherung hat angekündigt, dass sie insgesamt 53 Millionen Euro an mehr als 100.000 Vollversicherte zurückerstatten will, die im Kalenderjahr 2012 keine Leistungen beanspruchten. Rund 47 Prozent der Vollversicherten in beitragsrückerstattungsfähigen Tarifen sollen davon profitieren. Dies entspreche einem Zuwachs von rund sechs Prozent gegenüber dem Vorjahr, erklärt der Versicherer.

Die Hallesche halte unverändert an ihrer Beitragsrückerstattung in der versprochenen Höhe fest, sagt Hallesche-Chef Dr. Walter Botermann. Durch ihre Finanzkraft könne die Gesellschaft die “nachhaltige Geschäftspolitik im Interesse ihrer Kunden fortsetzen”, so Botermann.

Gothaer und Universa erstatten jeweils über 20 Millionen Euro

Beim Kölner Versicherer Gothaer beläuft sich das Erstattungsvolumen für Kunden, die 2012 keine Rechnungen eingereicht haben, auf 24 Millionen Euro. Die Beitragsrückerstattung könne je nach Tarif bis zu sechs Monatsbeiträge ausmachen, erklärt die Gothaer. “Mit der Beitragsrückerstattung geben wir erzielte Erfolge auf der Ausgabenseite an unsere Kunden zurück”, so Michael Kurtenbach, Vorstandsvorsitzender der Gothaer Krankenversicherung.

Die Universa Krankenversicherung plant zum 1. Oktober insgesamt 20,1 Millionen Euro der eingezahlten Beiträge zurückzugeben. Nach einem leistungsfreien Jahr gibt es nach Universa-Anagben einen Monatsbeitrag zurück. Je nach Tarif und leistungsfreiem Verlauf könne die Beitragsrückerstattung auf bis zu vier Monatsbeiträge ansteigen. Bei eingereichten Rechnungen führe man zudem automatisch eine Besserstellungsprüfung durch und informiere die Kunden darüber, ob die Erstattung der Rechnung oder eine Beitragsrückerstattung vorteilhafter sei.

Beitragsrückerstattung kann falsche Anreize setzen

Generell erfolgt eine BRE unabhängig vom jeweiligen Geschäftsergebnis eines Krankenversicherers – stattdessen handelt es sich dabei um eine vertraglich garantierte Pauschalleistung, die dem Versicherten zusteht, wenn er innerhalb eines Kalenderjahres keine Leistungen bei seinem Versicherer geltend macht. Im Gegensatz zu einer ebenfalls möglichen erfolgsabhängigen Beitragsrückerstattung wird die BRE also unabhängig vom Geschäftserfolg des Unternehmens gezahlt.

Experten raten allerdings davon ab, die Höhe einer in Aussicht gestellten Rückerstattung als Entscheidungskriterium für oder gegen einen privaten Krankenversicherer heranzuziehen. Gleichwohl gilt die BRE vor allem bei Männern als attraktiv, weil Männer anders als Frauen, einen Arztbesuch oftmals scheuen – auch wenn dieser eigentlich erforderlich wäre. Eine Beitragsrückerstattung könne daher falsche Anreize setzen, kritisieren Krankenversicherungsexperten. (lk)

Foto: Shutterstock

Anzeige

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 2/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Absolute-Return – Insurtechs – Robo Advisors – Denkmalimmobilien


Ab dem 26. Januar im Handel.

Cash. 1/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Trumps Sieg in Rendite ummünzen - Themen, Produktangebote und Trends 2017 - Rentenreform

Versicherungen

Umfrage: Deutsche unterschätzen Lebenserwartung der Mitmenschen

Deutsche unterschätzen die Lebenserwartung ihrer Mitmenschen. Das ergab eine Forsa-Umfrage im Auftrag des Gesamtverbands der Deutschen Versicherungswirtschaft (GDV).

mehr ...

Immobilien

Dr. Klein: Gute Bedingungen für Anschlussfinanzierung

Die Inflationsrate in Deutschland steigt wieder. Noch ist die Baufzinanzierung günstig, da Mario Draghi den Leitzins unverändert belassen hat. Dr. Klein berichtet in seinem Zinskommentar über die Entwicklungen am Baufinanzierungsmarkt.

mehr ...

Investmentfonds

Hedgefonds-Sektor wird zuversichtlicher

Für die Hedgefonds-Branche war das Jahr 2016 aufgrund vieler politischer Großereignisse herausfordernd. Dennoch waren die Resulte überraschend positiv.

mehr ...

Berater

“Makler werden von hybridem Kundenverhalten profitieren”

Der Pegnitzer Maklerverbund VFM begleitet Ausschließlichkeitsvermittler in die Selbstständigkeit als Makler. Geschäftsführer Stefan Liebig berichtet, warum Makler unternehmerischer denken müssen als Ausschließlichkeitsvermittler und wieso sich der “Schritt in die Freiheit” lohnt.

mehr ...

Sachwertanlagen

Patrizia kauft sechs Hotels für Immobilienfonds

Die Patrizia Immobilien AG hat sechs im Bau befindliche Hotelimmobilien in zentralen deutschen Großstadtlagen erworben. Die Hotels mit insgesamt rund 600 Zimmern entstehen aktuell in Berlin, Dortmund, Heidelberg, Krefeld, Stuttgart und Wuppertal und sind langfristig für 20 Jahre an erfahrende Hotelbetreiber vermietet.

mehr ...

Recht

Brexit hat Folgen für britische Fondsbranche

Auf die britischen Investmenthäuser kommen möglicherweise unruhige Zeiten zu. Der Brexit könnte dazu führen, dass Großbritannien künftig den Status eines so genannten “Drittstaates” hat. Für die britische Fondsbranche hätte dieses Szenario Folgen.

mehr ...