Anzeige
1. September 2014, 17:30
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Reform der Lebensversicherung: “Problematik der Niedrigzinsphase bleibt”

Das Lebensversicherungsreformgesetz kommt, die Niedrigzinsphase bleibt. Cash. sprach mit Dr. Paul Verhoeven, seit Juni dieses Jahres Direktor bei der Unternehmensberatung Towers Watson, über die Schwierigkeiten der Versicherer im derzeitigen Marktumfeld und ihre Handlungsoptionen in der Kapitalanlage.

Bewertungsreserven

“Natürlich wäre eine ausgewogenere Verteilung der gesamten Anlagen auf Aktien, Immobilien und verzinsliche Papiere generell wünschenswert, aber bei hoch bewerteten, teuren Immobilien- und Aktienmärkten ist das nicht leicht umsetzbar.”

Cash.: Wie schätzen Sie die Situation für die Versicherer in der Niedrigzinsphase ein? 

Die Niedrigzinsphase betrifft alle Versicherer in Deutschland, besonders aber die Lebensversicherer. Ein durchschnittlicher Garantiezins in der Gegend von drei Prozent lässt sich nicht mehr ohne höheres Risiko erzielen.

Kann die Reform der Lebensversicherung und die damit verbundene Neuordnung der Bewertungsreserven das Risiko mildern?

Die Reform der Bewertungsreserven führt zu einer Beseitigung ökonomisch unsinnigen Verhaltens, das die Versicherer und damit auch das Versichertenkollektiv in dieser Niedrigzinsphase besonders traf. Ein Belastungsfaktor ist weggefallen. Die Problematik der Niedrigzinsphase bleibt.

Experten beobachten einen Trend, wonach viele Versicherer versuchen, das Kreditrisiko innerhalb der Rentenanlage moderat zu erhöhen. Was ist von dieser Entwicklung zu halten?

Versicherer halten durchschnittlich 80 bis 90 Prozent ihrer Vermögensanlagen in festverzinslichen Papieren. Es ist naheliegend in der augenblicklichen Niedrigzinsphase insbesondere diesen großen Block der Anlagen zu überprüfen und weiter zu diversifizieren.

Leider sind die genannten Märkte bereits weit gelaufen und weisen niedrige Zinsspreads zu Bonds auf. Die gegenwärtig erzielbaren Renditen bieten keinerlei Puffer, wenn die Staatsschuldenkrise wieder zurückkehrt oder sich die Unternehmensdaten wieder verschlechtern.

Deshalb begegnen wir dieser Strategie für einen Buy- and Hold-Investor mit Skepsis. Nur mit einem sehr qualifizierten, aktiven Managementansatz, der sehr reagibel in liquiden Rentenmärkten operiert, lassen sich diese Investments unseres Erachtens nach teilweise noch vornehmen.

Seite zwei: “Solvency II drückt die Ertrags-/Risikorelation nachhaltig nieder”

 

Weiter lesen: 1 2

Anzeige

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 1/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Trumps Sieg in Rendite ummünzen - Themen, Produktangebote und Trends 2017 - Rentenreform - IDD

Ab dem 15. Dezember im Handel!

Cash. 12/2016

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Flaggschiff-Fonds – IDW S4-Standard – Crowdinvesting – Bankenwelt

Versicherungen

HDI erweitert Two-Trust-Familie

Mit Jahresstart hat die HDI Lebensversicherung ihre TwoTrust-Produktpalette um den Tarif “TwoTrust Fokus” erweitert. Der neue Tarif richtet sich an Kunden, die bei der Altersvorsorge von den Renditechancen an den Finanzmärkten profitieren wollen, ohne sich selbst um die Kapitalanlage kümmern zu müssen.

mehr ...

Immobilien

Hypothekendarlehen: Versicherer keine Konkurrenz für Banken

Versicherungsgesellschaften sind traditionell in dem Geschäftsfeld der Hypothekendarlehenvergabe aktiv. Aktuellen Angaben der Bafin zufolge ist der Anteil der Hypothekendarlehen an den Kapitalanlagen der Gesellschaften jedoch bereits seit Jahren rückläufig.

mehr ...

Investmentfonds

“Fed muss unabhängig bleiben”

Ein Berater des künftigen US-Präsidenten Donald Trump hat der US-Notenbank Fed auch künftig freie Hand zugesichert.

mehr ...

Berater

Efonds führt Online-Zeichnung von Sachwertanlagen ein

Die Efonds Group aus München bietet einen neuen digitalen Service an. Privatanleger können Beteiligungen an Sachwertefonds ab sofort online zeichnen.

mehr ...

Sachwertanlagen

Marke Brenneisen Capital wird veräußert

Manfred Brenneisen, Chef der Brenneisen Capital mit Sitz in Wiesloch, veräußert den Geschäftsbereich Spezialvertrieb für Sachwertanlagen samt Markennamen. Die persönliche Kontinuität für die Geschäftspartner soll gewahrt bleiben.

mehr ...

Recht

Onlinepolicenvermittlung: Gestaltung der rechtssicheren Maklerwebsite

Bei der Onlinevermittlung von Versicherungsverträgen gilt es einiges zu beachten. Rechtsanwalt Stephan Michaelis von der Kanzlei Michaelis hat die wichtigsten Punkte zusammengestellt und bietet Maklern einen Überblick über Pflichten und Risiken.

mehr ...