Anzeige
Anzeige
5. Juli 2013, 12:15
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

“Erwartungen haben sich übererfüllt”

Jürgen Horstmann, Vorstand Leben Deutschland und Österreich beim Versicherer Helvetia, setzt entgegen dem Markttrend auf fondsgebundenes Einmalbeitragsgeschäft. Im Interview sagt er, wie sein Haus wachsen und die Niedrigzinsphase bewältigen will.

Jürgen Horstmann, Helvetia

Jürgen Horstmann, Helvetia: “Die Helvetia wird das Geschäftsfeld mit biometrischen Risiken ausbauen.”

Cash.: Im vergangenen Jahr hat in Österreich das Neugeschäftsvolumen in der fondsgebundenen Lebens- und Pensionsversicherung ein Rekordtief erreicht und sich gegenüber dem Vorjahr fast halbiert. In Deutschland stand im gleichen Zeitraum ein Minus von immerhin 18 Prozent zu Buche. Wann wird es die Trendwende für fondsgebundene Produkte geben?

Horstmann: Vor dem Hintergrund eines unsicheren Kaptalmarktumfeldes ist der Wunsch vieler Kunden nach Sicherheit sehr gut zu verstehen. Reine fondsgebundene Lösungen werden daher vom Kunden weniger nachgefragt. Das Neugeschäft an fondsgebundenen Versicherungen weist bei der Helvetia hingegen ein deutliches Wachstum auf. Wir führen das darauf zurück, dass wir dem Kunden auch bei fondsgebundenen Versicherungen Sicherheit bieten. Als Beispiel sei hier das Sicherungsguthaben angeführt, bei dem der Kunde die Möglichkeit hat, dauerhaft oder befristet auf das Sicherheitsniveau des Deckungsstocks auszuweichen.

Diese Lösung haben wir im Übrigen erarbeitet, als in der Finanzkrise viele Kunden feststellen mussten, dass leider selbst Geldmarktfonds nicht so sicher waren wie sie schienen. Sollte sich die Lage an den Kapitalmärkten wieder beruhigen, wird wieder vermehrt auf die Renditechancen geachtet. Und da ist die fondsgebundene Versicherung unschlagbar. Spätestens dann wird es für die Branche eine deutliche Trendwende im Neugeschäft geben.

Die Helvetia ist seit zehn Jahren mit der Fondspolice „CleVesto Allcase“ im deutschen Markt präsent. Haben sich Ihre Erwartungen an das Produkt erfüllt?

Ich würde sogar sagen, die Erwartungen haben sich übererfüllt. Als wir vor zehn Jahren die Helvetia CleVesto Produktlinie einführten, konnten wir nicht erwarten, dass für die Helvetia unser Whole Life-Tarif CleVesto Allcase zum absoluten Flaggschiff werden würde. Wir gingen damals mit den Tarifen CleVesto Life, Retire, Allcase und Trio an den Markt. Umso mehr freut es uns, dass sich der CleVesto Allcase mit seiner einzigartigen Flexibilität und seinen interessanten Anlagemöglichkeiten bei unseren Vermittlern und Kunden durchgesetzt hat. Mittlerweile trägt dieser Tarif zu mehr als 90 Prozent zum fondsgebundenen Neugeschäft bei.

Dieser Erfolg war nur deshalb möglich, weil wir den Tarif permanent optimiert haben und damit unsere Wettbewerbsposition verbessern oder zumindest sichern konnten. Das kann man auch daran erkennen, dass sich der CleVesto Allcase gegenüber Produktinnovationen im Markt wie etwa den diversen dynamischen Hybridmodellen sehr gut behaupten konnte.

Welche Trends und Markterfordernisse haben Sie im Laufe der vergangenen Jahre im Produkt berücksichtigt?

Um unsere Wettbewerbsposition zu verbessern, achten wir darauf, dass unser Fondsangebot regelmäßig überprüft und überarbeitet wird. Unser Ziel ist es, unseren Vermittlern und Kunden erstklassige Fonds anzubieten. Bei dieser Gelegenheit achten wir sehr penibel darauf, dass auch unsere Bestandskunden von diesen Neuerungen profitieren, was sicherlich auch für unsere Vermittler die Kundenpflege vereinfacht.

Zudem haben wir in den letzten Jahren das Angebot unserer sehr erfolgreichen Anlagestrategien und Vermögensaufbaustrategien verbessert. Neben den sehr beliebten Anlagestrategien des Bankhaus Vontobel SafeLane, MainLane und SpeedLane, haben wir vor drei Jahren mit BlueLane und SevenLane, die von HSBC betreut werden, zwei weitere Anlagestrategien eingeführt. Mit diesen letztgenannten Lanes werden auch Themen wie Rohstoffverbrauch, Nachhaltigkeit und Chancen in neuen Wirtschafträumen adressiert.

Seite zwei: “Auf die neuen Produkte unserer Wettbewerber bin ich sehr gespannt”

Weiter lesen: 1 2 3 4

Anzeige

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 4/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Tech-Aktien – Fondspolicen – Baufinanzierung – Frauen in der Finanzberatung

Ab dem 16. März im Handel.

Cash. 3/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Pflegevorsorge - Small Caps - Zinshäuser - Digitalisierung - Honorarberatung - Leadsgewinnung - Nachfolge-Planung

Versicherungen

Münchener Verein baut Eigenkapitalbasis aus

Die Münchener Verein Versicherungsgruppe konnte im Geschäftsjahr 2016 ein Ergebnis nach Steuern in Höhe von 99,6 Millionen Euro erzielen. Das entspricht einer Steigerung von 5,1 Millionen Euro im Vergleich zum Vorjahr.

mehr ...

Immobilien

Die Top Sechs der teuersten und günstigsten Studentenstädte

Nicht alle Studenten leben gerne in WGs, in einigen Hochschulstädten ist das Leben ohne Mitbewohner aber besonders teuer. Immowelt hat untersucht, wo Studenten am teuersten wohnen und in welchen Städten die Mieten besonders niedrig sind.

mehr ...

Investmentfonds

Banken leihen sich von EZB 233,5 Milliarden Euro

Die europäischen Kreditinstitute haben vorerst die letzte Gelegenheit sehr stark genutzt, um sich zum Nullzins Kredite von der EZB zu besorgen. Auch in der Eurozone verdichten sich mittlerweile die Anzeichen für einen strafferen Notenbankkurs.

mehr ...

Berater

Sparkassen im Norden forcieren Online-Banking

Trotz wachsender Belastungen durch die Niedrigzinsen haben die Sparkassen in Schleswig-Holstein 2016 ihren Jahresüberschuss nach Steuern auf 143,2 Millionen Euro steigern können. Das teilt der Sparkassen- und Giroverband für Schleswig-Holstein mit. Um sinkenden Erträgen entgegenzuwirken, wollen die Sparkassen ihr digitales Angebots ausbauen.

mehr ...

Sachwertanlagen

US-Justiz ermittelt gegen Hapag-Lloyd und Møller-Maersk

Sprechen die großen Reedereien im Hinterzimmer ihre Preise ab? US-Behörden haben eine Untersuchung gegen die Branche eingeleitet. Stellung nehmen soll auch der deutsche Container-Riese Hapag Lloyd.

mehr ...

Recht

LV-Vertrag: Bei Änderung Steuerlast wie bei Neuabschluss

Wird ein Lebensversicherungsvertrag (LV-Vertrag) vor Ablauf der Vertragslaufzeit geändert, ohne dass die Modifikation von vornherein vertraglich vereinbart worden ist, liegt hinsichtlich der Änderungen aus ertragsteuerlicher Perspektive ein neuer Vertrag vor. Dies entschied der Bundesfinanzhof.

mehr ...