Anzeige
Anzeige
21. März 2013, 11:59
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Mehr Investitionen für Energiewende: Versicherer sagen ja, aber

Die deutsche Versicherungswirtschaft will ihr finanzielles Engagement in Erneuerbare Energien und Infrastrukturprojekte deutlich ausweiten, knüpft dies aber an Bedingungen. Dies geht aus einem Positionspapier des Gesamtverbands der Deutschen Versicherungswirtschaft (GDV) hervor.

Energiewende: Versicherer knüpfen Investitionen an BedingungenUnter anderem fordert der Verband, neue Risikoklassen unter dem künftigen Aufsichtsregime Solvency II zu etablieren. Die Branchenvertreter stören sich daran, dass Investitionen in Energie- und Infrastrukturprojekte wie risikoreiche Investitionen in Hedgefonds oder Private Equity behandelt werden sollen. Dabei seien diese deutlich sicherer, heißt es beim GDV. Man fordere daher eine “eigene adäquate Risikoklasse mit einer deutlich geringeren Eigenmittelunterlegung”.

Mehr Spielraum in der Kapitalanlage erwünscht

Darüber hinaus wünschen sich die Versicherer mehr Handlungsfreiheit bei ihren Kapitalanlageentscheidungen. So sollten beispielsweise Investitionen in infrastrukturspezifische Fonds erleichtert werden, um auch kleinen und mittelgroßen Versicherern ein Engagement in diesem Bereich zu eröffnen.

Da Versicherer verpflichtet sind, das Geld ihrer Kunden sicher anzulegen, sind bislang noch knapp 90 Prozent der etwa 740 Milliarden Euro Versichertenvermögen in konservative Anlagen wie Staatsanleihen, Bundeswertpapiere oder Pfandbriefe investiert.

GDV ist unzufrieden mit Entflechtungsvorschriften 

Verstärkten Nachbesserungsbedarf sieht der GDV zudem bei den europäischen Entflechtungsvorschriften. Nach eigenen Angaben sehen diese eine strikte Trennung der gleichzeitigen Investition in Energieerzeugung und -transport vor. Dadurch würde das potenzielle Finanzierungsvolumen privater Investoren deutlich begrenzt werden, folgert der Verband. Die Vorschriften könnten gelockert werden, ohne dass ihr zentrales Ziel – die Sicherstellung des Wettbewerbs im Energiemarkt – infrage gestellt werde, so der GDV.

Die geforderten “notwendigen regulatorischen Anpassungen” könnten realisiert werden, ohne die öffentlichen Haushalte zu belasten, heißt es. (lk)

Foto: Shutterstock

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 4/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Tech-Aktien – Fondspolicen – Baufinanzierung – Frauen in der Finanzberatung

Ab dem 16. März im Handel.

Cash. 3/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Pflegevorsorge - Small Caps - Zinshäuser - Digitalisierung - Honorarberatung - Leadsgewinnung - Nachfolge-Planung

Versicherungen

GDV bemängelt fehlendes Bewusstsein für Cyber-Crime

Bereits jeder vierte Kleinbetrieb oder Mittelständler (28 Prozent) hat finanzielle oder materielle Schäden durch Cyber-Angriffe erlitten. Dies zeigt eine repräsentative Forsa-Umfrage im Auftrag des Gesamtverbandes der Deutschen Versicherungswirtschaft (GDV).

mehr ...

Immobilien

S&K-Gründer zu Haftstrafen verurteilt

Einer der größten Wirtschaftsstrafprozesse Deutschlands um die Frankfurter Immobilienfirma S&K geht mit einer Verurteilung der geständigen Angeklagten zu Ende. In dem Verfahren ging es um die Aufklärung eines vermeintlichen Schneeballsystems.

mehr ...

Investmentfonds

Schlumberger geht zu StarCapital

Der Vermögensverwalter StarCapital AG bekommt zum 1. April 2017 prominenten Zuwachs im Vorstand, der künftig aus fünf Personen besteht. 

mehr ...

Berater

Außergewöhnliche Belastungen: Mehr Geld vom Finanzamt

Steuerzahler können sogenannte “außergewöhnliche Belastungen” weitergehender als bisher steuerlich geltend machen. Dies entschied der Bundesfinanzhof (BFH) in einem heute veröffentlichten Urteil.

mehr ...

Sachwertanlagen

Lloyd Fonds beendet weiteren Hotelfonds mit Erfolg

Die Lloyd Fonds Gruppe aus Hamburg hat eine weitere Fonds-Hotelimmobilie inklusive der Einzelhandelsflächen an die Hotelgruppe „Motel One“ verkauft. Für das von Motel One betriebene Hotel in Leipzig wurde ein Kaufpreisfaktor von 22,2 bezogen auf die Jahresnettomiete erzielt, teilt Lloyd Fonds mit.

mehr ...

Recht

BU versus AU: Abgrenzung der Leistungsversprechen

Die Arbeitsunfähigkeitskomponente im Rahmen einer Berufsunfähigkeitspolice kann bei unbedarften Versicherungsnehmern zu Verwirrung führen, auch wenn AU und BU zwei gänzlich unterschiedliche Leistungsversprechen beinhalten.

mehr ...