Anzeige
Anzeige
23. Mai 2013, 15:41
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Rentensystem: Jeder Zweite befürwortet Radikal-Umbau

Knapp die Hälfte der Deutschen (45 Prozent) kann sich laut einer aktuellen Umfrage einen radikalen Umbau des Rentensystems in Deutschland vorstellen, bei dem kinderbezogene Rentenansprüche massiv ausgebaut und kinderlose Personen verstärkt zu ergänzender kapitalgedeckter Vorsorge verpflichtet würden.

Gesetzliche Rentenversicherung: Jeder zweite Deutsche befürwortet Radikal-Umbau

Einen entsprechenden Vorschlag hatte eine Studie der Ruhr-Universität Bochum im Auftrag der Bertelsmann-Stiftung unterbreitet. Eine Pflicht zu einer ergänzenden privaten Vorsorge befürwortetet hingegen nur jeder dritte Bundesbürger (34 Prozent). Dies geht aus einer repräsentativen Umfrage des Kölner Marktforschungsunternehmens You Gov im Auftrag des Deutschen Instituts für Altersvorsorge (DIA) hervor.

Drei-Schichten-Modell der Alterssicherung soll erhalten bleiben

Die Mehrheit der Bevölkerung (70 Prozent) lehnt eine “Radikalkur” des Rentenystems allerdings ab und befürwortet stattdessen Korrekturen an bislang erfolgten Reformen der gesetzlichen Rente (siehe Grafik). Fast ebenso viele (65 Prozent) sind der Auffassung, dass das bisherige dreigliedrige Alterssicherungsmodell, in dem die gesetzliche Rente, die betriebliche und private Altersvorsorge zusammenspielen, weiter ausgebaut werden soll.

“Verständnis für die Reformen der Gesetzlichen Rente nur noch gering”

“Durch die seit Wochen laufende öffentliche Diskussion über künftige Rentenhöhen und die Absenkung des Rentenniveaus ist offenkundig das Verständnis für die Reformen im System der Gesetzlichen Rente nur noch gering. Die Politik hat es nicht ausreichend geschafft, die Gründe für die Reformen überzeugend darzustellen”, kommentiert DIA-Sprecher Klaus Morgenstern.

Wer Korrekturen an den Reformen im Rentensystem fordere, müsse im Gegenzug sagen, wie die Auswirkungen der demografischen Entwicklung auf andere Weise bewältigt werden können, betont Morgenstern. (lk)

Zum Vergrößern auf die Grafik klicken

Gesetzliche Rentenversicherung: Jeder zweite Deutsche befürwortet Radikal-Umbau

Foto: Shutterstock

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 4/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Tech-Aktien – Fondspolicen – Baufinanzierung – Frauen in der Finanzberatung

Ab dem 16. März im Handel.

Cash. 3/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Pflegevorsorge - Small Caps - Zinshäuser - Digitalisierung - Honorarberatung - Leadsgewinnung - Nachfolge-Planung

Versicherungen

BGH-Urteil mit Augenmaß: Mehr Rechte für PKV-Versicherte

Starke Fehlsichtigkeit auf beiden Augen gilt als Krankheit und die Kosten für eine entsprechende Lasik-Operation muss daher von der privaten Krankenversicherung (PKV) übernommen werden. Dies entschied der BGH in einem aktuellen Urteil.

mehr ...

Immobilien

WIKR: Präzisierungen bei Immobilienkrediten

Die umstrittenen strengen Vorgaben für die Vergabe von Immobilienkrediten werden nachgebessert. Der Bundestag beschloss am Donnerstag Präzisierungen zu der seit einem Jahr geltenden “Wohnimmobilienkreditrichtlinie”.

mehr ...

Investmentfonds

Brexit: JP Morgan prüft Dublin als neuen Standort

Der kommende EU-Austritt Großbritanniens zwingt in London angesiedelte Banken zur Suche nach neuen Domizilen. So erwägt auch die US-Investmentbank JP Morgan eine Verlagerung von Arbeitsplätzen und verhandelt derzeit laut Informationen der Nachrichtenagentur Bloomberg vom Donnerstag über den Kauf eines Bürogebäudes in Dublin.

mehr ...

Berater

“Als ich anfing, war es geradezu exotisch, sich mit Frauen zu beschäftigen”

Heide Härtel-Herrmann ist seit über 30 Jahren als Beraterin tätig. Mit Cash. hat sie über ihren Werdegang, Frauen in der Finanz- und Versicherungsbranche und die Bedürfnisse weiblicher und männlicher Kunden gesprochen.

mehr ...

Sachwertanlagen

S&K-Gründer mit Strafen am unteren Rand auf freiem Fuß

Der Betrugsprozess um das Immobilienunternehmen S&K hat sich in Teilen als undurchführbar erwiesen. Nach einem Deal mit der Justiz kommen die Gründer mit Strafen am unteren Rand davon.

mehr ...

Recht

Vorgeschobener Eigenbedarf: Mieter steht Schadensersatz zu

Ein Mieter, dem aufgrund von Eigenbedarf gekündigt wurde, klagte vor mehreren Instanzen auf Schadensersatz, da der Vermieter die Wohnung nach seinem Auszug nicht wie angekündigt nutzte. Der Bundesgerichtshof (BGH) gab dem Kläger in einem Urteil am Mittwoch Recht.

mehr ...