Anzeige
23. Mai 2013, 15:41
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Rentensystem: Jeder Zweite befürwortet Radikal-Umbau

Knapp die Hälfte der Deutschen (45 Prozent) kann sich laut einer aktuellen Umfrage einen radikalen Umbau des Rentensystems in Deutschland vorstellen, bei dem kinderbezogene Rentenansprüche massiv ausgebaut und kinderlose Personen verstärkt zu ergänzender kapitalgedeckter Vorsorge verpflichtet würden.

Gesetzliche Rentenversicherung: Jeder zweite Deutsche befürwortet Radikal-Umbau

Einen entsprechenden Vorschlag hatte eine Studie der Ruhr-Universität Bochum im Auftrag der Bertelsmann-Stiftung unterbreitet. Eine Pflicht zu einer ergänzenden privaten Vorsorge befürwortetet hingegen nur jeder dritte Bundesbürger (34 Prozent). Dies geht aus einer repräsentativen Umfrage des Kölner Marktforschungsunternehmens You Gov im Auftrag des Deutschen Instituts für Altersvorsorge (DIA) hervor.

Drei-Schichten-Modell der Alterssicherung soll erhalten bleiben

Die Mehrheit der Bevölkerung (70 Prozent) lehnt eine “Radikalkur” des Rentenystems allerdings ab und befürwortet stattdessen Korrekturen an bislang erfolgten Reformen der gesetzlichen Rente (siehe Grafik). Fast ebenso viele (65 Prozent) sind der Auffassung, dass das bisherige dreigliedrige Alterssicherungsmodell, in dem die gesetzliche Rente, die betriebliche und private Altersvorsorge zusammenspielen, weiter ausgebaut werden soll.

“Verständnis für die Reformen der Gesetzlichen Rente nur noch gering”

“Durch die seit Wochen laufende öffentliche Diskussion über künftige Rentenhöhen und die Absenkung des Rentenniveaus ist offenkundig das Verständnis für die Reformen im System der Gesetzlichen Rente nur noch gering. Die Politik hat es nicht ausreichend geschafft, die Gründe für die Reformen überzeugend darzustellen”, kommentiert DIA-Sprecher Klaus Morgenstern.

Wer Korrekturen an den Reformen im Rentensystem fordere, müsse im Gegenzug sagen, wie die Auswirkungen der demografischen Entwicklung auf andere Weise bewältigt werden können, betont Morgenstern. (lk)

Zum Vergrößern auf die Grafik klicken

Gesetzliche Rentenversicherung: Jeder zweite Deutsche befürwortet Radikal-Umbau

Foto: Shutterstock

Anzeige

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 2/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Absolute-Return – Insurtechs – Robo Advisors – Denkmalimmobilien


Ab dem 26. Januar im Handel.

Cash. 1/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Trumps Sieg in Rendite ummünzen - Themen, Produktangebote und Trends 2017 - Rentenreform

Versicherungen

Bericht: Höheres Rentenniveau beseitigt Altersarmut nicht

In der Debatte um die Bekämpfung von Altersarmut hat die Rentenversicherung vor falschen Strategien gewarnt. Dies melden die Zeitungen der Funke Mediengruppe.

mehr ...

Immobilien

Positionswechsel im Vorstand von Commerz Real

Sandra Scholz (45) wird zum 1. März 2017 in den Vorstand der Commerz Real aufrücken. Die bisherige Leiterin Human Ressources und Communications wird im Vorstand neben diesem Bereich auch für Marketing und Direktvertrieb, Compliance, Recht sowie das Investoren- und Anlegermanagement verantwortlich zeichnen.

mehr ...

Investmentfonds

Regimewechsel an den Märkten möglich

Nach dem Amtsantritt von Donald Trump schauen die Märkte gebannt auf die Wall Street. Gastkommentar von Werner Kolitsch, M&G Investments

mehr ...

Berater

Testament unauffindbar? Auch die Kopie ist gültig

Die Kopie eines Testaments kann zur Bestimmung der Erbfolge ausreichen, wenn die formgerechte Errichtung des Originaltestaments bewiesen werden kann. Dies entschied das Oberlandesgericht (OLG) Köln in einem aktuellen Urteil.

mehr ...

Sachwertanlagen

Neuer Finanzchef bei Dr. Peters

Markus Koch ist mit sofortiger Wirkung in die Geschäftsführung der Dr. Peters Group berufen worden. Er wird dort künftig die Bereiche Finanzen, Controlling, Rechnungswesen, Steuern, Unternehmensplanung, Personal und IT verantworten.

mehr ...

Recht

Brexit hat Folgen für britische Fondsbranche

Auf die britischen Investmenthäuser kommen möglicherweise unruhige Zeiten zu. Der Brexit könnte dazu führen, dass Großbritannien künftig den Status eines so genannten “Drittstaates” hat. Für die britische Fondsbranche hätte dieses Szenario Folgen.

mehr ...