4. November 2013, 08:00
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Legacy-Bestände: Versteckte Schätze heben

Auf der Suche nach Optimierungspotenzial entdecken Versicherer vermehrt die Passivseite ihrer Bilanzen. Allein im deutschsprachigen Raum schlummern hier über 103,5 Milliarden Euro, die als Risikorückstellung für Altgeschäft gebunden sind.

Gastbeitrag von Arndt Gossmann, Darag

Legacy

“Sowohl in England als auch in der Schweiz hat sich der aktive Abbau von Legacy-Geschäft bereits als wertvolles Management-Tool etabliert.”

Die Abgabe von inaktivem Geschäft, sogenanntem Run-off, setzt Eigenkapital frei und schafft Freiraum für Innovationen in der Produktentwicklung und im Vertrieb.

Kaum ein Segment befindet sich derzeit so im Umbruch wie die Versicherungsbranche in Deutschland. Galt der zweitgrößte Versicherungsmarkt in Europa in den 90er- bis 2000-er Jahren im europäischen Vergleich noch als wenig saturiert und aussichtsreich, hat sich das Bild in den letzten Jahren erheblich gewandelt.

Aus dem Wachstum der Versicherungsbranche als Ganzes ist ein verschärfter Wettbewerb der Unternehmen untereinander um Marktanteile und Kunden geworden. Zusätzlich belastet werden Versicherungsgesellschaften durch die stark zunehmende Regulierung der Branche auf europäischer und internationaler Ebene.

Solvency II belastet Branche

Insbesondere das europäische Regulierungsvorhaben Solvency II mit seinen Vorschriften zum Risikomanagement, zur Berichtspflicht und zukünftig auch zur zusätzlichen Eigenkapitalunterlegung von Risiken hat den Aufwand und die damit verbundenen Administrationskosten für die deutschen und europäischen Versicherer und Rückversicherer noch einmal deutlich erhöht.

Eine aktuelle Studie der Unternehmensberatung Deloitte, vorgestellt auf einem internationalen Branchentreffen Mitte September in Monte Carlo, beziffert den Mehraufwand, der durch die Vorbereitung und Umsetzung von Solvency II entstanden ist, auf 4,2 bis 4,9 Milliarden Euro allein im Jahr 2012. Schätzungen der Darag zufolge wird Solvency II die Kosten der Branche mittelfristig um bis zu 25 Prozent erhöhen.

Größe oder Spezialisierung?

Beide Entwicklungen haben erhebliche Auswirkungen auf die strategische Ausrichtung der Versicherungsunternehmen. Konnten sich in der Vergangenheit gerade in Deutschland viele Gesellschaften noch ein breites Angebotsspektrum und eine Vielzahl unterschiedlicher Spezialisten leisten, stehen heute die Themen Effizienz und Kosten sehr viel stärker im Fokus der geschäftlichen Ausrichtung.

Legacy

Quelle: PwC

Versicherungen setzen daher zunehmend auf Größe, Effizienz und Skaleneffekte sowie auf günstige Preise. Oder sie suchen sich eine regionale oder inhaltliche Nische, die sie erfolgreich besetzen und als Spezialist verteidigen können.

Wer das eigene Angebot nicht optimieren und die Kosten nicht senken kann, droht mittelfristig im Konsolidierungsprozess der deutschen Versicherungswirtschaft unterzugehen. Neben den klassischen Einsparmöglichkeiten im aktiven Geschäft, wo Effizienzgewinne durch Investitionen in technische Infrastruktur und der Verschlankung der Verwaltung erreicht werden konnten, steht auch die Straffung der Produktpalette bei vielen Gesellschaften im Fokus.

Seite zwei: Wert der Legacy-Bestände stark gewachsen

Weiter lesen: 1 2 3

Anzeige

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 3/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Pflegevorsorge - Small Caps - Zinshäuser - Digitalisierung - Honorarberatung - Leadsgewinnung - Nachfolge-Planung

Ab dem 16. Februar am Handel.

 

Cash. 2/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Absolute-Return – Insurtechs – Robo Advisors – Denkmalimmobilien

Versicherungen

Stuttgarter: Digitalisierung schreitet voran

Die Stuttgarter bietet ihren Geschäftspartnern ab sofort einen vollständig elektronischen Antragsprozess: den eAntrag mit eSignatur. Vermittler sollen damit Anträge schnell und komfortabel unterschreiben und einreichen können.

mehr ...

Immobilien

Stockholm ist Shoppingcenter-Hotspot für Immobilieninvestoren

Die schwedische Hauptstadt Stockholm ist aufgrund ihres  Rufes als “sicherer Hafen” Europas beliebteste Location für Investments in Shopping Center. Das ergab eine aktuelle Analyse des Immobilien-Dienstleisters Savills.

mehr ...

Investmentfonds

Pross: “Ergebnis der Fondsbranche ist mehr als respektabel”

Das von der Fondsbranche verwaltete Vermögen ist in 2016 gestiegen. Das Neugeschäft konnte indes nicht überzeugen, wie die aktuellen Zahlen des Fondsverbandes BVI insbesondere für den Retail-Markt belegen.

mehr ...

Berater

Schenkungssteuer: Vorsicht bei Vermögenstransfers

Verheiratete Führungskräfte müssen aufpassen. Vermögenstransfers können unerwartet Schenkungsteuer auslösen. Die aktuelle Rechtsprechung erhöht den Handlungsdruck. Welche Steuerfallen drohen und wie sie sich umgehen lassen.

mehr ...

Sachwertanlagen

Reederei Offen und DEVK steigen bei Marenave ein

Die Marenave Schiffahrts AG hat eine Investorenvereinbarung mit der CPO Investments GmbH & Co. KG aus der Gruppe des Hamburger Reeders Claus-Peter Offen sowie der DEVK Allgemeine Versicherungs-AG abgeschlossen.

mehr ...

Recht

Stornogefährdete Verträge: Das sollten Vertreter wissen

Der Versicherungsvertreter behält seinen Provisionsanspruch, wenn der Versicherer seiner Pflicht zur Nachbearbeitung stornogefährdeter Verträge nicht ordnungsgemäß nachkommt. Dies ist einer der Leitsätze zu Provisionszahlungsansprüchen des Oberlandesgerichts Düsseldorf.

mehr ...