Anzeige
25. November 2014, 17:05
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Betriebliche Krankenversicherung: Vorsorge statt Dienstwagen

Die betriebliche Krankenversicherung (bKV) ist für Mitarbeiter nach der betrieblichen Altersversorgung die wichtigste Zusatzleistung, die ein Arbeitgeber gewähren sollte. Trotzdem ist in vielen Unternehmen noch Überzeugungsarbeit zu leisten.

Betriebliche Krankenversicherung: Vorsorge statt Dienstwagen

Eine bKV lohne sich für den Mitarbeiter allerdings auch dann, betonen die Versicherungsexperten von Towers Watson, wenn der Arbeitgeber keinen finanziellen Zuschuss gewährt.

Man muss nicht sieben Semester Gesundheitsökonomie studiert haben, um zu dieser Einsicht zu gelangen: Wer heute als gesetzlich Krankenversicherter auch nur annähernd in den Genuss umfassender Leistungen kommen möchte, muss zusätzliche Vorsorge betreiben – umso schöner, wenn dies der Arbeitgeber übernimmt. Inzwischen haben sich im Bereich der betrieblichen Krankenversicherung eine Vielzahl von Tariflösungen etabliert.

“Das Angebot in der bKV deckt das ganze Leistungsspektrum der privaten Krankenversicherung im Bereich der Zusatzversicherungen ab. In der Regel ist die bKV modular ausgerichtet und kann aus mehreren Tarifbausteinen bestehen“, weiß Volker Leienbach, Direktor des Verbandes der Privaten Krankenversicherung. Dadurch soll jedem Unternehmen ermöglicht werden, seinen Versicherungsschutz für die Belegschaft nach eigenen Vorstellungen zusammenzustellen.

Enorme Produktvielfalt im Markt

Die Produktvielfalt ist enorm: Zu den typischen Leistungsangeboten zählen vor allem die Übernahme von Kosten für Vorsorgeuntersuchungen, naturheilkundliche Verfahren, Chefarztbehandlung, Ein- oder Zweibettzimmer im Krankenhaus, zahnärztliche Leistungen, Kostenübernahme für Sehhilfen, Krankentagegeld, Reisekrankenversicherung sowie Gesundheitsmanagement im Unternehmen.

Da überrascht es nicht, dass die betriebliche Krankenversicherung einen sehr guten Ruf in der Arbeitnehmerschaft genießt. Mehr als die Hälfte der Mitarbeiter in Deutschland findet die Option einer arbeitgeberfinanzierten Krankenzusatzversicherung “sehr interessant”, ergab eine Umfrage im Auftrag der Unternehmensberatung Towers Watson vom Februar dieses Jahres.

bKV-Abschlüsse bislang hinter den Erwartungen

Damit rangiert diese Form der betrieblichen Nebenleistung direkt hinter der betrieblichen Altersversorgung – und weit vor der Nutzung eines Dienstwagens (siehe Grafik). Unternehmen, die solche Zusatzversicherungen fördern und bezuschussen, können sich nach Meinung der Towers-Watson-Berater “im War for Talents als attraktive Arbeitgeber positionieren”.

Betriebliche Krankenversicherung: Vorsorge statt Dienstwagen

Die betriebliche Krankenversicherung ist bei Arbeitnehmern deutlich beliebter als die Nutzung eines Dienstwagens.

Und dennoch: Bei vielen Unternehmen scheint diese Erkenntnis noch nicht durchgedrungen zu sein. So ist die Zahl der bKV-Abschlüsse bislang hinter den Erwartungen der Versicherungsbranche zurückgeblieben. PKV-Verbandsdirektor Leienbach übt sich in Geduld: “Die betriebliche Krankenversicherung ist noch relativ neu auf dem deutschen Versicherungsmarkt.”

Zudem würden die Anbieter eine steigende Nachfrage in der bKV verzeichnen, so Leienbach. “Aktuell haben bereits 300.000 Angestellte über ihren Arbeitgeber eine Krankenzusatzversicherung abgeschlossen.”

Seite zwei: Der Steuervorteil ist nicht alles

Weiter lesen: 1 2

Anzeige

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 2/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Absolute-Return – Insurtechs – Robo Advisors – Denkmalimmobilien


Ab dem 26. Januar im Handel.

Cash. 1/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Trumps Sieg in Rendite ummünzen - Themen, Produktangebote und Trends 2017 - Rentenreform

Versicherungen

Insurtechs: Über 80 Millionen US-Dollar für deutsche Start-ups

Im Jahr 2016 haben die deutschen Insurtechs in Finanzierungsrunden mehr als 80 Millionen US-Dollar eingesammelt. Das geht aus einer Untersuchung des Münchener Fintech-Start-ups Finanzchef24 hervor. Demnach hat sich das Finanzeriungsvolumen im Vergleich zum Vorjahr mehr als verdoppelt.

mehr ...

Immobilien

Baufi Secure: Neues Absicherungsprodukt für Immobiliendarlehen

Was geschieht, wenn Immobilienkäufer ihre Darlehensraten aufgrund von Krankheit oder Arbeitslosigkeit nicht mehr bedienen können? Das Produkt Baufi Secure will die Immobilienfinanzierung flexibel absichern.

mehr ...

Investmentfonds

Merck Finck sieht Rückenwind für Aktien

Kurz vor der Amtseinführung von Donald Trump sind vermehrt kritische Stimmen von der Investmentseite laut geworden. Merck Finck blickt der kommenden Handelswoche dennoch optimistisch entgegen.

mehr ...

Berater

WhoFinance und Defino bauen Kooperation aus

Wie das Bewertungsportal WhoFinance und das Defino Institut für Finanznorm mitteilen, haben sie ihre beiden Portale eng miteinander vernetzt. Dadurch sollen Finanzberater und Vermittler künftig die Qualität ihrer Beratung noch besser im Internet darstellen können.

mehr ...

Sachwertanlagen

Doric zieht positive Bilanz für 2016

Quadoro Doric hat mit der kernsanierten Büroimmobilie Trappenburch in Utrecht eine weitere Immobilie für den offenen Spezial-AIF Vescore Sustainable Real Estate Europe übernommen und damit das Jahr 2016 erfolgreich abgeschlossen.

mehr ...

Recht

LV-Verträge als Kreditsicherung: Widerspruchsrecht verwirkt

Werden Lebensversicherungsverträge zur Immobilienfinanzierung eingesetzt, kann das Widerspruchsrecht des Versicherten verwirkt sein, auch wenn die Widerspruchsbelehrungen der Policen nicht korrekt sind. Knackpunkt ist die Bedeutung der Policen als Sicherungsmittel.

mehr ...