Anzeige
28. November 2013, 10:08
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

BVK kritisiert Pläne zur Honorarberatung im Koalitionsvertrag

Der Bundesverband Deutscher Versicherungskaufleute (BVK) moniert die Pläne der künftigen Regierung, die Honorarberatung parallel zur Provisionsberatung zu etablieren und äußert sich vorsichtig positiv zum Koalitionsvertrag und den daraus resultierenden Folgen für die Rolle der Versicherungskaufleute.

BVK-Heinz in BVK kritisiert Pläne zur Honorarberatung im Koalitionsvertrag

Michael H. Heinz, BVK-Präsident: “Unser Berufsstand hat seine Belastungsgrenze erreicht.”

“Angesichts unserer jahrzehntelangen millionenfach erfolgreichen Absicherung von Lebensrisiken unserer Kunden und dem äußerst geringen Bedarf des Marktes für Honorarberatung sehen wir keinen Grund, diese weiter zu präferieren”, argumentiert BVK-Präsident Michael H. Heinz. In diesem Zusammenhang verweist er auf eine jüngst vorgestellte Studie, die einen Rückhgang bei der Zahl von Versicherungsvermittlern  prognostiziert, falls weitere gesetzliche Einschränkungen den Berufsstand träfen.

Keine weiteren Regulierungen

“Die neue Regierung und auch die Medien müssen daher erkennen, dass unser Berufsstand an seiner Belastungsgrenze angekommen ist. Weitere Regulierungen und Berufseinschränkungen können wir nicht verkraften, um noch auskömmlich wirtschaften zu können”, so Heinz weiter. Deshalb werde der BVK dafür eintreten, dass weitere staatliche Eingriffe im Bereich der Vergütungsregeln unterbleiben und dass das Provisionsabgabeverbot gesetzlich verankert werde.

Darüber hinaus begrüßt der BVK die Koalitionspläne, den Status der Versicherungsvermittlung unangetastet zu lassen und die private und betriebliche Altersvorsorge zu stärken. Heinz fordert indes nunmehr Taten, damit der Berufsstand den notwendigen Rückenwind erhalte. Außerdem begrüße der BVK die Pläne der künftigen Regierung, Lösungen gegen die anhaltende Niedrigzinsphase zu erarbeiten. “Wir hoffen, dass die neue Regierung auch im internationalen Umfeld stark genug sein wird, um die Tragfähigkeit dieses bedeutenden Bausteins privater Altersvorsorge für Millionen zu fördern und darauf zu drängen, dass die Vermittlung dieser Produkte weiterhin auskömmlich bleiben kann”, resümiert Heinz. (fm)

Foto: BVK

Anzeige

5 Kommentare

  1. Es gibt einige Punkte, die mich an dieser Diskussion stören – dies möchte ich kurz ausführen. Da ist zunächst der Wind um die Art und Weise wie der Kunde die Beratung bezahlt, meiner Meinung nach zahlt der Kunde so oder so. Das Honorar macht die Sache nur deutlich. Die Provisionsberater stehen offensichtlich nicht hinter Ihrer Dienstleistung (hinter sich Selbst), sonst würden diese kein Problem darin sehen, diese direkt vom Kunden honorieren zu lassen. Die Diskussion um den Schutz des Begriffs “Honorarberatung” ist völlig lächerlich (allen voran der VDH) – was bedeutet denn Honorarberatung? Honorar für was? Was beraten wir? Unterwäsche, Autoteile? Also ist der Begriff schon irreführend. Finanzberatung auf honorarbasis sagt schon mehr aus. In der ganzen Diskussion erkennt man nur, wie sich viele Menschen gegen Veränderung und Fortschritt wehren und Ihre “Schätze” sichern wollen. Auch ein VDH hat Angst um seine Stellung und agiert mit Angst und Drohung!

    Kommentar von Sven — 29. November 2013 @ 10:19

  2. Das Provisionsmodell ist ein veraltetes Modell. Das alte Haudegen sich mit der Unstellung schwer tun, ist normal. Früher hat man die Versicherungsprämie anhand eines Handbuchs und Taschenrechner ausgerechnet und heute mit dem Tablet! Eine Diensleistung wie die Finanzberatung muss wie die Steuer- und Rechtsberatung vom Kunden direkt vergütet werden.

    Kommentar von Davor — 28. November 2013 @ 20:18

  3. Die Kunden bezahlen zu viel an Provision oder Courtage im Provisionsmodell für die erbrachte Arbeit.
    Damit werden die Kunden die nur eine PHV abschließen subventioniert.

    Ich bleibe bei meiner Meinung. Die Beratung auf Provision/Courtage ist betriebswirtschaftlicher Unsinn und der Berater macht sich abhängig und lässt sich vom Vertrieb steuern.

    Die Verbraucher merken aktuell sehr stark was für Provisonen gezahlt werden und fragen im Umkehrschluss warum so viel gezahlt werden muss

    Kommentar von Unbekannt — 28. November 2013 @ 16:45

  4. Der Kommentar von unbekannt ist Unsinn.
    Für den Normalbürger ist die Provisionsberatung die einige Möglichkeit eine Beratung zu bekommen. Die Märchen, dass alle Provisionsvermittler (bin selbst Makler seit 30 Jahren) nicht korrekt arbeiten, nerven einfach nur. Man hat auch nicht alle Fleischhersteller von vom Markt verbannt als es einzelne Skandale gab. Es sind immer einzelne. Man kann dafür nicht alle Vermittler haftbar machen. Die Honorarberatung löst nicht ein Problem. Ganz im Gegenteil.

    Kommentar von D.Vogt — 28. November 2013 @ 16:16

  5. Die ganzen Verbände sollten einfach erkennen das die Uhr für die Provisionsberatung abgelaufen ist.
    Der Karren ist gegen die Wand gefahren.

    Wären die Verbände mal so laut gewesen als die gierigen Großvertriebe die Verbraucher beschissen haben wäre es heute anders.

    Der Honorarberatung gehört die Zukunft! Diese ist zudem für den Berater betriebswirtschaftlich sinnvoller als Provisionen oder Courtagen. Der Berater ist unabhängiger als bisher

    Kommentar von Unbekannt — 28. November 2013 @ 13:19

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 2/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Absolute-Return – Insurtechs – Robo Advisors – Denkmalimmobilien


Ab dem 26. Januar im Handel.

Cash. 1/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Trumps Sieg in Rendite ummünzen - Themen, Produktangebote und Trends 2017 - Rentenreform

Versicherungen

Insurtechs: Über 80 Millionen US-Dollar für deutsche Start-ups

Im Jahr 2016 haben die deutschen Insurtechs in Finanzierungsrunden mehr als 80 Millionen US-Dollar eingesammelt. Das geht aus einer Untersuchung des Münchener Fintech-Start-ups Finanzchef24 hervor. Demnach hat sich das Finanzeriungsvolumen im Vergleich zum Vorjahr mehr als verdoppelt.

mehr ...

Immobilien

Baufi Secure: Neues Absicherungsprodukt für Immobiliendarlehen

Was geschieht, wenn Immobilienkäufer ihre Darlehensraten aufgrund von Krankheit oder Arbeitslosigkeit nicht mehr bedienen können? Das Produkt Baufi Secure will die Immobilienfinanzierung flexibel absichern.

mehr ...

Investmentfonds

Merck Finck sieht Rückenwind für Aktien

Kurz vor der Amtseinführung von Donald Trump sind vermehrt kritische Stimmen von der Investmentseite laut geworden. Merck Finck blickt der kommenden Handelswoche dennoch optimistisch entgegen.

mehr ...

Berater

WhoFinance und Defino bauen Kooperation aus

Wie das Bewertungsportal WhoFinance und das Defino Institut für Finanznorm mitteilen, haben sie ihre beiden Portale eng miteinander vernetzt. Dadurch sollen Finanzberater und Vermittler künftig die Qualität ihrer Beratung noch besser im Internet darstellen können.

mehr ...

Sachwertanlagen

Doric zieht positive Bilanz für 2016

Quadoro Doric hat mit der kernsanierten Büroimmobilie Trappenburch in Utrecht eine weitere Immobilie für den offenen Spezial-AIF Vescore Sustainable Real Estate Europe übernommen und damit das Jahr 2016 erfolgreich abgeschlossen.

mehr ...

Recht

LV-Verträge als Kreditsicherung: Widerspruchsrecht verwirkt

Werden Lebensversicherungsverträge zur Immobilienfinanzierung eingesetzt, kann das Widerspruchsrecht des Versicherten verwirkt sein, auch wenn die Widerspruchsbelehrungen der Policen nicht korrekt sind. Knackpunkt ist die Bedeutung der Policen als Sicherungsmittel.

mehr ...